Tomorrow, When the War Began

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Tomorrow, When the War Began
Originaltitel Tomorrow, When the War Began
Produktionsland Australien,
Vereinigte Staaten[1]
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[2]
Stab
Regie Stuart Beattie
Drehbuch Stuart Beattie
Produktion Andrew Mason,
Michael Boughen
Musik Johnny Klimek,
Reinhold Heil
Kamera Ben Nott
Schnitt Marcus D’Arcy
Besetzung
Synchronisation

Tomorrow, When the War Began ist ein australisch-amerikanisches Kriegs-Drama aus dem Jahr 2010 von Stuart Beattie, der auf dem gleichnamigen Roman von John Marsden basiert.

Handlung[Bearbeiten]

Zu Beginn des Filmes erzählt Ellie in einem Videotagebuch die folgende Handlung: Ellie und ihre beste Freundin Corrie beschließen, am Ende der Ferien mit ein paar Freunden über ein verlängertes Wochenende einen Campingausflug zu unternehmen. Zusammen mit Corries Freund Kevin, Ellies Nachbarn Homer, dem Mitschüler Lee und den Bekannten Fi und Robyn fahren sie in das australische Outback und bauen in einem von hohen Felsen umschlossenen Talkessel, das „Hölle“ genannt wird, ein Lager auf, in dem sie mehrere Tage bleiben wollen. Eines Nachts sehen sie größere militärische Flugzeugverbände über sich, denken sich aber zunächst nichts weiter dabei.

Als die Jugendlichen am Ende des Wochenendes nach Hause kommen, finden sie sämtliche Wohnhäuser verlassen vor. Nach und nach finden sie heraus, dass nicht näher genannte ausländische Invasoren große Teile von Australien besetzt und die Einwohner des Ortes in einem Internierungslager zusammengetrieben haben. Der nahegelegene Hafen dient als Brückenkopf für die Invasion. Als die Freunde bei einer Erkundung von ausländischen Soldaten entdeckt und verfolgt werden, tötet Ellie drei von ihnen. Zurück in Corries Haus stellt die Gruppe fest, dass Lee und Robyn nicht zurückgekehrt und wohl noch in der Stadt sind. Während die Gruppe über das weitere Vorgehen berät, werden sie von einem feindlichen Hubschrauber entdeckt. Homer schießt auf den Hubschrauber, worauf das Wohnhaus von Corrie von Kampfjets zerstört wird. Die Gruppe kann jedoch im letzten Moment fliehen. Ellie und Homer schleichen sich in der Nacht in die Stadt zurück, um Lee und Robyn zu suchen. Sie finden die beiden, Lee hat eine Schussverletzung erlitten. Die vier können aus der Stadt fliehen und die wiedervereinte Gruppe beschließt, sich in der Wildnis zu verstecken. Als Versteck wählen sie den Ort ihres Campingausflugs, die „Hölle“. Unterwegs nehmen sie den Mitschüler Chris auf, der die Zeit der Invasion im Marihuanarausch erlebt hat.

Nach einiger Zeit in der Wildnis beschließt die Gruppe, im Untergrund zu bleiben und den Guerillakampf gegen die Invasoren aufzunehmen, indem sie die Brücke des Ortes sprengen, die die einzige Verbindung zwischen dem Hafen und dem Binnenland darstellt. Zu diesem Zweck entführen sie einen Tanklaster, den sie nach einigen Gefechten mit Soldaten schließlich unter der Brücke zur Explosion bringen, worauf diese einstürzt. Bei der Aktion wird Corrie angeschossen. Kevin bringt sie in ein Krankenhaus, während die anderen weiter im Untergrund gegen die Invasoren kämpfen. Der Film endet wieder mit dem Videotagebuch von Ellie.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der erste Trailer wurde am 31. März 2010 veröffentlicht. Der Film startete am 2. September 2010 in Australien und Neuseeland. Am 24. Februar 2011 wurde der Film in den US-amerikanischen Kinos erstmals gezeigt. In Deutschland erschien der Film am 27. Mai 2011 direkt auf DVD.[3]

