Together Through Life

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Together Through Life
Studioalbum von Bob Dylan
Veröffentlichung 28. April 2009
Label Columbia Records
Genre Folk Rock
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 45m 33s
Chronologie
The Bootleg Series Vol. 8: Tell Tale Signs
(2007)
Together Through Life Christmas in the Heart
(2009)

Together Through Life ist das 33. Studioalbum von Bob Dylan. Es wurde am 28. April 2009 unter Columbia Records veröffentlicht.

Produktion[Bearbeiten]

Dylan produzierte die Aufnahme unter seinem Pseudonym Jack Frost, das er bereits für seine beiden vorausgegangenen Studioalben "Love and Theft" und Modern Times verwendet hatte. Erste im Rolling Stone veröffentlichte Gerüchte über das Album erschienen überraschend und ohne vorherige Pressemeldung am 16. März 2009 — weniger als zwei Monate vor dem eigentlichen Veröffentlichungstermin. Auch wurde behauptet, das Album enthielte „sich abmühende Liebeslieder (struggling love songs)“ und hätte nur wenig mit dem vorausgegangenen Album Modern Times gemeinsam.[1]

In einem auf Bob Dylans Website veröffentlichten Gespräch mit dem Musikjournalisten Bill Flanagan legt dieser Ähnlichkeiten der neuen Aufnahmen mit dem Sound von Chess Records und Sun Records nahe, was Dylan der Art und Weise, „wie die Instrumente gespielt wurden“, zuschrieb. Er bemerkte auch, dass die Musik ursprünglich auf die Bitte des französischen Regisseurs Olivier Dahan zurückgeht. Dieser hatte Dylan danach gefragt, ob er den Titelsong für sein neues Roadmovie My Own Love Song liefern könnte, was Dylan mit dem Song „Life is Hard“ auch tat. Dieser Song sei die Inspiration zu einem ganz neuen Album geworden.[2]

Dylan wird auf dem Album von seiner regulären Tourband begleitet. Hinzu kommen David Hidalgo von den Los Lobos und Mike Campbell von Tom Petty & the Heartbreakers.[2] In seinem Interview mit Flanagan beschreibt Dylan Campells Gitarrenspiel wie folgt: „Er passt gut zu mir. Er spielt schon so lange mit Tom zusammen, dass er alles aus der Perspektive eines Songwriters hört und fast jede Art zu spielen beherrscht.“[3]

Songs[Bearbeiten]

Viele der Titel schrieb Dylan zusammen mit dem Grateful Dead-Lyriker Robert Hunter, mit dem er 1988 schon zwei Songs für das Album Down in the Groove geschrieben hatte. In einem aktuellen Interview mit dem Rolling Stone Magazine sagt Dylan: „Hunter ist ein alter Kumpel, wir könnten möglicherweise hunderte Songs zusammen schreiben, wenn wir es für wichtig hielten oder die richtigen Gründe dafür sehen würden. Er hat seinen Weg mit Wörtern und ich habe meinen. Wir beide schreiben eine andere Art von Song, als das was heute als Songwriting gilt.“ Der einzige andere Songschreiber, mit dem Dylan je in solchem Maße zusammengearbeitet hat, ist Jacques Levy, mit dem ein Großteil der Texte von Desire (1976) entstanden ist.[4]

Das Stück „Beyond Here Lies Nothin'“ war für einen Tag (Montag, 30. März 2009) auf Dylans Website als freier Download verfügbar. „I Feel a Change Comin' On“ wurde als Stream am 6. April auf der Times Online Website veröffentlicht, genauso wie der dritte Teil seines Interviews mit Bill Flanagan.[5] Wie bei anderen Alben zuvor hat Dylan auch auf Together Through Life Texte aus anderen Songs adaptiert und diese in seine eigenen eingebaut. So stammt zum Beispiel der Satz „If you ever go to Houston, you better walk right“ aus dem Folk-Song „Midnight Special“. Dylan spielte 1962 bei der Aufnahme dieses Songs von Harry Belafonte die Mundharmonika.

Erfolg und Rezeption[Bearbeiten]

Das Album debütierte in mehreren Ländern sofort als Nummer Eins, die USA eingeschlossen[6] und Großbritannien, wo es Dylans erster Nummer-Eins-Hit seit 1970 mit New Morning war.[7][8]

Die Bewertung fiel im Allgemeinen positiv aus. 2009 hielt das Album 76 von 100 Punkten auf Metacritic („Generally favorable reviews“).[9] Anlässlich des Flanagan-Interviews äußerte sich Dylan auch über seine Erwartungen, wie die Fans die CD wohl aufnehmen würden: „Ich weiß, dass meine Fans es mögen werden. Keine Ahnung, wie es bei anderen ist (I know my fans will like it. Other than that, I have no idea)“.[2]

Das Rolling Stone Magazine gab dem Album 4 von 5 Sternen. David Fricke vom Rolling Stone schrieb: „Dylan hat noch nie so verwüstet, wütend und kraftvoll geklungen.“[10] Die BBC nannte das Album „eine meisterhafte Lese aus der Amerikanischen Folk-Musik des 20. Jahrhunderts, wenn auch durchsetzt mit ein paar nachteiligen lyrischen Verdrehungen“ und eine „Huldigung an den städtischen Chicago Blues“. Ein Rezensent des Mojo beschrieb es als „dunkel und doch beruhigend“.[11] Uncut und Blender vergeben beide 5 von 5 Sternen mit der Begründung, dass es „unglaublich gut“ sei.

