Tom Daly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tom Daly, eigentlich Thomas Cullen Daly, (* 25. April 1918 in Toronto, Kanada; † 18. September 2011 in Westmount bei Montreal) war ein kanadischer Filmproduzent, Cutter und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Daly beendete 1940 sein Studium der Klassischen Philologie und Englischen Literatur an der University of Toronto und kam im selben Jahr als Produktionsassistent zum National Film Board of Canada. Hier lernte er Filmschnitt bei den britischen Dokumentarfilmern Stuart Legg und John Grierson. Unter anderem war er als Schnittassistent an Leggs oscarprämiertem Kurzdokumentarfilm Churchill’s Island beteiligt. Während des Zweiten Weltkriegs war Daly für den Schnitt von Filmen der Canada Carries On-Reihe und der The World in Action-Reihe zuständig. Letztere speiste sich auch aus der Stock-Shot-Bibliothek des NFB, die Daly gegründet hatte.

Im Jahr 1945 produzierte Daly seinen ersten Film und wurde 1951 ausführender Produzent der Unit B des NFB, die bis 1964 bestand. Zu den hier tätigen Regisseuren zählten unter anderem Wolf Koenig, Colin Low und Gerald Potterton. Acht Filme der Unit B wurden in Dalys Zeit für den Oscar nominiert, die Unit B galt „als weltbekannte Quelle innovativer Filme, die inzwischen Klassiker des Dokumentarfilms geworden sind“.[1] Zwischen 1958 und 1961 fungierte Daly zudem als ausführender Produzent der 14-teiligen Dokumentarfilmreihe Candid Eye.

Nach Auflösung der Unit B im Zuge des Wegfalls des Unit-Systems beim NFB war Daly als Cutter am Experimentalfilm Labyrinth beteiligt, der auf der Expo 67 für Aufsehen sorgte und als In the Labyrinth auch in Teilen für das Fernsehen aufgearbeitet wurde.[2]

Daly ging 1984 in den Ruhestand. Bis dahin hatte er über 300 Filme produziert. Er verstarb 2011 nach langer Krankheit im Chateau Westmount bei Montreal. Das NFB würdigte ihn als „bedeutendste Persönlichkeit, die je in der englischsprachigen Abteilung der NFB gearbeitet hat“[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1944: Battle of Europe
  • 1946: Canada – World Trader
  • 1948: Canadian International Trade Fair
  • 1950: How to Build an Igloo
  • 1951: Caribou Hunters
  • 1951: Pen Point Percussion
  • 1952: The Romance of Transportation in Canada
  • 1952: Age of the Beaver
  • 1953: Winter in Canada
  • 1954: Paul Tomkowicz: Street Railway Switchman
  • 1954: Corral
  • 1957: City of Gold
  • 1958: The Living Stone
  • 1960: Universe
  • 1961: Circle of the Sun
  • 1961: Very Nice, Very Nice
  • 1962: Lonely Boy
  • 1963: Christmas Cracker
  • 1964: My Financial Career
  • 1966: Helicopter Canada
  • 1979: In the Labyrinth
  • 1980: The Last Days of Living
  • 1982: F.R. Scott: Rhyme and Reason
  • 1982: Standing Alone
  • 1984: The Road to Patriation

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „a world-famous source of innovative films that have become documentary classics“ Vgl. Ton Daly in thecanadianencyclopedia.com
  2. NFB pioneer Tom Daly dies at age 93. In: The Canadian Press, 21. September 2011.
  3. „the most important figure ever to work in the English-language branch of the NFB“. Vgl. Vgl. Daly, Tom auf onf-nfb.gc.ca