Tomatito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tomatito (* 20. August 1958 in Almería) ist der Künstlername des spanischen Flamenco-Gitarristen José Fernández Torres. Er gilt als einer der Pioniere des Flamenco Nuevo.

Leben[Bearbeiten]

"Tomatito" (Tomätchen, spanische Verkleinerung von "El Tomate" = Die Tomate) wurde am 20. August 1958 in Almería geboren. Schon sein Großvater Miguel Fernández Cortés, besser bekannt als "El Tomate", und sein Vater José Fernández Castro, ebenfalls als "El Tomate" bekannt, waren bekannte Folklore- und Flamencogitarristen. Es war sein Onkel, Tío Miguel, der seine größte Inspiration wohl war und dem Tomatito eine Bulería gewidmet hat in seiner CD Barrio Negro.

Seinen ersten öffentlichen Auftritt mit der Gitarre hat Tomatito mit 10 Jahren. Mit 12 Jahren zieht die Familie von Almería nach Málaga. Dort erlernt er das Spielen auf der Klarinette. Neben dem Musizieren in verschiedenen Orchestern der Stadt tritt er in verschiedenen Tablaos mit seinem Vater zusammen auf wie die Taberna Gitana. Dort hatte er nicht nur den berühmten Flamenco-Gitarristen Paco de Lucía als Zuhörer, sondern lernte auch Camarón de la Isla kennen. Diesem fiel auf einem Festival in Málaga der Gitarrist auf und er erinnerte sich an Tomatito, der damals 15 Jahre alt war. Es begann eine 18 Jahre währende Zusammenarbeit zwischen den beiden Künstlern, die erst mit dem Tod von Camarón endete.

In dieser Zeit stand er mit vielen bedeutenden Personen des Flamenco, wie z.B. Enrique Morente, La Susi, Vicente Soto, Pansequito u.a., auf der Bühne. Er trat unter anderem in Montreux und New York auf.

Nach dem Tod von Camarón de la Isla, 1992, begann Tomatito vermehrt mit anderen Künstlern zu spielen. Er trat auf vielen Festivals auf, u.a. in Istanbul, Lyon und darüber hinaus in der Schweiz, Japan, Deutschland und Frankreich. Seine Bekanntheit erhöhte sich rasant, sodass Künstler wie Frank Sinatra und Elton John mit ihm zusammenarbeiteten.

1997 wurde Tomatito von der Provinzialregierung Andalusiens offiziell mit der "Medalla de Plata" ausgezeichnet. Im selben Jahr kam seine erstes Musical mit dem Namen Madre Caballo heraus. Ein Jahr später schrieb er mit an der Filmmusik für den deutschen Film Bin ich schön? von Doris Dörrie.

2000 folgte mit dem Grammy Latino für das beste Jazz-Album Spain (mit Michel Camilo) ein weiterer Höhepunkt seiner Karriere. Für París, 1987 erhielt er einen weiteren Latin Grammy als bestes Flamenco-Album.

Neben vielen Tourneen durch die ganze Welt (Argentinien, Japan, Cuba, ganz Europa) steigerte auch der 2001 gedrehte Film Vengo, in welchem er auch Co-Autor ist, seine Popularität enorm.

Werk[Bearbeiten]

Zusammen mit Camarón de la Isla[Bearbeiten]

  • 1979 La leyenda del Tiempo
  • 1981 Como el Agua
  • 1983 Calle Real
  • 1984 Viviré
  • 1986 Te lo dice Camarón
  • 1987 Flamenco Vivo
  • 1988 Disco de Oro
  • 1989 Soy gitano
  • 1991 Autorretrato
  • 1992 Potro de Rabia y Miel
  • 1993 Camarón Nuestro
  • 1999 París 1987
  • 2000 Camarón, Antología Inédita

Soloalben und weitere Werke[Bearbeiten]

  • 1987 Rosas del Amor
  • 1991 Barrio Negro
  • 1997 Guitarra Gitana
  • 2000 Spain (mit Michel Camilo)
  • 2001 Paseo de los Castaños
  • 2002 Tomatito
  • 2004 Aguadulce (mit El Potito, El Guadiana, El Cigala sowie Mari Angeles F. Torres, seiner Tochter)
  • 2006 Spain Again (mit Michel Camilo)
  • 2010 Sonanta suite (mit Orquesta Nacional de España unter Josep Pons)
  • 2013 Soy Flamenco

Filme[Bearbeiten]

  • 1995 Flamenco als Schauspieler/Musiker
  • 1997 Bin ich schön? als Komponist
  • 2000 Vengo als Schauspieler/Musiker
  • 2002 Salomé als Komponist

Weblinks[Bearbeiten]