Tongatapu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tongatapu
Karte von Tongatapu
Karte von Tongatapu
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 21° 13′ S, 175° 9′ W-21.211388888889-175.1530555555665Koordinaten: 21° 13′ S, 175° 9′ W
Tongatapu (Tonga)
Tongatapu
Länge 34,2 km
Breite 17,8 km
Fläche 257,03 km²
Höchste Erhebung 65 m
Einwohner 70.877 (2006)
276 Einw./km²
Hauptort Nukuʻalofa
Detailkarte von Tongatapu
Detailkarte von Tongatapu

Tongatapu ist die größte und mit 70.877 (2006) Einwohnern auch bevölkerungsreichste Insel des Königreichs Tonga. 23.658 Menschen wohnten zur Volkszählung 2006 in Nukuʻalofa, der größten Stadt Tongatapus und Hauptstadt von Tonga, und 34.311 in der Agglomeration. Über den internationalen Flughafen Fuaʻamotu und den Hafen in Nukuʻalofa kann die Insel erreicht werden.

Geographie und Natur[Bearbeiten]

Die Insel ist 257,03 km² groß (mit Nebeninseln 260,48 km²) und ziemlich flach, da sie aus Korallenkalk (Kalkstein) aufgebaut ist. Sie ist mit einer dicken fruchtbaren Erdschicht bedeckt, die durch die benachbarten Vulkane mit Vulkanasche gedüngt wurden. Während die Steilküste im Süden bis zu 35 m hoch werden kann, senkt sich die Insel im Norden dem Meeresspiegel entgegen. Die höchste natürliche Erhebung auf Tongatapu ist 65 m hoch. Sie liegt ganz im Süden der Insel zwischen den Dörfern Fuaʻamotu und Nakolo.

Nördlich der Insel befinden sich vereinzelte kleine Inseln und viele Korallenriffe, die vom Ufer aus bis zu 7 km weit ins Meer reichen können. Im Norden liegen auch die fast vollständig von Riffen geschlossenen Fangaʻuta- und Fangakakau-Lagunen mit einer Wassertiefe zwischen 1 und 6 m. Das komplette Lagunensystem von 2.835 ha Fläche wurde 1974 unter Naturschutz gestellt. Die Mangrovenwälder, vorwiegend aus Mangrovenbäumen der Roten Mangrove (Rhizophora sp.) bestehend, sind ein wichtiges Brutgebiet für Fische und Vögel.

Geschichte[Bearbeiten]

Menschen der Lapita-Kultur[Bearbeiten]

Die frühesten Spuren der Besiedlung Tongatapus durch Menschen der Lapita-Kultur lassen sich auf 900 - 850 v. Chr. datieren. In der Fangaʻuta-Lagune fand der Archäologe David Burley Tonscherben, deren Herstellungsort 2000 km entfernt die Santa-Cruz-Inseln von den Salomonen waren.

Tongaisches Imperium[Bearbeiten]

Tongatapu war zwar immer Sitz der Hauptstadt des Tongaischen Imperiums, aber in einem Seegebiet, welches Entfernungen bis zu 1000 km aufweist, war das oft nur eine symbolische Herrschaft. Von der ersten Hauptstadt Toloa, vor etwa 1000 Jahren im Gebiet des heutigen Flughafens Fuaʻamotu, ist nur wenig bekannt. Auch von der zweiten Hauptstadt Heketa an der Küste im Nordosten der Insel ist im Wesentlichen nur ein steinerner Torbogen (Haʻamonga ʻA Maui) übriggeblieben. Erst die dritte Hauptstadt von ca. 1220 bis 1851 in der heutigen Stadt Muʻa kann mit mehreren überlieferten Sehenswürdigkeiten aufwarten. Es sind mehr als 20 königliche Grabhügel zu sehen, von einfachen Erdaufschüttungen bis zu Steinbauten.

Frühe Kontakte mit Europäern[Bearbeiten]

Der erste Europäer auf der Insel war Abel Tasman 1643, der auf Tongatapu und den benachbarten Inseln ʻAta und ʻEua Waren eintauschte. Ein weiterer Besucher war James Cook auf seiner dritten Südseereise; er wurde festlich empfangen und bewirtet und beobachtete dort am 5. Juli 1777 eine Sonnenfinsternis.

Weblinks[Bearbeiten]