Tomahawk (Comicserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Comic
Titel Tomahawk
Originaltitel Tomahawk
Land Vereinigte Staaten
Autor Joseph Samachson / Ed France Herron
Zeichner Edmund Good / Fred Rax
Verlag DC-Comics
Erstpublikation 1947 – 1972
Ausgaben 140

Tomahawk ist der Titel einer Comicserie, die der US-amerikanische Verlag DC-Comics in den 1950er und 1960er Jahren veröffentlichte, sowie mehrerer weiterer Comicgeschichten um die gleichnamige Titelfigur.

Inhalt und Autoren[Bearbeiten]

Die Comics unter dem „Tomahawk“ Titel sind allesamt Westerncomics, die zur Zeit des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges spielen. Die eponyme Serie „Tomahawk“ erschien von 1950 bis 1972 und erreichte 140 Ausgaben.

Tomahawk-Geschichten erschienen darüber hinaus in den Ausgaben #69 bis 130 (1947 bis 1962) der Serie Star Spangled Comics – #69 vom Juni 1947 beinhaltet dabei die erste veröffentlichte Geschichte der Reihe – und in den Ausgaben #33 bis 101 (1948 bis 1959) der Serie World’s Finest Comics. Schöpfer der Titelfigur und des Handlungsszenarios sowie erster Autor der Tomahawk-Geschichten war der Amerikaner Joseph Samachson. Erster Zeichner und maßgeblicher Gestalter der Tomahawk-Geschichten war Edmund Good. Der wichtigste Autor der Tomahawk-Geschichten späterer Jahre war Ed France Herron, während als wichtigster Zeichner Fred Rax figurierte.

Titelheld[Bearbeiten]

Der Titelheld der Serie ist ein Mann namens Tom Hawk (in einigen Geschichten: Thomas Hawkins oder Thomas Haukins genannt) dem seine meisterhafte Handhabung der indianischen Streitwaffe des Tomahawks – einer traditionellen indianischen Streit- und Wurfaxt und der Standardwaffe der Krieger der Irokesischen Konföderation, in deren Reihen Hawk während des britisch-französischen Krieges in den Jahrzehnten vor dem Unabhängigkeitskrieges gegen die Franzosen gekämpft hat – den Spitznamen Tomahawk eingebracht hat. Tom Hawk wurde durch George Washington rekrutiert.

Die Geschichten der Tomahawk-Comics liefern dementsprechend ungewöhnliche Westerngeschichten in denen Hawk, ein geübter Trapper und Fährtenleser – der zudem in den Sprachen, Sitten und Gebräuchen der Ureinwohner beschlagen ist – eine als “Tomahawk’s Rangers” bekannte Gruppe von Guerillakämpfern gegen die Briten ins Feld führt. Höhepunkte der Serie sind unter anderem Hawks Begegnung mit dem jungen Davy Crockett[1][2] und der lieblichen Miss Liberty, eine der ersten weiblichen, in Stars-and-Stripes gewandeten, patriotischen Heldinnen,[3] sowie der abschließende Zehnteiler „Hawk, Son of Tomahawk“ in den finalen Ausgaben 131–140.

Zuletzt erschien 1998 ein von Rachel Pollack verfasstes One Shot bei Vertigo, dem DC-Imprint für speziell auf erwachsene Leser zugeschnittene Comics, das die Ursprungsgeschichte des Titelhelden noch einmal in modernem Zeichenstil gehaltenem Design nacherzählte.[4]

Wandlung der Handlungsinhalte[Bearbeiten]

Während die meisten Geschichten sich vor dem Hintergrund des historischen Geschehens abspielten, handelten manche Ausgaben von eher typischen Comicthemen jener Zeit: den Kampf gegen Monster und paranormale Wesen, Zeitanomalien[5] oder die Nutzung von besonderen technischen Innovationen:[6] So z. B. vom eher abseitigen Kampf gegen Riesen-Gorillas,[7] was jedoch auch anderen Comic-Serien wie Superman, The Flash (beide ebenfalls DC Comics) oder Airboy von Eclipse Comics passierte,[8] oder die Herausforderung durch mehr an gigantischen Frühstücksflocken erinnernde Baummonster.[9] In Tomahawk # 83 fand sich mit The Lost Valley zum einen eine deutliche Anleihe bei Arthur Conan Doyles Die vergessene Welt und zum anderen eine fast überholte Reminiszenz an die beliebten Dinosaurier-Comics der 1950er Jahre, wenn sich die Helden zunächst dem Angriff eines Brachiopoden erwehren müssen, der seinerseits von einem Allosaurus getötet wird.[10] Selbst gegen ein riesiges grünes Frankenstein-Monster musste Tomahawk in # 103 The Frontier Frankenstein kämpfen.[11] Im Laufe der Jahre gab es wohl kaum eine Monsterspielart, gegen die Tom Hawk nicht bestehen musste: ein an das Ungeheuer von Loch Ness erinnerndes Seeungeheuer,[12] einen riesenhaften, eisernen Roboterhäuptling[13] oder etwa einen außerirdischen Häuptling.[14] In einem Kampf gegen einen riesenhaften Greifvogel wurde sogar die Hilfe des legendären Rip Van Winkle Washington Irvings bemüht, der hier jedoch den Namen Rip van Ranger trug.[15] Ein einziges Mal wurde Tom Hawk selbst zur monsterhaften Bedrohung: in The Lost Tribe of Tiny Warriors wurde er 1958 wie in Jonathan Swifts Gullivers Reisen als Riese von Miniaturindianern gefangen genommen.[16]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tomahawk # 35, 1955. The White Buffalo
  2. Tomahawk # 36, 1955. The Return of the Young Davy Crockett
  3. Tomahawk 81, 1962. Miss Liberty. Frontier Heroine
  4. Vertigo Visions: Tomahawk (1998) - #1
  5. Wie etwa die Konfrontation mit Höhlenmenschen aus der Steinzeit: Tomahawk #15: The Wild Men of Wigwam Mountain in der englischsprachigen Wikipedia
  6. Mit einem Fluggerät im Stil eines Leonardo da Vinci oder Otto Lilienthals; Tomahawk # 4: The Flying Frontiersman
  7. Tomahawk #86, Juni 1963
  8. Toonerville Vintage Comics
  9. yessy.com
  10. marvelmasterworksfansite.yuku.com
  11. internetweekly.org
  12. Tomahawk # 67: The Beast from the Deep!
  13. Tomahawk # 70: The Secret of the Iron Chief
  14. Tomahawk # 79: The Alien Indian Chief
  15. comics.org
  16. Tomahawk # 54. The Lost Tribe of Tiny Warriors