Tommy Bridger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tommy Bridger
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Marokko 1958
Letzter Start: Großer Preis von Marokko 1958
Konstrukteure
1958 British Racing Partnership
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Thomas „Tommy“ Bridger (* 24. Juni 1934 in Welwyn; † 3. Juli 1991 in Logie Coldstone) war ein britischer Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Tommy Bridger begann seine Rennaktivitäten 1953 mit einem Cooper-Jap in der Formel 3. 1954 wechselte er sein Rennfahrzeug und ging in der gesamten Saison mit einem Kieft-Norton an den Start. Von 1955 bis 1957 fuhr Bridger weiter regelmäßig in der Formel 3, ohne in dieser Rennserie große Erfolge erzielen zu können.

1958 wechselte er in die Formel 2 und wurde Zweiter beim Rennen in Crystal Palace und Achter beim Coupe de Vitesse in Reims. Aus diesem Jahr stammt auch seine einzige Teilnahme an einem Lauf der Weltmeisterschaft der Formel 1. Beim Großen Preis von Marokko fuhr er einen Cooper T45 von BRP. Das Rennen endete für ihn nach einem Unfall frühzeitig.

1958 war er auch bei den 24 Stunden von Le Mans am Start. Gemeinsam mit Peter Blond fuhr er einen Tojeiro mit einem 4-Zylinder-Climax-Motor. Nach 83 gefahrenen Runden mussten die beiden das Rennen jedoch aufgeben.

1959 fuhr er eine weitere Saison in der Formel 3. Bei den britischen Rennen zur Formel Junior bekam er 1960 den dritten Werks-Lotus zur Verfügung gestellt. Auch hier blieben die großen Erfolge aus und Bridger zog sich vom Rennsport zurück.

Statistik[Bearbeiten]

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten]

Gesamtübersicht[Bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1958 British Racing Partnership Cooper T45 Climax 1.5 L4 1 NC
Gesamt 1

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1958 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Portugal.svg Flag of Italy.svg Flag of Morocco.svg
                    DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1958 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Ogier Tojero Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Blond Ausfall Zündungsschaden

Weblinks[Bearbeiten]