Tomáš Šmíd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tomáš Šmíd Tennisspieler
Nationalität: TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Geburtstag: 20. Mai 1956
Größe: 190 cm
Gewicht: 79 kg
1. Profisaison: 1976
Rücktritt: 1992
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 3.699.738 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 516:333
Karrieretitel: 9
Höchste Platzierung: 11 (16. Juli 1984)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 659:318
Karrieretitel: 55
Höchste Platzierung: 1 (17. Dezember 1984)
Wochen als Nr. 1: 34
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Tomáš Šmíd (* 20. Mai 1956 in Plzeň) ist ein ehemaliger tschechoslowakischer Tennisspieler.

Der Doppelspezialist gewann in seiner Laufbahn 55 Doppeltitel und wurde 1984 als Nummer 1 der Doppel-Weltrangliste geführt. Aber auch im Einzel war Šmíd erfolgreich. Zu seinen neun Siegen bei Turnieren zählt der Sieg 1979 beim Mercedes-Cup am Stuttgarter Weißenhof sowie der Erfolg bei den internationalen bayerischen Meisterschaften 1983 in München. Seine beste Platzierung in der Weltrangliste war der 11. Platz (1984)

Šmíd war von 1991 bis 1992 Trainer von Boris Becker[1].

Grand Slam Siege[Bearbeiten]

Grand Slam Siege im Herrendoppel
Jahr Turnier Partner Gegner Ergebnis
1986 FrankreichFrankreich French Open AustralienAustralien John Fitzgerald SchwedenSchweden Stefan Edberg
SchwedenSchweden Anders Järryd
3:6, 6:4, 3:6, 7:6, 14:12
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open AustralienAustralien John Fitzgerald SchwedenSchweden Stefan Edberg
SchwedenSchweden Anders Järryd
7:6, 6:3, 6:3

Davis Cup[Bearbeiten]

Šmíd trat insgesamt 67 mal für die damalige Tschechoslowakei im Davis Cup an. Er gewann 22 von 37 Einzel-Matches und 20 von 30 Doppel-Matches.

Sein größter Erfolg war die Teilnahme am Daviscup-Gesamtsieg der Tschechoslowakei 1980. Im Finale besiegte die Tschechoslowakei Italien mit 4-1. Šmíd gewann sein erstes Einzel gegen Adriano Panatta und sein Doppel an der Seite von Ivan Lendl gegen Paolo Bertolucci/Adriano Panatta und verlor das Einzel gegen Corrado Barazutti. Lendl gewann beide seiner Einzelpartien.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Wer tritt Boris endlich in den Hintern?", Sport-Bild vom 26. Mai 1993, S.40f