Tom Sandberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Sandberg Nordische Kombination
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 6. August 1955
Geburtsort Mo i RanaNorwegenNorwegen Norwegen
Größe 175 cm
Gewicht 66 kg
Karriere
Verein Mo Skilag
Nationalkader seit 1974
Status zurückgetreten
Karriereende 1984
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Nationale Medaillen 9 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 1984 Sarajevo Einzel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 1982 Oslo Einzel (NH)
Bronze 1982 Oslo 3×10 km Team (NH)
Gold 1984 Rovaniemi 3×10 km Team (NH)
Norwegischer Skiverband Norwegische Meisterschaften
Bronze 1974 Meldal Einzel
Gold 1975 Rælingen Einzel
Gold 1976 Fåvang Einzel
Gold 1977 Vang Einzel
Gold 1978 Kongsberg Einzel
Gold 1979 Steinkjer Einzel
Gold 1980 Meldal Einzel
Gold 1982 Raufoss Einzel
Gold 1983 Lillehammer Einzel
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 7. Januar 1984
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 1. (1983/84)
 

Tom Sandberg (* 6. August 1955 in Mo i Rana) ist ein ehemaliger norwegischer Kombinierer und Olympiasieger.

Werdegang[Bearbeiten]

Sandberg gewann bei den Norwegischen Meisterschaften 1974 in Meldal hinter Pål Schjetne und Arne Blystøl die Bronzemedaille im Einzel der Nordischen Kombination.[1] Im gleichen Jahr gewann er erstmals den Kombinations-Wettbewerb am Holmenkollen.[2]

Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 1974 in Autrans gewann er hinter Konrad Winkler die Silbermedaille im Einzelwettbewerb.[3] Ein Jahr später bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 1975 in Lieto gewann er schließlich die Goldmedaille.[4] Im gleichen Jahr gewann er bei den Norwegischen Meisterschaften in Rælingen gewann er zudem seinen ersten nationalen Titel.[1] Es folgten bis 1980 fünf weitere Norwegische Meistertitel in Folge.[1]

Bei den Olympischen Winterspielen 1976 in Innsbruck landete er auf dem achten Rang im Einzel der Kombination. Vier Jahre später bei den Olympischen Winterspielen 1980 in Lake Placid verbesserte er sich deutlich und verpasste als Vierter dabei nur knapp eine Medaille.

Bei der Weltmeisterschaft 1982 in Oslo gewann er in einem spannenden Schlussspurt mit nur 0,2 Sekunden Vorsprung vor Konrad Winkler. Am 7. Januar 1984 gab er in Schonach im Schwarzwald sein Debüt im Weltcup der Nordischen Kombination. Als 15. gelang ihm dabei bereits bei seinem ersten Weltcup der Gewinn von einem Weltcup-Punkt. Bei den wenige Wochen später ausgetragenen Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo gewann er Gold in der Einzeldisziplin.

Bei seinem ersten Weltcup nach den Spielen erreichte er in Falun als Zweiter sein erstes Podium. Die Wiederholung dieses Erfolges verpasste er als Vierter in Lahti nur knapp. In Oslo stand er hingegen wieder auf dem Podium, bevor er bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1984 in Rovaniemi gemeinsam mit Geir Andersen und Hallstein Bøgseth Team-Gold gewann.[5]

Nachdem er seinen letzten Weltcup in Štrbské Pleso am 24. März 1984 gewinnen konnte, beendete er die Saison 1983/84 als erster der Weltcup-Gesamtwertung. Trotz dieses Erfolges trat er in der folgenden Saison nicht mehr im Weltcup an.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcup-Siege[Bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
24. März 1984 Štrbské Pleso Tschechoslowakei Einzel

Weltcup-Statistik[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Gundersen
Einzel
Sprint Massenstart Teamsprint Team
Staffel
Gesamt
1. Platz 1 1
2. Platz 2 2
3. Platz  
Top 10 4 4
Punkteränge 5 5
Starts 5         5
Stand: Karriereende

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1983 wurde er mit der Holmenkollen-Medaille geehrt[6], 1984 mit der Morgenbladet-Goldmedaille.[7]

Privates[Bearbeiten]

Sandberg ist der Sohn von Jens Ole Sandberg und Ester Marie Krokstrand. 1981 heiratete er Ragnhild Monsen. Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn betätigte sich Sandberg als Sportlehrer.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Orklahopp Norge: NM SKI NORDISKE GRENER (MS Word; 2,3 MB), 2007
  2. Vinnere av Holmenkollrennene (PDF; 38 kB) skiforeningen.no. Abgerufen am 27. November 2013.
  3. FIS Junior World Ski Championships 1974 - Men's Gundersen K90/15.0 Km (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 27. November 2013.
  4. FIS Junior World Ski Championships 1975 - Men's Individual K90/15.0 Km (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 27. November 2013.
  5. World Ski Championships 1984 - Men's Team K90/3x10 Km (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 27. November 2013.
  6. Holmenkollmedaljen (PDF; 98 kB) skiforeningen.no. Abgerufen am 27. November 2013.
  7. Prisvinnere Aftenpostens gullmedalje (Norwegisch) Store norske leksikon. Abgerufen am 27. November 2013.