Tom Wilkinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Wilkinson in Berlin (2009)

Tom Wilkinson OBE (* 12. Dezember 1948 in Leeds) ist ein britischer Schauspieler und unter anderem Golden-Globe-Preisträger.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Wilkinson zog für einige Jahre nach Kanada, dann kehrte er nach England zurück. Er absolvierte ein Anglistik-Studium an der University of Kent.

Wilkinson debütierte in den 1970er Jahren in BBC-Fernsehserien. 1976 wirkte er in der polnisch-britischen Filmproduktion Die Schattenlinie von Andrzej Wajda mit. In dem Film Shakespeare in Love spielte er 1998 neben Gwyneth Paltrow, Judi Dench und Joseph Fiennes und 2000 in dem Kriegsfilm Der Patriot neben Mel Gibson. Für seine Rolle in In the Bedroom (2001) neben Sissy Spacek und Marisa Tomei war er für einen Oscar in der Kategorie Bester Hauptdarsteller sowie für einen BAFTA Award nominiert.

2008 erhielt Wilkinson eine weitere Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller, diesmal für seine Rolle in dem Thriller Michael Clayton. Daneben war Wilkinson auch am Theater tätig, so unter anderem in Produktionen der Royal Shakespeare Company. 2009 wurde er für seine Rolle als Benjamin Franklin in der Fernseh-Miniserie John Adams mit einem Golden Globe ausgezeichnet.

Wilkinson ist seit 1988 mit Diana Hardcastle verheiratet, mit der er zwei Kinder hat.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1976: Die Schattenlinie (Smuga cienia)
  • 1979: Crime and Punishment (Fernsehserie)
  • 1983: Spyship (Fernsehserie)
  • 1984: Parker
  • 1984: Squaring the Circle (Fernsehfilm)
  • 1984: Strangers and Brothers (Fernsehfilm)
  • 1984: Sakharov (Fernsehfilm)
  • 1985: Sylvia
  • 1985: Wetherby
  • 1985: Miss Marple – Das Geheimnis der Goldmine (A Pocket Full of Rye) (Fernsehfilm)
  • 1986: Sharma and Beyond
  • 1986: First Among Equals (Fernsehserie)
  • 1988: König ihres Herzens (The Woman He Loved) (Fernsehfilm)
  • 1988: Mein Leben mit Anne Frank (The Attic: The Hiding of Anne Frank) (Fernsehfilm)
  • 1988: Shake Hands Forever (Fernsehfilm)
  • 1989: First and Last (Fernsehfilm)
  • 1990: Vorsicht Arzt (Paper Mask)
  • 1991: Heißer Verdacht (Prime Suspect) (Fernsehfilm)
  • 1992: Underbelly (Fernsehfilm)
  • 1992: Resnick: Lonely Hearts (Fernsehfilm)
  • 1993: Im Namen des Vaters (In the Name of the Father)
  • 1993: An Exchange of Fire (Fernsehfilm)
  • 1993: Resnick: Rough Treatment (Fernsehfilm)
  • 1994: All Things Bright and Beautiful
  • 1994: Prince of Jutland
  • 1994: Liebe und andere Geschäfte (A Business Affair)
  • 1994: Der Priester (Priest)
  • 1994: A Very Open Prison (Fernsehfilm)
  • 1994: Measure for Measure (Fernsehfilm)
  • 1994: Martin Chuzzlewit (Fernsehserie)
  • 1995: Sinn und Sinnlichkeit (Sense and Sensibility)
  • 1996: Der Geist und die Dunkelheit (The Ghost and the Darkness)
  • 1996: Crossing the Floor (Fernsehfilm)
  • 1996: Cambridge Fieber (Eskimo Day) (Fernsehfilm)
  • 1997: Jilting Joe
  • 1997: Fräulein Smillas Gespür für Schnee (Smilla’s Sense of Snow)
  • 1997: Ganz oder gar nicht (The Full Monty)
  • 1997: Oscar Wilde (Wilde)
  • 1997: Oscar und Lucinda (Oscar and Lucinda)
  • 1997: Cold Enough for Snow (Fernsehfilm)
  • 1998: The Governess
  • 1998: Rush Hour
  • 1998: Shakespeare in Love
  • 1999: Molokai (Molokai: The Story of Father Damien)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ganz oder gar nicht:

  • BAFTA Award für den besten Nebendarsteller
  • Screen Actors Guild Award für das beste Ensemble
  • Nominiert — MTV Movie Award für die beste Tanzsequenz

Shakespeare in Love:

  • Screen Actors Guild Award für das beste Ensemble
  • Nominiert — BAFTA Award für den besten Nebendarsteller

In the Bedroom:

  • Dallas-Fort Worth Film Critics Association Award für den besten Darsteller (3. Platz)
  • Independent Spirit Award für den besten Darsteller
  • Los Angeles Film Critics Association Award für den besten Darsteller (2. Platz)
  • National Society of Film Critics Award für den besten Darsteller (3. Platz)
  • New York Film Critics Circle Award für den besten Darsteller
  • Southeastern Film Critics Association Award für den besten Darsteller
  • Sundance Film Festival Spezialpreis der Jury (zusammen mit Sissy Spacek)
  • Nominiert — Academy Award für den besten Darsteller
  • Nominiert — Nominated — American Film Institute Award für den besten Darsteller
  • Nominiert — BAFTA Award für den besten Darsteller
  • Nominiert — Chicago Film Critics Association Award für den besten Darsteller
  • Nominiert — Chlotrudis Award für den besten Darsteller
  • Nominiert — Online Film Critics Society Award für den besten Darsteller
  • Nominiert — Screen Actors Guild Award für den besten Darsteller
  • Nominiert — Screen Actors Guild Award für das beste Ensemble
  • Nominiert — Vancouver Film Critics Circle Award für den besten Darsteller

Michael Clayton:

  • London Critics Circle Film Award für den besten Nebendarsteller
  • San Diego Film Critics Society Award für den besten Nebendarsteller
  • Satellite Award für den besten Nebendarsteller
  • Nominiert — Academy Award für den besten Nebendarsteller
  • Nominiert — BAFTA Award für den besten Nebendarsteller
  • Nominiert — Broadcast Film Critics Association Award für den besten Nebendarsteller
  • Nominiert — Chicago Film Critics Association Award für den besten Nebendarsteller
  • Nominiert — Dallas-Fort Worth Film Critics Association Award für den besten Nebendarsteller
  • Nominiert — Golden Globe Award für den besten Nebendarsteller
  • Nominiert — London Critics Circle Film Award für den besten britischen Darsteller
  • Nominiert — Online Film Critics Society Award für den besten Nebendarsteller
  • Nominiert — Prism Award beste Leistung in einem Spielfilm
  • Nominiert — Screen Actors Guild Award für den besten Nebendarsteller
  • Nominiert — Vancouver Film Critics Circle Award für den besten Nebendarsteller

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tom Wilkinson: down with the big boys