Tolox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Tolox
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Tolox (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Málaga
Koordinaten 36° 41′ N, 4° 54′ W36.686388888889-4.9044444444444285Koordinaten: 36° 41′ N, 4° 54′ W
Höhe: 285 msnm
Fläche: 94 km²
Einwohner: 2.295 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 24,41 Einw./km²
Postleitzahl: 29109
Gemeindenummer (INE): 29090 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Juan Vera Vera (CA)
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Tolox.svg
Tolox (Sierra de las Nieves)

Tolox ist eine Gemeinde in der Provinz Málaga (Spanien), gelegen in der Sierra de las Nieves.

Geschichte[Bearbeiten]

Tolox ist phönizischen Ursprungs und wurde danach von den Römern erobert. Nach dem Zusammenbruch des römischen Reiches begann das kurz Interregnum der Westgoten. Mit der Eroberung Andalusiens durch die Mauren ab 711 n. Chr. kam Tolox unter maurische Herrschaft. Im Jahre 883 n. Chr. eroberte Umar ibn Hafsun die Stadt und baute sie zu einem seiner Hauptstützpunkte der Serranía de Ronda aus. Abd ar-Rahman III. gelang es erst 921 die Stadt von Umar ibn Hafsuns Sohn Süleyman zurückzuerobern. Abd ar-Rahman III. ließ daraufhin die Burg und den Alcazar zerstören.

1485 wurde Tolox im Zuge der Reconquista von den Christen zurückerobert. Die maurische Bevölkerung war fortan gezwungen, die politische, soziale und kulturelle Oberhoheit der Christen anzuerkennen.

1539 kam es der Legende nach zu Ausschreitungen zwischen Christen und Mauren. Die Erinnerungen an diesen Konflikt wird alljährlich während der Karnevalszeit durch das Fest "Dia de los polvos" (Tag des Staubes) wachgehalten.

1571 kam es zu einer Rebellion der Morisken in der Serranía de Ronda und in den Alpujarras, die auch Tolox erfasste. Nach dieser schien Tolox weitestgehend entvölkert zu sein, sodass Philipp II. die Ansiedlung von Christen aus Galizien, Sevilla und Córdoba befahl.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christopher Warn, Wood, David: In Search of Andalucia: a historical geographical observation of the Malaga sea board. Durham, Edinburgh, Cambridge 2000. ISBN 1-85821-690-7

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).