Tommy Docherty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Tommy Docherty
Spielerinformationen
Voller Name Thomas Henderson Docherty
Geburtstag 24. August 1928
Geburtsort GlasgowSchottland
Vereine in der Jugend
Shettleston Juniors
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1947–1949
1949–1958
1958–1961
1961–1962
Celtic Glasgow
Preston North End
FC Arsenal
FC Chelsea
9 (2)
324 (5)
83 (1)
4 (0)
Nationalmannschaft
1951–1959 Schottland 25 (1)
Stationen als Trainer
1961–1967
1967–1968
1968
1968–1970
1970–1971
1971–1972
1972
1972–1977
1977–1979
1979–1980
1981
1981–1982
1982–1983
1983
1984–1985
1987–1988
FC Chelsea
Rotherham United
Queens Park Rangers
Aston Villa
FC Porto
Hull City
Schottland
Manchester United
Derby County
Queens Park Rangers
Sydney Olympic
Preston North End
South Melbourne FC
Sydney Olympic
Wolverhampton Wanderers
FC Altrincham
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Thomas Henderson Docherty (* 24. August 1928 in Glasgow), besser bekannt als Tommy Doherty oder auch unter dem Spitznamen „The Doc“, ist ein ehemaliger schottischer Fußballspieler und Fußballtrainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Docherty begann seine Karriere bei Shettleston Juniors, einem Verein außerhalb des schottischen Profiligasystems. 1946 wurde er zum Wehrdienst eingezogen. Während des Dienstes spielte er in der Auswahl der britischen Armee und zog so die Aufmerksamkeit von Celtic Glasgow auf sich, die ihm am Ende des Wehrdienstes 1947 einen Vertrag anboten.

Innerhalb der nächsten zwei Jahre schaffte er es jedoch nicht, sich dort durchzusetzen, so wechselte er zu Preston North End. Hier lief er über 300-mal in der Liga auf und erreichte 1954 sogar das Finale im FA Cup, das jedoch vor 120.000 Zuschauern im Wembley-Stadion gegen West Bromwich Albion durch einen Treffer von Frank Griffin kurz vor Schluss mit 2:3 verloren wurde.

1951 erhielt Docherty seine erste Einladung zur Schottischen Fußballnationalmannschaft, für die er bis 1959 25 Spiele bestreiten sollte.

Am Ende der Saison 1957/58 und nachdem er mit Schottland zur Weltmeisterschaft 1958 gefahren war, ging Docherty zum FC Arsenal, wo er 1961 seine Fußballerkarriere beenden wollte.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Im Frühjahr 1961 bekam er vom FC Chelsea das Angebot, als Spielertrainer für den Verein aktiv zu werden. Allerdings schaffte er es nicht, den Abstieg abzuwenden. Dennoch blieb er, mittlerweile nur noch auf der Bank sitzend, beim Verein. Obwohl er kein großes Verständnis von Taktik hatte, gelang der sofortige Wiederaufstieg und im folgenden Jahr wurde die Saison als Tabellenfünfter beendet. Indem er alte Spieler aussortierte und ein gutes Gespür für junge Talente hatte – so integrierte er Spieler wie Terry Venables, Bobby Tambling, Peter Bonetti oder Barry Bridges in die Mannschaft –, machte er aus Chelsea eine Spitzenmannschaft, die beinahe 1965 das Triple aus Meisterschaft, Ligapokal und FA Cup gewonnen hätte. Nachdem man bei letzterem knapp im Halbfinale am FC Liverpool gescheitert war, wurde immerhin Leicester City im League Cup besiegt.

In den folgenden Jahren konnte man bis ins Halbfinale des Messepokals vorstoßen und erreichte sogar das FA Cup-Finale. Jedoch überwarf sich Docherty mit Teilen der Mannschaft und wurde im Oktober 1967 entlassen; er ging nun zu Rotherham United, wo er aber nur ein Jahr blieb.

Nach einer 29-tägigen Tätigkeit bei Queens Park Rangers wurde er bei Aston Villa angestellt. Als man am 19. Januar 1970 das Tabellenende der Football League Second Division erreichte, wurde Docherty entlassen.

Es folgte ein viermonatiger Aufenthalt beim FC Porto, ehe Docherty im Sommer 1971 als Assistenztrainer zu Hull City nach England zurückkehrte.

Im September 1972 wurde er als neuer Trainer der schottischen Nationalmannschaft vorgestellt und übernahm im November den Trainerposten. Jedoch war sein Engagement nur von kurzer Dauer, da er bereits im Dezember den bei Manchester United entlassenen Frank O’Farrell ersetzte. Jedoch misslang der Klassenerhalt und United musste zum ersten Mal seit 1938 wieder in die Zweitklassigkeit. Allerdings gelang der sofortige Wiederaufstieg und man schloss das erste Jahr im Oberhaus als Tabellendritter ab und erreichte das FA Cup-Finale, das jedoch überraschenderweise gegen den FC Southampton verloren ging. Im folgenden Jahr gelang der erneute Einzug ins Pokalfinale und dieses Mal gelang gegen den FC Liverpool der Titelgewinn.

Jedoch kam kurze Zeit später eine pikante Geschichte an die Öffentlichkeit: Docherty hatte ein Verhältnis mit der Ehefrau eines Physiotherapeuten des Vereins. Daraufhin wurde er im Juli des Jahres fristlos entlassen und ironischerweise durch Dave Sexton ersetzt, der ihm schon bei Chelsea gefolgt war.

Bereits zwei Monate später war Docherty wieder auf der Trainerbank, dieses Mal bei Derby County. Sein Zeit bei dem Verein, zwei Jahre, war jedoch von einem Gerichtsverfahren überschattet, als er gegen den ehemaligen United-Spieler Willie Morgan wegen übler Nachrede gerichtlich vorging. Das Verfahren zog sich in die Länge, bis Docherty zugab, vor Gericht falsche Angaben gemacht zu haben und es eingestellt wurde. Kurze Zeit später endete auch das Engagement bei Derby County.

Im Mai 1979 wurde er wieder bei den Queens Park Rangers, die aus der ersten Liga abgestiegen waren, eingestellt. Dort wurde er fast sofort wieder entlassen, nach neun Tagen jedoch wieder eingestellt. Mit ihm wurden bekannte Spieler wie Clive Allen, Tony Currie oder Paul Goddard verpflichtet. Dennoch wurde das Ziel Wiederaufstieg verpasst und Docherty im Oktober 1980 entlassen.

Es folgte 1981 ein kurzer Aufenthalt in Australien bei Sydney Olympic, ehe er zu Preston North End nach England zurückkehrte. Nach neun erfolglosen Monaten versuchte er sich erneut in Australien und übernahm die Leitung beim South Melbourne FC. Anschließend folgte ein erneutes Engagement bei Sydney Olympic.

1984 übernahm er für eine Saison die Wolverhampton Wanderers und von 1987 bis 1988 sollte der FC Altrincham die letzte Trainerstation Dochertys sein, ehe er sich endgültig von der Trainerbank zurückzog. Seither ist er als Experte gefragt und unregelmäßig Redner bei verschiedenen Veranstaltungen.

Weblinks[Bearbeiten]