Tommy Morrison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tommy Morrison Boxer
Tommy Morrison 2011

Tommy Morrison 2011

Daten
Geburtsname Tommy David Morrison
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität US-amerikanisch
Geburtstag 2. Januar 1969
Geburtsort Gravette
Todestag 1. September 2013
Todesort Omaha
Stil Linksauslage
Größe 1,88 m
Kampfstatistik
Kämpfe 52
Siege 48
K.-o.-Siege 42
Niederlagen 3
Unentschieden 1

Tommy Morrison (* 2. Januar 1969 in Gravette, Arkansas; † 1. September 2013[1] in Omaha, Nebraska) war ein US-amerikanischer Boxer. Er war 1993 kurzzeitig Weltmeister der WBO im Schwergewicht. Morrison war ein Großneffe von John Wayne und nannte sich im Ring wie dieser „The Duke“.

Amateurkarriere[Bearbeiten]

Morrison begann zunächst als 13-Jähriger, sich mit Erwachsenen in so genannten „Toughman“-Wettbewerben zu prügeln (Bilanz 49-1). Er hatte aber auch eine lange Amateurkarriere im Boxen mit mehr als 200 Kämpfen, nach eigenen Angaben 222-20. 1988 gewann er die Kansas Golden Gloves im Schwergewicht.

In der Qualifikation für die Olympischen Spiele 1988 unterlag er dem späteren Goldmedaillengewinner Ray Mercer.

Profikarriere[Bearbeiten]

Morrison wurde im November 1988 Profi. Als charismatischer Weißer mit spektakulärem linken Haken, zudem aus berühmter Familie, erfreute er sich großer Beliebtheit. Er konnte seine ersten 28 Gegner besiegen, darunter Pinklon Thomas, fast alle durch KO. Dann trat er 1991 gegen WBO-Titelträger Ray Mercer an. Er beherrschte Mercer anfangs nach Belieben, wurde in der fünften Runde dann aber durch einen der berühmtesten KOs der 1990er Jahre geschlagen. Während Mercer auf ihn einschlug, wurde er stehend KO nur von den Seilen gehalten, bevor er schließlich zusammensackte. Von vielen Journalisten wurde er wegen mangelnden Trainingseifers kritisiert, man sagte ihm auch ein Glaskinn nach.

KO-Siege gegen Joe Hipp und Carl Williams (gegen den er auch selbst am Boden war) brachten Morrison wieder nach vorn; im Juni 1993 trat er gegen George Foreman um den vakanten WBO-Weltmeistertitel an und besiegte ihn klar nach Punkten. Doch schon in seiner zweiten Titelverteidigung ging er sensationell gegen Michael Bentt in der ersten Runde KO. Auch gegen den damals völlig unbekannten Ross Puritty konnte er nur unentschieden boxen; auch hier war er zweimal am Boden. Gegen Donovan Ruddock konnte er aber durch KO in der sechsten Runde gewinnen. Im Oktober 1995 trat er gegen Lennox Lewis an, der im Jahr zuvor seinen WBC-Weltmeistertitel verloren hatte. Er war chancenlos und ging in Runde sechs KO.

Im Februar 1996 wurde bei Morrison das HI-Virus festgestellt. Morrison beendete daraufhin einstweilen seine Karriere, kehrte jedoch im November 1996 noch einmal für einen Kampf in den Ring zurück und besiegte Marcus Rhode durch KO in der ersten Runde. Er behauptete aber später, dass er nicht HIV-positiv sei, da die letzten Testergebnisse im Jahr 2006 alle negativ gewesen seien. Er führte die Fehldiagnose auf die Einnahme von Steroiden zurück, alle seine vier Kinder wurden negativ getestet. Daraufhin nahm er Kontakt mit dem Boxpromoter Peter McKinn auf, der ihn bei seinen Streben nach einem Comeback unterstützte.

Morrison erhielt schließlich in Arizona eine Boxlizenz unter der Auflage, dass ein Mitglied der örtlichen Boxkommission ihm beim Training zuschauen könne und eine Blutprobe für einen HIV-Test entnommen würde. Ein unabhängiges Labor testete Morrison am 16. Januar 2007 HIV-negativ, was allerdings nicht zwangsläufig bedeutete, dass er das Virus verloren hätte. Durch die Medikamente könnte die Virenlast unter die Nachweisgrenze gesunken sein, das Virus wäre aber weiterhin vorhanden und würde bei Absetzen der Medikamente auch wieder zu einem HIV-positivem Testresultat führen. Ein Termin für einen vierrundigen Kampf am 19. Januar 2007 musste abgesagt werden, da er sich beim Sparring an der Hand verletzte. Am 22. Februar 2007 gab er nach mehr als zehn Jahren und drei Monaten Ringabstinenz sein Comeback gegen John Castle und besiegte ihn durch KO in der zweiten Runde.

Seinen zweiten Comeback-Kampf am 9. Februar 2008 in Mexiko konnte Morrison ebenfalls durch KO in Runde 3 (Gegner war Matt Weisshar mit einem Rekord von 3 Siegen in 5 Kämpfen) gewinnen.

Persönliches[Bearbeiten]

1989 beobachtete Sylvester Stallone Morrison und castete ihn für den Film Rocky V als Tommy „Machine“ Gunn. In dieser Rolle spielte er einen jungen talentierten Boxer, der von Rocky trainiert und letztendlich sein Gegenspieler wird.

Morrison litt unter dem Miller-Fisher-Syndrom, einer Variante des Guillain-Barré-Syndroms. An dessen Folgen starb er am 1. September 2013 in einem Krankenhaus in Omaha (Nebraska).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Nachruf (englisch)
Vorgänger Amt Nachfolger
Michael Moorer Boxweltmeister im Schwergewicht (WBO)
7. Juni 1993 – 29. Oktober 1993
Michael Bentt