Tomás Mejía

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der gesamte Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Tomás Mejía

Tomás Mejía (* 17. September 1820 in Pinal de Amoles, Sierra Gorda, Queretaro; † 19. Juni 1867 in Santiago de Querétaro) war ein mexikanischer General.

Der indianischstämmige Mejía diente bereits im Amerikanisch-Mexikanischen Krieg. Ab 1862 kämpfte er gegen die republikanischen Truppen auf Seiten der Franzosen und später auch auf Seite von Kaiser Maximilian. Anfang 1867 wurde er mit diesem bei Querétaro, ca. 190 km nördlich von Mexiko-Stadt von Truppen des Präsidenten Benito Juarez eingekesselt und geriet nach 72 Tagen Belagerung am 15. Mai 1867 in Gefangenschaft. Tomás Mejía wurde zusammen mit Kaiser Maximilian und General Miguel Miramón am 19. Juni 1867 erschossen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tomás Mejía – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien