Tokarew SWT-40

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tokarew SWT-40
Tokarew SVT-40
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: Tokarew SWT-40
Einsatzland: Sowjetunion
Entwickler/Hersteller: Fjodor Wassiljewitsch Tokarew
Entwicklungsjahr: 1940
Herstellerland: Sowjetunion
Produktionszeit: 1940 bis 1945
Waffenkategorie: Gewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1226 mm
Gewicht: (ungeladen) 3,85 kg
Lauflänge: 625 mm
Technische Daten
Kaliber: 7,62 × 54 mm R
Mögliche Magazinfüllungen: 10 Patronen
Munitionszufuhr: Trapezmagazin
Kadenz: 25 Schuss/min
Feuerarten: Halbautomatik
Anzahl Züge: 4
Drall: Rechts
Visier: Kimme und Korn
Verschluss: Blockverschluss
Ladeprinzip: Gasdrucklader
Listen zum Thema

Das Tokarew SWT-40 (russisch Самозарядная винтовка Токарева, образец 1940 годаSamosarjadnaja Wintowka Tokarewa – Selbstladendes Gewehr Typ Tokarew) ist ein sowjetisches Gewehr, das während des Zweiten Weltkrieges entwickelt und produziert wurde.

Entwicklung[Bearbeiten]

Das SWT-40 wurde von Fjodor Tokarew als Nachfolger des Tokarew SWT-38 entwickelt und von 1940 bis 1945 produziert. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum etwa 1,6 Millionen[1][2] Gewehre dieses Typs produziert, etwa 50.000 davon wurden als Scharfschützengewehr mit Zielfernrohr ausgeführt. Das SWT-40 diente nur kurze Zeit als Standardgewehr der Roten Armee. Die Gewehre wurden schon bald nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nicht mehr im aktiven Dienst verwendet, sondern verschwanden in den Reservelagern. Von dort gelangten einige dieser Waffen auf den zivilen Waffenmarkt, wo das Gewehr vor allem an Jäger verkauft wurde.

Ab 1942 wurde auch eine automatische Variante des Tokarewgewehres und Karabiners an die Truppe abgegeben, der AWT-40. Der hinter dem Abzug angebrachte Sicherungsflügel, der beim SWT.40 in senkrechter Stellung den Abzug blockiert und nach links geschwenkt Einzelfeuer erlaubt, gibt beim AWT-40, nach rechts geschwenkt Serienfeuer frei. Die Kadenz von 700 Schuss/Min. machte die Waffe schwer beherrschbar, was nur kurze Feuerstöße erlaubte.

Das SWT-40 unterscheidet sich nur unwesentlich von seinem Vorgängermodell, dem Tokarew SWT-38. Die einzige wesentliche Verbesserung ist, dass der Handschutz vorne aus Metall besteht, um eine bessere Kühlwirkung zu erreichen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Ähnliche Selbstladebüchsen, die im Zweiten Weltkrieg Verwendung fanden:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SVT – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steve Kehaya, Joe Poyer: The SKS Carabine (CKC45g), 4th, North Cape Publications, Inc., 1996, ISBN 1-882391-14-4, S. 226.
  2. Edward Clinton Ezell: Small Arms of the World: A Basic Manual of Small Arms, 12th, Stackpole Books, 1983, ISBN 0-8117-1687-2, S. 894.