Tone-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tone-Klasse
Japanese cruiser Tone.jpg
Übersicht
Typ: Schwerer Kreuzer
Einheiten: 2
Vorgängerklasse: Mogami-Klasse
Nachfolgerklasse:
Technische Daten
(ursprüngliche Planung)
Verdrängung: 11.231 tn.l. (Standardverdrängung)[1]
Länge: über alles: 201,60 m
Breite: 19,4 m
Tiefgang: Entwurf: 6,23 m
Geschwindigkeit: Spitze: 35 kn
Besatzung: 874 Mann Stammbesatzung
Reichweite: 8000 Seemeilen bei 18 Knoten
Antrieb: 4 Schrauben über 4 Wellen

Die Tone-Klasse (jap. 利根 重巡洋艦) war eine Klasse von zwei Schweren Kreuzern des japanischen Kaiserreiches. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Entwurf und Bau[Bearbeiten]

Der Kreuzer Chikuma

Die japanische Marine entwickelte die Tone-Klasse ursprünglich unter identischen Vorgaben wie die Schiffe der Mogami-Klasse. 1936 änderte man die Vorgaben für die Tone-Klasse, obwohl sich beide Kreuzer bereits im Bau befanden, die Tone-Klasse wurde zu Aufklärungskreuzern umfunktioniert, die vor der Hauptstreitmacht fahren und mögliche Bedrohungen mit Hilfe ihrer Bordflugzeuge frühzeitig erkennen und melden sollten.

Eine der neuen Anforderungen für die Tone-Klasse war die Möglichkeit, im laufenden Flugbetrieb alle Hauptgeschütze abfeuern zu können. Aus diesem Grund verlegte man die gesamte Hauptschiffsartillerie nach vorn. Parallel zu diesen sichtbaren Veränderungen sorgte das neue Konzept für eine deutlich höhere Verdrängung. Statt ursprünglich 8.450 t erreichte die Tone-Klasse anschließend 12.500 t.

Die Schiffe wurden mit verstärkten Rümpfen und einem Torpedowulst geplant, was die Probleme mit der mangelnden Stabilität der Rümpfe in schwerem Wetter löste und den Unterwasserschutz bei Torpedotreffern verbesserte. Die Hauptbewaffnung bestand aus vier Türmen mit je zwei 20,3-cm-L/50-Geschützen, die sämtlich auf dem Vorschiff aufgestellt waren. Turm „B“ war überhöht positioniert, während die übrigen Türme direkt auf dem Wetterdeck aufsaßen. Die Geschütze konnten bis 55° erhöht und mit entsprechender Munition zur Luftabwehr eingesetzt werden. Die Torpedobewaffnung bestand aus vier Drillingstorpedosätzen, je zwei an Backbord und Steuerbord. Zur Flugabwehr wurden 12,7-cm-Kanonen Typ-89 eingebaut, von denen vier Zwillingsgeschütze mittschiffs platziert wurden. Sechs 25-mm-Maschinenkanonen Typ-96 in Zwillingslafetten sollten die Luftabwehr im Nahbereich sicherstellen.

Der ursprüngliche Plan, die Kreuzer mit 15,5-cm-Geschützen auszurüsten, wurde noch während des Baus fallengelassen. Japan hatte die Flottenverträge zum Jahresende 1936 gekündigt und konnte so die Schiffe ohne Rücksicht auf mögliche Vertragsverletzungen mit schwerer Artillerie bewaffnen.

Durch die Platzierung der Artillerie auf dem Vorschiff konnte man auf dem Achterschiff bis zu acht Flugzeuge unterbringen, ohne Gefahr zu laufen, sie durch den Gasdruck beim Abfeuern der schweren Geschütze zu beschädigen. Zwei mit Schwarzpulver betriebene Katapulte waren zum Start der Flugzeuge vorgesehen. Sie waren mittschiffs aufgestellt, je eines an Backbord und Steuerbord. Die Flugzeuge konnten von ihrer offenen Parkposition aus von Matrosen über ein Schienensystem zu den Katapulten gerollt werden. Die Flugzeuge, die an Bord mitgeführt wurden, gehörten zu den Typen Kawanishi E7K und Nakajima E8N. Im späteren Kriegsverlauf wurden sie durch die moderneren Typen Aichi E13A und Mitsubishi F1M ersetzt. Die Quellenlage deutet darauf hin, dass jedoch nie mehr als fünf Flugzeuge mitgeführt wurden.

