Tommy Edwards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tommy Edwards (* 17. Februar 1922 in Richmond, Virginia; † 22. Oktober 1969 in Henrico County, Virginia) war ein US-amerikanischer Sänger und Songwriter von R&B-, Jazz- und Popmusik. Seine bekannteste Aufnahme war It's All in the Game, ein Nummer-eins-Hit in den USA und in Großbritannien.

Leben[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
The Morning Side of the Mountain
  US 24 28.07.1951 ( 1 Wo.)
It’s All in the Game
  US 18 13.10.1951 ( 9 Wo.)
It’s All in the Game (neue Version)
  US 1 16.08.1958 (22 Wo.)
  UK 1 03.10.1958 (17 Wo.)
Please Love Me Forever
  US 61 18.10.1958 ( 3 Wo.)
Love Is All We Need
  US 15 25.10.1958 (16 Wo.)
Please Mr. Sun
  US 11 14.02.1959 (13 Wo.)
The Morning Side of the Mountain (neue Version)
  US 27 28.02.1959 (12 Wo.)
My Melancholy Baby
  US 26 16.05.1959 ( 8 Wo.)
  UK 29 07.08.1959 ( 1 Wo.)
It’s Only the Good Times
  US 86 30.05.1959 ( 3 Wo.)
I’ve Been There
  US 53 08.08.1959 (10 Wo.)
I Looked at Heaven
  US 100 22.08.1959 ( 1 Wo.)
Honestly and Truly
  US 65 31.10.1959 ( 8 Wo.)
New in the Ways of Love
  US 47 14.11.1959 ( 9 Wo.)
Don’t Fence Me In
  US 45 20.02.1960 ( 8 Wo.)
I Really Don’t Want to Know
  US 18 21.05.1960 (13 Wo.)
It’s Not the End of Everything
  US 78 08.10.1960 ( 2 Wo.)

Anfänge in Virginia[Bearbeiten]

Edwards wuchs in Richmond, Virginia, auf und war schon mit neun Jahren im Showbusiness tätig. Er spielte Klavier und sang dazu. In den 1940er Jahren hatte er eine eigene Radiosendung. Er schrieb Songs, darunter 1946 That Chick’s Too Young to Fry, das vom R&B-Sänger Louis Jordan aufgenommen wurde.

Erfolge in New York[Bearbeiten]

1950 zog Edwards nach New York um und machte dort einige Demoaufnahmen seiner Lieder, darunter All Over Again, um sie besser verkaufen zu können. Er sang sie selbst und überzeugte die Manager von MGM Records mehr mit seiner Stimme als mit den Songs, ihm einen Plattenvertrag zu geben. All Over Again wurde ein Hit in den R&B-Charts; zwei weitere Songs zogen 1951 in die Pop-Charts ein, The Morning Side of the Mountain[1][2] (Platz 24) und It’s All in the Game (Platz 18).[3] Edwards nahm danach weitere Schallplatten auf, konnte jedoch lange Zeit keine weiteren Singles in die Hitparaden bringen.

Spitzenreiter mit einem Oldie[Bearbeiten]

1958 war MGM kurz davor, Edwards’ Vertrag auslaufen zu lassen. Doch kurz zuvor war die Stereo-Aufnahme erfunden worden, und da Edwards noch eine letzte Schallplatte aufnehmen sollte, entschied man sich bei MGM, diese als Demonstration der neuen Technik zu nutzen. Edwards spielte bei diesen Aufnahmen unter anderem seinen alten Hit It’s All in the Game[4] in neuem Arrangement, angelehnt an den aktuellen Rock-and-Roll-Sound, auf. Den Verantwortlichen bei MGM gefiel das Ergebnis so gut, dass sie den Song im August 1958 als Single veröffentlichten.[5] Er kam in die Top 100, und am 14. September sang Edwards ihn im Fernsehen in der Ed Sullivan Show. 15 Tage später löste It’s All in the Game Domenico Modugnos Volare (Nel blu dipinto di blu) an der Spitzenposition der Billboard-Charts ab und ließ sich sechs Wochen nicht verdrängen.[6] Auch in Großbritannien erreichte der Titel Platz 1.[7]

Nach dem großen Hit[Bearbeiten]

Edwards konnte an den Erfolg von It’s All in the Game mit 3,5 Millionen verkauften Platten nie wieder richtig anknüpfen. In den folgenden zwei Jahren hatte er zwar weitere Charterfolge in den USA, 1958 mit Love Is All We Need,[8] 1959 mit Please Mr. Sun und The Morning Side of the Mountain, beides Neuaufnahmen seiner Titel von 1951 und 1952.[9] Nach einem letzten Top-20-Hit 1960 I Really Don’t Want To Know.[10] 1960 war seine letzte Single in den US-Charts - sie hieß ausgerechnet It’s Not the End of Everything (etwa: „Es ist noch nicht alles zu Ende“).[11] Bei all seinen Aufnahmen seit 1958 wurde er von dem LeRoy Holmes Orchester begleitet.[12]

Mit 47 Jahren starb Tommy Edwards an den Folgen eines Hirn-Aneurysmas.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. US-Katalognummer MGM 10989; Ende Juli 1951 für eine Woche in den Bestseller-Charts notiert.
  2. Joel Whitburn: Top Pop Records 1940-1955. Record Research, Menomonee Falls WI 1973, S. 21
  3. US-Katalognummer MGM 11035; neun Wochen in den Charts, vergleiche: Joel Whitburn: Top Pop Records 1940-1955. Record Research, Menomonee Falls WI 1973, S. 21
  4. Fred Bronson: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. Billboard Publications, New York City 1992, S. 43
  5. US-Katalognummer MGM 12688
  6. Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955-1993. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1994, S. 190
  7. Stephen Nugent, Anne Fowler, Pete Fowler: Chart Log of American/British Top 20 Hits, 1955-1974. In: Charlie Gillett, Simon Frith (Hrsg.): Rock File 4. Panther Books, Frogmore / St. Albans 1976, S. 155
  8. US-Katalognummer MGM 12722, die Single erreichte Platz 15
  9. US-Katalognummer MGM 12757. A-Seite: Please Mr. Sun erreichte Platz 11; die B-Seite The Morning Side Of The Mountain kam bis Platz 27
  10. US-Katalognummer MGM 12890; die Single erreichte Platz 18 und war eine Coverversion des Hits von Les Paul und Mary Ford aus dem Jahre 1954
  11. US-Katalognummer MGM 12916; der Titel erreichte Platz 78 der Singles-Charts
  12. Chartplatzierungen nach: Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955-1993. Record Research, Menomonee Falls WI 1994, S. 190