Versionen[Bearbeiten]

Das Album ist als Version mit einer CD und als Deluxe-Ausgabe mit 3 CDs verfügbar. Dabei enthält die Deluxe-Version sowohl das eigentliche Album, als auch die "Friends and Neighbors"-Folge von Dylans Radiosendung "Theme Time Radio Hour" und eine DVD, welche ein Interview mit dessen Erstem Manager Roy Silver zeigt (das Interview wurde für Martin Scorseses Film No Direction Home – Bob Dylan aufgezeichnet, aber schließlich doch nicht verwendet).

Titelliste[Bearbeiten]

  1. "Beyond Here Lies Nothin'" – 3:51
  2. "Life Is Hard" – 3:39
  3. "My Wife's Home Town" (Willie Dixon/Dylan/Hunter) – 4:15
  4. "If You Ever Go to Houston" – 5:49
  5. "Forgetful Heart" – 3:42
  6. "Jolene" – 3:51
  7. "This Dream of You" (Dylan) – 5:54
  8. "Shake Shake Mama" – 3:37
  9. "I Feel a Change Comin' On" – 5:25
  10. "It's All Good" – 5:28
CD 2
Theme Time Radio Hour: Friends & Neighbors
  1. "Howdy Neighbor" (J. Morris) – Porter Wagoner & The Wagonmasters
  2. "Don't Take Everybody to Be Your Friend" (M.Gabler/R. Tharpe) – Sister Rosetta Tharpe
  3. "Diamonds Are a Girl’s Best Friend" (L. Robin/J. Styne) – T-Bone Burnett
  4. "La Valse de Amitie" (O. Guidry) – Doc Guidry
  5. "Make Friends" (E. Mcgraw) – Moon Mullican
  6. "My Next Door Neighbor" (J. McCain) – Jerry McCain
  7. "Let's Invite Them Over" (O. Wheeler) – George Jones & Melba Montgomery
  8. "My Friends" (C. Burnett/S. Ling) – Howlin' Wolf
  9. "Last Night" (W. Jones) – Little Walter
  10. "You've Got a Friend" (C. King) – Carole King
  11. "Bad Neighborhood" (Caronna/M. Rebennack) – Ronnie & The Delinquents
  12. "Neighbours" (M. Jagger/K. Richards) – The Rolling Stones
  13. "Too Many Parties and Too Many Pals" (B. Rose/M. Dixon/R. Henderson) – Hank Williams
  14. "Why Can't We Be Friends" (S. Allen/H. Brown/M. Dickerson/J. Goldstein/L. Jordan /C. Miller/H. Scott/L. Oskar) – War
CD 3
  1. Roy Silver – The Lost Interview (DVD)

Besetzung[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bob Dylan's New Album: Together Through Life. rollingstone.com. 16. März 2009. Abgerufen am 11. Oktober 2009.
  2. a b c Flanagan, Bill: Bob Dylan talks about the new album with Bill Flanagan. bobdylan.com. 11. Oktober 2009. Abgerufen am 16. März 2009.
  3. Beyond Here Lies Nothin' Songfacts
  4. "Bob Dylan Talks About Working With Robert Hunter on "Together Through Life"". Rolling Stone. 28. April 2009. Abgerufen am 11. Oktober 2009.
  5. Flanagan, Bill. "Bob Dylan on Barack Obama, Ulysses Grant and American Civil War ghosts""Times Online", 6. April 2009. Abgerufen am 8. April 2009
  6. Caulfield, Keith: Bob Dylan Bows Atop Billboard 200. Billboard. 6. Mai 2009. Abgerufen am 11. Oktober 2009.
  7. Bob Dylan Beats the Enemy to Number One. NME.com. Abgerufen am 11. Oktober 2009.
  8. Lindsay, Andrew: Bob Dylan’s first UK #1 in 39 years. Stereokill.net. 4. Mai 2009. Abgerufen am 11. Oktober 2009.
  9. Together Through Life by Bob Dylan. metacritic.com. Abgerufen am 11. Oktober 2009.
  10. Fricke, David: Bob Dylan: Together Through Life. rollingstone.com. 13. April 2009. Abgerufen am 11. Oktober 2009.
  11. Eccleston, Danny: New Dylan Album: The First-In-Depth Review. mojo-4-music.com. 17. April 2009. Abgerufen am 11. Oktober 2009.