Tomi Mäki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FinnlandFinnland Tomi Mäki Eishockeyspieler
Tomi Mäki
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 19. August 1983
Geburtsort Helsinki, Finnland
Größe 181 cm
Gewicht 78 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #14
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2001, 4. Runde, 108. Position
Calgary Flames
Spielerkarriere
2001–2005 Jokerit Helsinki
2005–2007 Omaha Ak-Sar-Ben Knights
2007–2008 Quad City Flames
seit 2008 Jokerit Helsinki

Tomi Mäki (* 19. August 1983 in Helsinki) ist ein finnischer Eishockeyspieler, der seit 2008 bei Jokerit Helsinki in der SM-liiga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Tomi Mäki begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner Heimatstadt in der Nachwuchsabteilung von Jokerit Helsinki, für dessen Profimannschaft er in der Saison 2001/02 sein Debüt in der SM-liiga gab. In den folgenden Jahren war der Center Stammspieler bei Jokerit und wurde mit seiner Mannschaft in der Saison 2004/05 Vizemeister. Erst im Playoff-Finale wurde Jokerit von Kärpät Oulu besiegt. Zwischen 2001 bis 2003 spielte er zudem insgesamt acht Mal als Leihspieler für Kiekko-Vantaa in der zweitklassigen Mestis. Im Sommer 2005 ging er nach Nordamerika, wo er einen Vertrag bei den Calgary Flames erhielt, die ihn bereits im NHL Entry Draft 2001 in der vierten Runde als insgesamt 108. Spieler ausgewählt hatten. In den folgenden drei Jahren spielte er jedoch fast ausschließlich für dessen Farmteam Omaha Ak-Sar-Ben Knights und dessen Nachfolgeteam Quad City Flames in der American Hockey League. Zu seinem einzigen Einsatz für Calgary in der National Hockey League kam er am 12. Dezember 2006 im Spiel gegen die Minnesota Wild.

Im Sommer 2008 kehrte Mäki zu seinem Heimatverein Jokerit Helsinki zurück, für den er seither in der SM-liiga auf dem Eis steht. 2010 nahm er mit Jokerit zudem an der European Trophy teil.

International[Bearbeiten]

Für Finnland nahm Mäki im Juniorenbereich an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2001 sowie den U20-Junioren-Weltmeisterschaften 2002 und 2003 teil. Bei allen drei Turnieren gewann er mit seinen Mannschaften jeweils die Bronzemedaille. Im Seniorenbereich stand er bislang ausschließlich 2010 im Aufgebot seines Landes bei der Euro Hockey Tour.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 1 1 0 0 0 0
NHL-Playoffs
AHL-Reguläre Saison 3 225 24 33 57 91
AHL-Playoffs 1 6 1 1 2 2
SM-liiga-Hauptrunde 7 296 31 32 63 176
SM-liiga-Playoffs 6 34 2 2 4 16

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks[Bearbeiten]