Umbauten und Aufrüstungen[Bearbeiten]

Die Tone-Klasse gehörte zu den Schiffen der japanischen Marine, die in den ersten Kriegsjahren ihre Vorkriegskonfiguration beibehielten. Erst durch die Nachrüstung von 25-mm-Maschinenkanonen kam es zu ersten Umbauten an den Schiffen der Tone-Klasse im Februar/März 1943. Als klar wurde, dass die Aufklärungsflugzeuge als Folge der Kriegslage weitgehend nutzlos geworden waren, wurden auch auf dem Flugdeck Maschinenkanonen aufgestellt, so dass sich am Ende auf der Tone 57 25-mm-L/60-Maschinenkanonen Typ 96 und auf der Chikuma 45 dieser Geschütze im Einsatz befanden. 1943 rüstete man ein Typ-21-Radar zur Navigation und zur Suche nach Luft- und Seezielen nach, später ein Typ-13-System zur verbesserten Luftsuche und zwei Typ-22-Systeme zur Suche nach Überwasserzielen und zur Feuerleitung.

Schiffe der Tone-Klasse[Bearbeiten]

Beide Kreuzer der Tone-Klasse bildeten die 8. Kreuzerdivision und wurden in der Regel gemeinsam mit Flugzeugträgern der japanischen Marine eingesetzt. Anfang 1944 wurden beide Schiffe der 7. Kreuzerdivision zugeteilt.

Tone[Bearbeiten]

Hauptartikel: Tone (Schiff, 1938)

Die Tone wurde im Dezember 1934 in Nagasaki auf Kiel gelegt und lief im November 1937 vom Stapel. Sie nahm an fast allen größeren Operationen im Pazifikkrieg teil, so 1942 an der Schlacht in der Javasee, der Attacke im Indischen Ozean, der Schlacht um Midway, 1943 an der Schlacht bei den Santa-Cruz-Inseln und 1944 an der Schlacht in der Philippinensee. Sie setzte dabei oft ihre Aufklärungsflugzeuge ein, um nach feindlichen Schiffen zu suchen. Am 25. Oktober 1944 wurde sie in der Schlacht vor Samar schwer beschädigt und zurück nach Japan verlegt, wo sie am 24. Juli 1945 durch amerikanische Trägerflugzeuge in flachem Wasser versenkt wurde.

Chikuma[Bearbeiten]

Hauptartikel: Chikuma (1939)

Die Chikuma wurde im Oktober 1935 in Nagasaki auf Kiel gelegt und lief im März 1938 vom Stapel. Sie war meist gemeinsam mit ihrem Schwesterschiff eingesetzt und nahm mit ihm an Operationen während der Schlacht in der Javasee, der Attacke im Indischen Ozean, der Schlacht um Midway, 1943 an der Schlacht bei den Santa-Cruz-Inseln und 1944 an der Schlacht in der Philippinensee teil. Während der Schlacht vor Samar am 25. Oktober 1944 war sie an der Versenkung des Geleitträgers USS Gambier Bay beteiligt, wurde aber selbst schwer durch Torpedos gegnerischer Flugzeuge beschädigt und sank schließlich noch am selben Tag.

Literatur[Bearbeiten]

  • Eric LaCroix, Linton Wells: Japanese Cruisers of the Pacific War. US Naval Institute Press, 1997, ISBN 0-87021-311-3.
  • Tone-Klasse. Gakken Pacific War Series, Nummer 47, Gakken, Tokyo 2004, ISBN 4056036535.
  • David C. Evans: Kaigun. Strategy, Tactics and Technology in the Imperial Japanese Navy, 1887–1941. US Naval Institute Press, 2003, ISBN 0870211927
  • Mark Stille: Imperial Japanese Navy Heavy Cruisers 1941–45. Osprey Publishing, ISBN 978-1-84908-148-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tone-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eric LaCroix, Linton Wells: Japanese Cruisers of the Pacific War. S. 823.