Tommy Chong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tommy Chong

Thomas Chong B. Kin (* 24. Mai 1938 in Edmonton, Alberta) ist ein kanadischer Schauspieler und Musiker, der durch seine stereotype Darstellung des kiffenden Hippies in der Rolle des Anthony im Cheech-und-Chong-Duo mit Cheech Marin bekannt geworden ist. Seine Kinder Rae Dawn Chong, Robbi Chong und Marcus Chong sind ebenfalls Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Bevor er sich dem Filmgeschäft zuwendete, war er Gitarrist und Songwriter für die Motown-Band Bobby Taylor & the Vancouvers. Unter seinen Kompositionen für die Band war Does Your Mama Know About Me, die auf Platz 29 in den US-amerikanischen Pop-Charts und auf Platz 5 in den R&B-Charts landete.

Chong spielte eine gelegentliche und später feste Rolle in der zweiten, dritten, vierten sowie der siebten und achten Staffel der Sitcom Die wilden Siebziger.

2003 war Chong unter den Beschuldigten zweier US-weiten Ermittlungen mit den Codenamen Operation Pipe Dreams und Operation Headhunter, die Unternehmen zum Ziel hatten, die „Drogenutensilien“ wie Haschischpfeifen und Bongs verkauften. Er wurde der Finanzierung und Bewerbung von Chong Glass / Nice Dreams schuldig gesprochen, einer Firma, die sein Sohn Paris gegründet hatte. Chong gestand, um somit im Gegenzug seine Frau Shelby und seinen Sohn vor einer Verurteilung zu schützen. Während die meisten durch die Untersuchungen betroffenen 55 Personen zu Geldstrafen verurteilt wurden, wurde Chong am 11. September 2003 zu 9 Monaten Staatsgefängnis verurteilt. Kurz darauf bildeten Legalisierungsbefürworter eine „Free Tommy Chong!“-Bewegung, die seine Freilassung forderte. Chong saß seine Strafe vom 8. Oktober 2003 bis zum 7. Juli 2004 ab und trat im Dezember 2004 in einer Ein-Mann-Show mit dem Namen „The Marijuana-Logues“ auf, einer Parodie auf Eve Enslers The Vagina Monologues. Der Fall Operation Pipe Dreams wurde von Josh Gilbert in dem Film AKA Tommy Chong dokumentiert.

Chong ist der Sohn von Stanley und Lorna Jean Chong, die ihrerseits chinesischer und schottisch-irischer Abstammung sind.

2005 kehrte Chong zu seiner Rolle als Leo in der Serie Die wilden Siebziger zurück.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Cheech-und-Chong-Reihe[Bearbeiten]

  • 1978: Viel Rauch um Nichts (Up in Smoke)
  • 1980: Noch mehr Rauch um überhaupt nichts (Cheech & Chong’s Next Movie)
  • 1981: Cheech & Chong’s heiße Träume (Nice Dreams)
  • 1982: Cheech & Chong im Dauerstress (Things Are Tough All Over)
  • 1983: Cheech & Chong – Jetzt raucht überhaupt nichts mehr (Still Smokin)
  • 1984: Jetzt raucht’s wieder tierisch (Cheech & Chong’s the Corsican Brothers)
  • 1985: Cheech and Chong: Get Out of My Room
  • 2010: Cheech and Chongs Hey Watch This

Andere Kinofilme[Bearbeiten]

  • Chinaman’s Chance (2008)
  • Evil Bong (2006)
  • Secret Agent 420 (2005)
  • The Wash (2001)
  • Half Baked (1998)
  • McHale’s Navy (1997)
  • Senior Trip (1995)
  • FernGully: The Last Rainforest (1992)
  • Life After Sex (1992)
  • The Spirit of ’76 (1990)
  • Far Out Man (1990)
  • Tripwire (1990)
  • Dotterbart (Yellowbeard, 1983)

Weblinks[Bearbeiten]