Tomislav Volek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tomislav Volek (* 11. Oktober 1931 in Prag) ist ein tschechischer Musikwissenschaftler, der sich speziell mit Mozart beschäftigt.

Leben[Bearbeiten]

Volek studierte von 1950 bis 1955 Musikwissenschaft und Geschichte an der Prager Karls-Universität, dann war er bis 1964 Assistent an dem musikwissenschaftlichen Lehrstuhl der Philosophischen Fakultät, 1965 bis 1976 wissenschaftlicher Mitarbeiter an dem musikwissenschaftlichen Institut der Akademie der Wissenschaften. Während des kommunistischen Regimes versuchte er mittels Besprechungen und Artikel über namhafte ausländische Forscher (Georgiades, Besseler, Merriam, Lissa u.a.), Alternativen zu den tschechischen marxistischen Dogmatikern vorzustellen. Nachdem er während der politischen ,Normalisation´ ablehnte, seine Äußerungen im Artikel Einige Bemerkungen zum Thema Musik und Politik vom anthropologischen Gesichtspunkt (in: Über Musik und Politik, Mz. 1971) zu widerrufen, verlor er Ende 1976 den Posten in der Akademie und arbeitete bis 1989 freiberuflich. Rehabilitiert 1990, wurde er bis 2002 wieder im Institut für Musikwissenschaft an der Tschechischen Akademie der Wissenschaften angestellt und leitete im Institut für Musikwissenschaft an der Philosophischen Fakultät ein Seminar. Habilitiert 1998.

Einen Gutteil seiner beruflichen Tätigkeit widmete er der Musikgeschichte Böhmens im 18. Jahrhundert und im Speziellen der Mozart-Forschung.

Über eine Reihe von Mozarts Werken legte er grundlegende Quellenstudien bzw. Recherchen zur Entstehungs- und Aufführungsgeschichte vor. Hier widmete er sich primär den im Prager Ständetheater uraufgeführten Opern Don Giovanni (1787) und La clemenza di Tito (1791).

Volek ist Präsident der Tschechischen Mozart-Gesellschaft und Mitglied der Tschechischen Akademie der Wissenschaften.

Trivia[Bearbeiten]

Tomislav Volek hatte bereits um 1960 - noch vor der Hochzeit - Elisabeth Schmidt, die spätere Frau des Schriftstellers Uwe Johnson kennengelernt und mit ihr auch noch nach der Hochzeit korrespondiert. Johnson war (irrtümlich) davon überzeugt, dass es sich bei dem Prager Brieffreund seiner Frau um einen Geheimagenten der tschechischen oder DDR-Staatssicherheit handeln müsse. 1978 trennte sich Elisabeth Johnson von ihrem Ehemann, der ihre Beziehung zu Volek nicht verwinden konnte.

Bücher[Bearbeiten]

  • Dějiny české hudby v obrazech = Geschichte der tschechischen Musik in Bildern = The history of Czech music in pictures : od nejstarších památek do vybudování Národního divadla. Praha : Supraphon, 1977.
  • Mozartův Don Giovanni : výstava k 200. výročí světové premiéry v Praze 1787-1987, Praha : Státní knihovna ČSR, 1987.
  • Prague operatic traditions and Mozart's Don Giovanni, in: Mozart's Don Giovanni in Prague, Theatre Institute Prague 1987, p. 21–91.
  • The Mozartiana of Czech and Moravian archives. Prague : Archives Dept. of the Czech Ministery [i.e. Ministry] of Interior, 1991.
  • Die Bedeutung der Prager Operntradition für das Entstehen des Don Giovanni und Titus, in: Mozarts Opern für Prag, Divadelní ústav Praha, 1991, S. 21–100.

Artikel[Bearbeiten]

  • Camilo Schoenbaum: Tomislav Volek, in: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, second edition. ed. by Stanley Sadie, executive editor John Tyrrell, vol. 26, London 2001, S. 881-882.
  • Tomislav Volek, in: Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Allgemeine Enzyklopädie der Musik begründet von Friedrich Blume, 2., neubearbeitete Ausgabe, hrsg. Ludwig Finscher, Supplement, hrsg. von der Schriftleitung, Bärenreiter Kassel 2008, Sp. 1050-1051.

Weblinks[Bearbeiten]