Tolteken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte Mesoamerikas mit wichtigen Siedlungen der toltekischen Zeit: Orte im toltekischen Kernland (schwarz), toltekische Enklaven außerhalb des Kernlandes (weiß) sowie Orte mit kulturellem Bezug zu den Tolteken (rot); Sterne markieren größere Rohstoffvorkommen, die zu dieser Zeit genutzt wurden.

Die Tolteken (von Nahuatl tolteca, „Bewohner von Tollán“) waren eine mesoamerikanische Kultur, die zwischen dem 10. und 12. Jahrhundert den größten Teil Zentralmexikos beherrschte. In präkolumbischer Zeit verstand man unter dem Begriff „Tolteken“ auch ganz allgemein Menschen, die handwerklich oder künstlerisch außerordentlich geschickt waren, da man den „historischen“ Tolteken entsprechende Fähigkeiten nachsagte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Rekonstruktion der Geschichte der Tolteken beruht sowohl auf archäologischen wie historischen Quellen. Unglücklicherweise lassen sich die Aussagen der einen Quellenart kaum mit denen der anderen verknüpfen. Ein Grund hierfür dürfte sein, dass die historischen Schilderungen in Texten vorliegen, die nach der Mitte des 16. Jahrhunderts niedergeschrieben wurden, also rund ein halbes Jahrtausend nach der vermutlichen Hochblüte von Tollan Xicocotitlan. Sie sind deshalb eigentlich eher Legenden als historische Berichte.

Nach historischen Quellen[Bearbeiten]

Die Tolteken wanderten im neunten Jahrhundert in Zentralmexiko ein. Dort etablierten sie ihre Stadt Tollán Xicocotitlán (Tula im Bundesstaat Hidalgo) als neue Führungsmacht, nachdem in den rund zweihundert Jahren nach dem Untergang Teotihuacáns ein Machtvakuum geherrscht hatte. Die Einwanderer bewohnten ihre Stadt zusammen mit einer anderen Gruppe, die Nonoalca genannt wird und deren Herkunftsort an der Golfküste vermutet wird. Möglicher Grund für den Aufstieg ist die Erlangung der Kontrolle von bereits von Teotihuacán genutzten Obsidianvorkommen.

Paul Kirchhoff rekonstruierte aus einigen Sätzen der Historia Tolteca-Chichimeca, einem Dokument in Nahuatl aus dem heutigen Staat Puebla, ein toltekisches Herrschaftsgebiet, das in vier Provinzen eingeteilt war, doch ist diese Rekonstruktion sehr umstritten. Ähnlich verhält es sich mit der Reichweite des kulturellen Einflusses der Tolteken. Der Legende nach verließ der Priester Quetzalcoatl nach dem Niedergang Tulas die Stadt und zog mit seinen Anhängern nach Osten, wo sie sich in der Maya-Stadt Chichén Itzá unterwarfen. Tatsächlich lässt sich der toltekische Einfluss in der Kunst und Architektur Chichén Itzás nachweisen. Eine Verbindung der beiden Kulturen kann folglich nicht abgestritten werden, wie sie zustande kam, ist jedoch nicht geklärt.

Große Probleme ergeben sich besonders beim Versuch, aus den oft widersprüchlichen Quellen historische Tatsachen zu gewinnen, vor allem im Falle des Untergangs von Tula. Die Schlüsselrolle in den Legenden spielen zwei Männer namens Ce Acatl Topiltzin Quetzalcoatl und Huemac, für deren Existenz, Lebenszeit oder Rolle in der toltekischen Gesellschaft bisher in der Wissenschaft noch kein echter Konsens erzielt werden konnte. Es ist extrem schwierig, aus den teils widersprüchlichen Legenden echte historische Fakten herauszufiltern.

In den alten Quellen wird davon gesprochen, dass Quetzalcoatl durch Dämonen zu Ausschweifungen verleitet wurde, durch die er Unglück über seine Heimat brachte. Schließlich musste er, nachdem er wiederholt von Heimsuchungen geplagt wurde, Tula mit seinen Gefolgsleuten verlassen. Daraufhin übernahm Huemac die Herrschaft, starb aber bald, nachdem er ebenfalls von Dämonen heimgesucht worden war. Quetzalcoatl hingegen zog ans Meer, wo er sich entweder selbst verbrannte und zum Morgenstern wurde oder über das Meer fortzog. Es ist noch strittig, ob er tatsächlich vorher seine Rückkehr versprochen hat, oder ob dies eine absichtsvolle Erfindung aus der Zeit nach der spanischen Eroberung Mexikos war und inwieweit eine solche Verheißung während der Eroberung eine Rolle spielte.

Nach dem archäologischen Befund[Bearbeiten]

Archäologische Funde können eine Besiedelung Tulas bis ins 11. Jahrhundert hinein bestätigen. Die Kultur der Tolteken scheint einen großen Teil Zentralmexikos umfasst zu haben, jedoch ist in der Frage von Größe, Struktur, überhaupt der Existenz eines toltekischen Reiches praktisch nichts gesichert.

Hauptfaktoren für den Niedergang könnten Bodenauslaugung, Klimaveränderungen, Streitigkeiten zwischen den Nonoalca und den Nachfahren der Siedlungsgruppe aus dem Norden sowie eine Invasion von Völkern aus dem Norden gewesen sein. Meist wird diese Rolle der Invasoren den Chichimeken, einem Nomadenvolk aus dem Norden Mesoamerikas, zugeschrieben. Ob das Eindringen der Chichimeken kausal für den Niedergang war oder eher eine seiner Folgen ist nicht entschieden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tolteken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien