Tombos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Tombos
Gewässer Nil
Geographische Lage 19° 25′ N, 30° 14′ O19.4230.23Koordinaten: 19° 25′ N, 30° 14′ O
Tombos (Sudan)
Tombos

Tombos ist ein Ort und eine Insel im heutigen Sudan am 3. Nilkatarakt. Der Ort ist die bisher südlichste Siedlung in Nubien, in der Ägypter als Kolonisatoren um 1550 v. Chr. lebten. In den Felsen am Nil fanden sich diverse historisch wichtige ägyptische Inschriften und Felszeichnungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet um den 3. Katarakt war schon seit der Kerma-Periode besiedelt, was sicherlich an der wichtigen strategischen Bedeutung des Platzes liegt. In der Gegend konnten bisher vier Kermasiedlungen und drei Kermafriedhöfe lokalisiert werden. Im ägyptischen Neuen Reich entstand hier eine ägyptische Siedlung, zu der zwei Friedhöfe gehören. Aus der napatanischen Periode des Reiches von Kusch stammt ein großer Friedhof, der sogar Grabanlagen in Pyramidenform aufweist.[1]

Grabungsergebnisse[Bearbeiten]

Auf einem der Friedhöfe fanden 1991, und dann seit 2000 Grabungen statt. Es konnte dabei vor allem ein großes Grab in ägyptischem Stil untersucht werden, das dem Schreiber des Goldes und Vorsteher der Fremdländer Siamun gehörte. Dieser war offensichtlich ein hoher Beamter in der Provinzialverwaltung und mit der Verwaltung der Ausbeutung nubischer Rohstoffe beschäftigt. Weitere Funde haben ergeben, dass die ägyptischen Kolonisatoren ihre unterworfenen Nachbarn an ihren Verwaltungsaufgaben beteiligten. In besonderen Gräbern für Würdenträger wurden Verstorbene ägyptischer und nubischer Abstammung nebeneinander bestattet. Dabei wurden die Ägypter in Rückenlage manchmal auch in einer kleinen Pyramide und die Nubier in der Regel in Fötusstellung auf einem Kuhfell beigesetzt.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Stuart Tyson Smith: Wretched Kush. Ethnic Identities and Boundaries in Egypt's Nubian Empire. Routledge, London u. a. 2003, ISBN 0-415-36985-1, S. 136–166.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. S. T. Smith: A New Napatan Cemetery at Tombos. In: Cahiers de recherches de l'Institut de Papyrologie et d'Egyptologie de Lille. 26, 2006/2007, ISSN 0153-5021, S. 347–352.
  2. Archäologie: Multikulti auf dem Friedhof. In: Der Spiegel. 21, 2006, S. 142.