Tomás Eloy Martínez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tomás Eloy Martínez

Tomás Eloy Martínez (* 16. Juli 1934 in San Miguel de Tucumán; † 31. Januar 2010 in Buenos Aires) war ein argentinischer Schriftsteller, Journalist, Literaturredakteur, Filmkritiker, Drehbuchautor und Hochschullehrer.

Tomás Eloy Martínez galt als einer der bekanntesten argentinischen Schriftsteller der Gegenwart. Seine Romane werden international geschätzt.

Er arbeitete als Kolumnist für die Zeitungen La Nación, New York Times und El País, verfasste Drehbücher und engagierte sich im Fernsehen. Als Journalist war er vielen seiner Landsleute bekannt.

Von 1984 bis 1987 lehrte er an der US-amerikanischen University of Maryland, ab 1995 war er außerordentlicher Professor an der Rutgers University in New Jersey und dort Direktor des lateinamerikanischen Programms.

Für den Roman "El vuelo de la reina" erhielt er im Jahre 2002 den spanischen Premio Alfaguara de Novela.

Er lebte bis zum Jahre 2006 in Highland Park, New Jersey, und kehrte dann nach Buenos Aires zurück. Dort verstarb er an Lungenkrebs.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Santa Evita. Roman („Santa Evita“). Suhrkamp, Frankfurt/M. 1997, ISBN 3-518-40843-7 (Roman über Evita Perón).
  • La pasión de Trelew. Editorial Granica, Buenos Aires 1973 (thematisiert das Massaker im Gefängnis von Trelew, Patagonien im August 1972).
  • Der Flug der Königin („El vuelo de la reina“). Suhrkamp, Frankfurt/M. 2003, ISBN 3-518-41474-7.
  • Der General findet keine Ruhe („La novela de Perón“). Suhrkamp, Frankfurt/M. 1999, ISBN 3-518-41049-0 (Roman über Juan Perón).
  • Der Tangosänger. Roman („El cantor de tango“). Suhrkamp, Frankfurt/M. 2007, ISBN 978-3-518-45833-4.
  • Purgatorio. Roman („Purgatorio“), aus dem Spanischen von Peter Schwaar; Fischer-Verlag, Frankfurt am Main 2010 ISBN 978-3-10-048925-8

Weblinks[Bearbeiten]