Toktogul-Talsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toktogul-Talsperre
Staumauer
Staumauer
Lage: Kirgisistan
Zuflüsse: Naryn
Abflüsse: Naryn, Big-Namangan-Kanal, Levoberezhniy-Naryn-Kanal
Größere Städte in der Nähe: Toktogul
Toktogul-Talsperre (Kirgisistan)
Toktogul-Talsperre
Koordinaten 41° 39′ 25″ N, 72° 38′ 10″ O41.65694444444472.636111111111Koordinaten: 41° 39′ 25″ N, 72° 38′ 10″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1962 - 1975
Höhe über Gründungssohle: 215 m
Bauwerksvolumen: 3,345 Mio m³
Kronenlänge: 293 m
Kraftwerksleistung: 1200 MW
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 284,3 km²dep1
Speicherraum 19.500 Mio. m³

Die Toktogul-Talsperre ist die größte Talsperre in Kirgisistan. Sie wurde 1975 am mittleren Naryn, einem Nebenfluss des Syrdarja, erbaut und ist nach Toktogul Satilganow (1884–1933) und nach der Stadt Toktogul, die östlich des Stausees liegt, benannt. Die Talsperre ist ein Teil der Naryn-Syrdarya-Kaskade. Andere Quellen geben die Fertigstellung mit 1971, 1976 oder 1978 an.

Das Absperrbauwerk ist eine 215 Meter hohe Gewichtsstaumauer aus Beton. Der Stausee ist 65 km lang und hat eine Fläche von 284 km² sowie einen Stauinhalt von 19,5 Milliarden m³ (19,5 km³). Effektiv nutzbar sind davon 14 Milliarden m³. Hauptzwecke der Talsperre sind Stromerzeugung, Bewässerung und Hochwasserschutz. Mit der installierten Leistung von 1200 MW werden jährlich rund 4100 GWh Elektrizität erzeugt.

Bewässerung[Bearbeiten]

Durch den Bau der Talsperre konnte die damalige Sowjetunion 800.000 ha vorhandene Bewässerungsfläche in Usbekistan und Kasachstan versorgen und 480.000 ha Land zusätzlich erschließen. Das Wasser wird durch den Big-Namangan-Kanal mit einer Kapazität von 60 m³/s und den Levoberezhniy-Naryn-Kanal mit 20 m³/s entnommen.

Als der Stausee 1976 geflutet wurde, wurden im Ketmentub-Tal (Ketmen-Tjubinsk-Tal) 24 oder 26 Orte unter Wasser gesetzt und entlang der auf das Ostufer verlegten Hauptstraße neu angesiedelt. Auch eine landwirtschaftliche Nutzfläche von 21.200 ha, davon 12.500 ha Bewässerungsland, gingen verloren. Kirgisistan erhielt im Ausgleich für diese Verluste landwirtschaftliche Produkte, Gas und Konsumgüter. - Archäologen fanden vor der Flutung mehrere Grabhügel aus dem 8. und 9. Jahrhundert.

Zwischenstaatliche Wassernutzung[Bearbeiten]

Die Talsperre liegt sehr nahe an der Grenze zu Usbekistan. Deshalb kommt der Nutzen der Bewässerung und des Hochwasserschutzes hauptsächlich Usbekistan zugute, wird aber von Kirgisistan kontrolliert. Aus diesem Grunde gibt es vertragliche Vereinbarungen, aber auch Auseinandersetzungen zwischen beiden Nachbarländern.

Nach einer Vereinbarung aus dem Jahr 1984 sollten im Winter 25 % (zur Stromerzeugung) und im Sommer 75 % der Wassermenge (zur Bewässerung) abgegeben werden.(Der tatsächliche Durchschnitt der Jahre 1985-91 lag bei 31 % zu 69 %.) Im Austausch für das gelieferte Wasser und den Überfluss an Elektrizität sollten Usbekistan und Kasachstan im Winter den Energiebedarf in Kirgisistan aus seinen fossilen Kraftwerken ausgleichen. Mit der Unabhängigkeit 1991 ist dieses System aus dem Gleichgewicht geraten, und wegen der Unfähigkeit, Weltmarktpreise für fossile Brennstoffe zu bezahlen, erhöhte man 1993 die Abflussmenge im Winter auf 66 % und verringerte sie im Sommer auf 34 %, um mehr Energie zu gewinnen. Dadurch gibt es jetzt im Sommer zu wenig Wasser am Mittel- und Unterlauf des Syrdarja, dem Ferghanatal in Usbekistan und Kasachstan. Auch in den Jahren 1998, 2001 und 2004-2005 soll Kirgisistan die Quoten zum Schaden der Landwirtschaft stromabwärts nicht eingehalten haben.

Außerdem gibt es jetzt im Winter Überschwemmungen am Unterlauf des Syrdarja in Kasachstan, weswegen ein Teil der Abflussmenge in den See Aydar Koʻl in Usbekistan abgeleitet werden muss. Infolgedessen trocknet auch der Aralsee, in den der Syrdarja mündet, immer mehr aus.

Sonstiges[Bearbeiten]

Auf der 100 Som Banknote Kirgisistans von 1994 und 2009 ist die Toktogul-Talsperre abgebildet.


Siehe auch:

Weblinks[Bearbeiten]