Tokmok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tokmok
Токмок
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Tokmok (Kirgisistan)
Tokmok
Tokmok
Basisdaten
Staat: Kirgisistan Kirgisistan
Gebiet: Tschüi
Koordinaten: 42° 50′ N, 75° 17′ O42.83333333333375.283333333333816Koordinaten: 42° 50′ 0″ N, 75° 17′ 0″ O
Höhe: 816 m
Einwohner: 60.654 (2008)

Tokmok (kirgisisch Токмок; russ. Токмак/Tokmak) ist eine nordkirgisische Stadt nur wenige Kilometer von der Grenze zu Kasachstan entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Monument mit Iljuschin Il-28-Bomber auf der Hauptstraße von Tokmok

Tokmok wurde um 1830 als militärischer Stützpunkt des zentralasiatischen Khanats von Kokand gegründet. Nur dreißig Jahre später wurde es im Zuge der zaristischen Kolonialbesetzung Zentralasiens von russischen Truppen erobert, die das Fort zerstörten. Die heutige Stadt geht auf die Gründung einer russischen Ansiedlung im Mai 1864 durch Generalmajor Michail Grigorjewitsch Tschernjajew gleicher Stelle zurück.

Zu Zeiten der Sowjetunion befand sich auf dem Flugplatz unmittelbar östlich der Stadt eine große Luftwaffenbasis, auf der insbesondere Kampfpiloten aus osteuropäischen, arabischen und afrikanischen Staaten ausgebildet wurden. An diese Zeit erinnert noch heute ein großes Monument mit einem Iljuschin Il-28-Bomber in der Mitte der Stadt.

Von 2003 bis zum 19. April 2006 war die Stadt Verwaltungssitz des Gebietes Tschüi.

Die Stadt ist Standort von Dienstleistungs- und Industriebetrieben, hat aber seit der Auflösung der Sowjetunion viele Arbeitsplätze und Einwohner verloren. Während 1989 noch mehr als 73.000 Menschen in Tokmok lebten und die Stadt damit die drittgrößte des Landes war, waren es im Jahre 2009 nur noch etwas mehr als 53.000 und Tokmok fiel auf die fünfte Stelle zurück.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zentralasien mit Seidenstraße

Etwa 15 km südlich der Stadt steht der Burana-Turm, ein Monument aus dem 11. Jahrhundert, auf dem Gelände einer alten Stadtanlage, die als Balasagun vermutlich ein Hauptort der Sogdier und später für einige Zeit die Hauptstadt der Karachaniden war, von der heute jedoch nur noch ein großer Erdhügel geblieben ist. Daneben befindet sich eine Ansammlung von mittelalterlichen Grabsteinen (sog. „Bul-Bul“- oder „Bal-Bal“-Steine). Im Umfeld von sowjetischen Archäologen ausgegrabene skythische Funde sind in Museen in Bischkek und Sankt Petersburg ausgestellt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]