Produktion[Bearbeiten]

Die Produktion wurde im September 2009 bekannt gegeben.[4] Die Dreharbeiten begannen am 28. September 2009 in Hunter Valley[5] und endeten am 6. November 2009 in Raymond Terrace, New South Wales. Andere Drehorte waren Maitland, die Blue Mountains und die Brücke von Luskintyre.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation erfolgte bei Film- & Fernseh-Synchron in Berlin. Buch: Oliver Schwiegershausen.[6]

Rolle Darsteller Deutsche Sprecher[6]
Ellie Linton Caitlin Stasey Luise Helm
Corrie Mackenzie Rachel Hurd-Wood Anne Helm
Kevin Holmes Lincoln Lewis Leonhard Mahlich
Homer Yannos Deniz Akdeniz Tim Knauer
Fiona Maxwell Phoebe Tonkin Luisa Wietzorek
Lee Takkam Chris Pang Jan Makino
Robyn Mathers Ashleigh Cummings Victoria Frenz
Chris Lang Andy Ryan Tommy Morgenstern
Dr. Clements Colin Friels Erich Räuker
Mr. Linton Don Halbert Bernd Vollbrecht

Kritiken[Bearbeiten]

„Gut dosierte Action, Zeit für Charaktere und ihre Entwicklung. Letzteres nicht ganz ohne Klischees, der Mix dürfte aber vor allem Altersgenossen der Helden gefallen. Offene Fragen werden wohl die zwei bereits geplanten Fortsetzungen beantworten. Fazit Jugendkompatible Romanverfilmung“

Cinema.de[7]

„Im Gegensatz zum nicht von ungefähr gern als Vergleich heran gezogenen Die Rote Flut verzichten die Macher darauf, die Invasoren näher zu definieren oder einer bestimmten Nation zuzuschreiben. Das mag politisch korrekt sein, fördert aber kaum die Teilnahme des Betrachters und gibt realistisch gedachten Kriegsszenen einen eher abstrakten Touch.“

– kino.de[8]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2010: Kodak Inside Film Awards (Bester Film, bestes Drehbuch, beste Filmmusik, beste Schauspielerin)[9]
  • 2010: Australian Screen Sound Guild Sound Awards (Bester Soundtrack, beste Tonaufnahme)[10]
  • 2010: 52nd Australian Film Institute Award (Bestes adaptiertes Drehbuch, beste Tonaufnahme)[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tomorrow, When the War Began im Lexikon des Internationalen Films. Abgerufen am 5. August 2012
  2. FSK-Freigabebescheinigung für Tomorrow, When the War Began. Abgerufen am 5. August 2012 (PDF; 34 kB).
  3. Carsten Tudisch: Splendid: Zwei DVD-Neuheiten im Mai 2011. Cinefacts.de. 8. Februar 2011. Abgerufen am 6. August 2012.
  4. bp: Romanverfilmung „Tomorrow: When the War Began“. Cinefacts.de. 21. September 2009. Abgerufen am 6. August 2012.
  5. Julieanne Strachan: Hunter the perfect spot to film John Marsden favourite. The Newcastle Herald.. 28. Oktober 2009. Abgerufen am 6. August 2012.
  6. a b Tomorrow, When the War Began in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 6. August 2012.
  7. Filmkritik bei cinema.de
  8. Kritik bei Kino.de
  9. Brendan Swift: Tomorrow and Animal Kingdom win at the Kodak Inside Film Awards (en) if.com.au. 15. November 2010. Abgerufen am 1. August 2012.
  10. Michael Bodey: Geoffrey Rush earns nod for British period drama The King’s Speech (en) The Australian. 3. November 2010. Abgerufen am 1. August 2012.
  11. 2010 SAMSUNG MOBILE AFI AWARDS CEREMONY (en) AFI. 2010. Abgerufen am 1. August 2012.