Tondo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Tondo (Begriffsklärung) aufgeführt.
Hochrelief-Tondo, Büste des Menandros

Ein Tondo (das oder der Tondo; Mehrzahl: Tondi oder Tondos)[1] oder Rundbild ist ein kreisrundes Bildwerk. Ein Tondo kann als Gemälde oder Relief gestaltet sein. Das Wort ist abgeleitet vom italienischen rotondo für „rund“ (lateinisch rotundus) und davon eine abgekürzte Form.

Tondi waren bereits in der griechischen Antike und im Alten Rom beliebt. Das Tondo war auch ein häufig verwendetes Gestaltungselement in der Architektur, seit der Antike bis in die Epoche des Historismus. Häufig wurden Tondi an den Giebelseiten von Gebäuden unterhalb der Dachkonstruktion als dekoratives Element in die Fassade oder im Bereich der Risalite eingefügt.

Tondi waren auch bei der innenarchitektonischen Ausschmückung der Gebäude sehr beliebt. Zur Zierde von Aulen, Foyers, Eingangshallen und Treppenanlagen wurden sie gerne, in eigens gestalteten Nischen, zur Gliederung der Wandflächen eingebunden. Ebenso sind Tondi bis heute auf Stelen und Grabmalen zu finden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Roberta J. M. Olson: The Florentine Tondo, Oxford University Press, New York 2000.
  • Roberta J. M. Olson: "The Perfection of the Circle: Florentine Tondi and Neoplatonism", in: Girolami Cheney, Liana / Hendrix, John: Neoplatonism and the Arts, Lewiston [u.a.]: Mellen 2002, S. 81-108.
  • Moritz Hauptmann: Der Tondo: Ursprung, Bedeutung und Geschichte des italienischen Rundbildes in Relief und Malerei. Frankfurt a. M. 1936.
  • William Zimmer: "The Tondo", in: Art Journal 50, 1 (1991), S. 60-63.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden online: Tondo

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tondo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien