Tombak (Musikinstrument)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zarb ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zur französischen Textdichterin, Theaterproduzentin und Regisseurin siehe Marie-Jo Zarb.

Tombak, auch tonbak, dombak, donbak, dumbek oder zarb (persisch ‏تنبک / تمبک[1][Anm. 1]) ist eine mit den Händen geschlagene hölzerne Bechertrommel, die in der persischen Volksmusik und in der klassischen persischen Musik im Iran das am häufigsten gespielte Perkussionsinstrument darstellt.

Bauweise und Herstellung[Bearbeiten]

Der Korpus der tombak wurde früher meist aus festem Maulbeerbaumholz geschnitzt, wird aber heute fast nur noch aus anderen Harthölzern (vorwiegend Nussbaum und Esche) gedrechselt. Die Form des Korpus weist Ähnlichkeiten mit einem Rotweinglas auf (allerdings mit einer Bohrung durch den Fuß) und wird traditionell aus einem Stück gefertigt. Einige Instrumentenbauer verwenden aber auch aus vielen Stücken gefügte Rohlinge, um dekorative Holzmuster zu erzeugen. Die obere weite Öffnung wird mit Tierhaut, meist von Kamel, Ziege oder Kalb bespannt, indem die enthaarte Haut in Wasser eingeweicht, dann über die Öffnung gespannt und auf dem Außenrand festgeklebt wird. Beim Trocknen zieht sich die Haut zusammen und erhält so ihre Spannung. Traditionell ist eine Stimmbarkeit also nicht vorgesehen und kann nur über die Feuchtigkeit der Felles beeinflusst werden. Es gibt allerdings einige stimmbare Tombaktypen; einer ist vom iranischen Ney-Spieler Hossein Omoumi entwickelt worden.[2] Es gibt unzählige Hersteller, meist kleine Betriebe; außerhalb Irans sind aber vorwiegend Instrumente des Großproduzenten Helmi erhältlich.

Spielweise[Bearbeiten]

Die tombak wird im Sitzen gespielt, normalerweise im Schneidersitz am Boden, jedoch oft auch auf einem Stuhl. Die Handtrommel liegt bei Rechtshändern auf dem linken Oberschenkel, wodurch sich für die beiden Hände eine unterschiedliche Spielposition ergibt. Trotz einiger Gemeinsamkeiten mit anderen Bechertrommeln (wie der darabuka oder der afghanischen zerbaghali) unterscheidet sich die Spieltechnik der tombak deutlich von der ihrer meisten Verwandten. In modernen Spielweisen werden alle Finger in sehr differenzierter Weise (auch einzeln) eingesetzt. Die wahrscheinlich namengebenden Silben tom und bak korrespondieren mit zwei (Haupt-)Klängen: der tiefe (tom) wird durch einen Schlag nahe der Fellmitte mit den Fingerkuppen und dem Handballenansatz der gewölbten Hand erzeugt und der hohe (bak) durch einen Schlag mit der Kuppe eines oder zweier Finger am Rande des Felles.

Der volle Wirbel (riz-e por) ist ein typisches Element des Tombakspiels und wird von vielen Perkussionisten auch auf anderen Trommeln oft angewendet. Er wird bei Rechtshändern mit allen fünf Fingern der rechten und den vier freien Fingern (also ohne den Daumen) der linken Hand durch alternierende Schläge der ganzen Hand erzeugt. Dabei werden die Finger jeder Hand so geführt, dass sie nicht alle gleichzeitig, sondern einer nach dem anderen das Fell berühren, wodurch eine schnelle Schlagfolge entsteht. In Kombination mit Schlägen am Rand erhält man ein weiteres charakteristisches Element (eshareh).

Bedeutung[Bearbeiten]

Heutzutage ist die tombak nicht bloß für das Metrum eines Musikstückes verantwortlich, sondern gewöhnlich ist ihr melodischer Klang, wie der jedes anderen Instrumentes, wichtiger Bestandteil der Musik. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wurde die tombak jedoch nicht als Solo-Instrument angesehen. Dies änderte sich erst durch die Leistungen des großen Meisters Hossein Tehrani. Die Schule Tehranis wurde in Europa vor allem durch dessen Schüler Djamchid Chemirani, der seit Ende der 1960er Jahre in Frankreich lebt und arbeitet, verbreitet. Nach Tehrani entwickelten Bahman Rajabi, Nasser Farhangfar und andere die Spieltechniken auf vielfältigste Weise weiter. Heutige Trommler leisten Beiträge zur weiteren Entwicklung der Spieltechnik. Zu ihnen zählen beispielsweise Madjid Khaladj, Navid Afghah, Pejman Hadadi, Mohammad Reza Mortazavi und Pedram Khavar Zamini (oder Khavarzamini).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zur Nomenklatur:  Hossein Tehrani: آموزش تمبک‎ (Amuzesch-e Tombak). Moasseh Farhangi Mahor, Teheran 2000, ISBN 964-6409-19-9, S. 31.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHossein Omoumi: Tunable Tombak. Abgerufen am 3. Januar 2008.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Beide Schreibweisen werden im Persischen gleich ausgesprochen.