Tomás de Berlanga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denkmal des Fray Tomas de Berlanga in Soria, Spanien

Fray Tomás de Berlanga (* um 1487 in Berlanga de Duero, Provinz Soria, Spanien; † 8. August 1551 ebenda) war der vierte katholische Bischof von Panama und gilt als Entdecker der Galápagos-Inseln.

Leben[Bearbeiten]

Tomás de Berlanga gehörte dem Dominikanerorden an und wurde 1508 zum Prior der Insel Hispaniola (Santo Domingo) gewählt. In dieser Zeit (um 1516) führte er die Banane in der Karibik ein, von wo aus sich die Nutzpflanze auch in Mittel- und Südamerika verbreitete. Am 11. Februar 1534 wurde er zum Bischof von Panama ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm der Bischof von Coria, Francisco Mendoza Bobadilla, am 17. Mai desselben Jahres. Mitkonsekrator war der Bischof von Palencia, Francisco Mendoza. Als Presbyter assistens wirkte der spätere Erzbischof von Valencia, Francisco de Navarra y Hualde, mit. Im Jahr 1537 verzichtete er auf das Bistum Panama.

Der spanische König Karl I. beauftragte Tomás de Berlanga 1535 mit einer Vermittlungsmission zwischen dem spanischen Eroberer Francisco Pizarro und seinen Offizieren in Peru. Berlanga geriet auf der Überfahrt mit seinem Schiff in eine Windstille und gelangte durch Meeresströmungen am 10. März 1535 an die Küste der Galápagos-Inseln. Die damals noch unbekannten Inseln nannte man zunächst Islas Encantadas (verzauberte Inseln) und nahm diese für die spanische Krone in Besitz.

Nach Tomás de Berlanga sind in Spanien, Mittel- und Südamerika zahlreiche Straßen, Plätze und Gebäude benannt.

Weblinks[Bearbeiten]