Tonfrequenzgenerator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schaltbild eines einfachen Tonfrequenzgenerators
Oszillogramm dieses Generators

Ein Tonfrequenzgenerator ist ein Gerät, welches üblicherweise ein sinusförmiges, rechteckförmiges oder sägezahnförmiges elektrisches Signal im für den Menschen hörbaren Frequenzbereich, d. h. 20 bis 20.000 Hz erzeugt. Es dient meistens als Messwertgeber.

Gerätevarianten[Bearbeiten]

Die Geräte sind im Allgemeinen so konstruiert, dass das Ausgangssignal sowohl in Frequenz als auch Amplitude manuell einstellbar ist, um das Messsignal durch passende Einstellungen flexibel den Erfordernissen anpassen zu können.

Seltener werden Festfrequenzgeber eingesetzt, die eine konstante Frequenz (z. B. 800 Hz oder andere Normfrequenzen) mit konstantem Signalpegel (z. B. 0 dB) abgeben.

Eine Sonderform stellen Wobbelgeneratoren dar, die in einem Zeitintervall kontinuierlich ihren gesamten Frequenzbereich durchlaufen können. Zeitintervall, Frequenzbereich und Pegel lassen sich innerhalb weiter Grenzen einstellen.

Alle Varianten eines Tonfrequenzgenerators können auch durch eine von einem geeigneten Computerprogramm gesteuerte Soundkarte am PC ersetzt werden.

Einsatz[Bearbeiten]

Zeichnung einer typischen manuellen Frequenzgangaufnahme mittels Tonfrequenzgenerator

Tonfrequenzgeneratoren werden für Prüf- und Messzwecke im NF-Bereich verwendet, u. a. in der Übertragungstechnik, der akustischen Messtechnik und in der Elektroakustik. Sie werden dabei in Kombination mit einem geeigneten Tonpegelmesser eingesetzt.

Im einfachsten Fall lässt sich mit dem Festfrequenzgeber feststellen, ob der Messton ein Tonübertragungssystem mit gewünschtem Pegel durchläuft und dieses somit grundsätzlich funktionsfähig ist.

Einstellbare Generatoren gestatten darüber hinaus durch manuelle Aufnahme von mehreren bzw. vielen Pegelmesswerten über den Frequenzbereich die qualitative Beurteilung des Frequenzganges eines Übertragungssystems.

Der Wobbelgenerator ermöglicht in Verbindung mit einem Oszilloskop als Pegelmesser die automatische Frequenzgangaufnahme. Die Linearität des Übertragungsweges über die Frequenz kann direkt vom Bildschirm abgelesen werden.

In der elektronischen Musik werden Tongeneratoren z. B. in Synthesizern zur Klangerzeugung verwendet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Telefunken Laborbuch Band 2, 5. Ausgabe, Herausgeber AEG-Telefunken, erschienen im Franzis-Verlag G. Emil Mayer KG, München

Weblinks[Bearbeiten]