Tom Tom Club

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tina Weymouth mit Tom Tom Club (1986)
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Biografie nur in Fragmenten vorhanden!

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Tom Tom Club ist eine Popband und ein Nebenprojekt der Talking-Heads-Mitglieder Tina Weymouth, die den Part der Bassistin und Sängerin übernimmt, und Chris Frantz, der den Part des Schlagzeugers übernimmt.

Das erste Album des Tom Tom Clubs wurde 1981 auf den Bahamas aufgenommen und brachte einigen Erfolg mit Hits wie Genius of Love und Wordy Rappinghood. Tom Tom Club traten in dem Talking-Heads-Konzertfilm Stop Making Sense auf. 1982 sampelte Grandmaster Flash den Song für sein It’s Nasty. Genius of Love wurde zudem als Sample für Mariah Careys Hit Fantasy verwendet. Der Titel Time to Bounce vom Album The Good the Bad and the Funky diente als Titellied der Fernsehserie Bronski und Bernstein. Frantz and Weymouth arbeiteten 2001 und 2002 auch mit den Gorillaz.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1981 Tom Tom Club 78
(1 Wo.)
23 Gold
(33 Wo.)
1983 Close to the Bone 73
(13 Wo.)
1989 Boom Boom Chi Boom Boom 114
(11 Wo.)
weitere Alben
  • 1992: Dark Sneak Love Action
  • 2000: The Good the Bad and the Funky
  • 2002: Live @ the Clubhouse
  • 2012: Downtown Rockers

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1981 Wordy Rappinghood 7
(9 Wo.)
1981 Genius of Love 65
(2 Wo.)
31
(17 Wo.)
1982 Under the Boardwalk 6
(6 Wo.)
22
(9 Wo.)
weitere Singles
  • 1982: Rappa Rappa Rhythm
  • 1983: The Man with the 4 Way Hips
  • 1983: Pleasure of Love
  • 1988: Don’t Say No
  • 1989: Suboceana (Boom Boom Chi Boom Boom)
  • 1989: Call of the Wild
  • 1992: You Sexy Thing
  • 1992: Sunshine and Ecstasy
  • 2000: Love to Love You Baby
  • 2000: Happiness Can’t Buy Money
  • 2007: Mistletunes
  • 2012: Downtown Rockers

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles Alben US1 US2
  2. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7

Weblinks[Bearbeiten]