Toningenieur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Tontechniker und Toningenieur überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. DavidG 01:33, 26. Jan. 2011 (CET)

Toningenieur (englisch Sound Engineer, Audio Engineer oder auch Balance Engineer) ist ein technischer Beruf, der in den Bereichen Tontechnik, Studio- und Aufnahmetechnik, Signalverarbeitung, Akustik und Computermusik ausgeübt wird. Im Unterschied zum Tonmeister, der die Notentreue überwacht, ist das Aufgabengebiet des Toningenieurs überwiegend die technische Betreuung der Produktion.

Der Toningenieur ist hauptsächlich für die technische Seite der Aufnahme von Musik bei Studioproduktionen verantwortlich; er baut die Schaltungen auf, misst die Mikrofone ein, prüft die Akustik des jeweiligen Raumes, ist für die Übertragungswege zum Aufzeichnungsgerät und die Tonmischung verantwortlich. Die frühere Tätigkeit des Tontechnikers wird aus Kostengründen heute üblicherweise ebenfalls vom Toningenieur mit übernommen. Toningenieure benötigen neben technischen Kenntnissen auch umfassende musikalische Kenntnisse und Fähigkeiten.

Berufsbezeichnung[Bearbeiten]

Die Berufsbezeichnung Ingenieur ist in der Bundesrepublik Deutschland seit Anfang der 1970er Jahre durch die Ingenieurgesetze der Bundesländer geschützt und wird seither nur an Absolventen entsprechender Bildungseinrichtungen verliehen. Die Bezeichnung „Toningenieur“ darf in Deutschland daher nur von Absolventen mit einem entsprechenden Hochschulstudium der Ingenieurwissenschaften oder mit Erlaubnis der Ingenieurkammer geführt werden. Die englische Bezeichnung „engineer“ ist hingegen nicht gesetzlich geschützt. Die unbefugte Führung der Bezeichnung wird je nach Bundesland mit einer Geldstrafe bis zu 10.000 Euro geahndet.

Unabhängig davon wird die oben beschriebene Tätigkeit des Toningenieurs typischweise auch von Absolventen der Tonmeister-Studiengänge ausgeübt, beispielsweise bei Rundfunkanstalten der ARD in Deutschland oder im Tonstudio-Bereich.

Ausbildung[Bearbeiten]

Der Studiengang Toningenieur/in ist ein interdisziplinärer Ausbildungsberuf, der häufig im Rahmen einer Spezialisierung während eines Elektrotechnik- oder Informationstechnik-Studiums an einer Fachhochschule oder Universität erlernt wird. Zu den Studieninhalten gehören Themen wie Mathematik, Physik, Elektrotechnik, Signalverarbeitung, Regelungstechnik, Nachrichtentechnik, Elektronik, technische Informatik, musikalische Grundlagen, Studio- und Aufnahmetechnik, Audiotechnik und Akustik sowie Computermusik.

Die Fachhochschule Düsseldorf und die Robert-Schumann-Hochschule bieten gemeinsam den Studiengang Ton und Bild an. Dieser schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Engineering ab. Die interdisziplinäre Ausbildung ist sowohl naturwissenschaftlich-technisch als auch künstlerisch-gestalterisch ausgerichtet. Der Masterstudiengang ist in Planung. Der Diplom-Studiengang "Ton- und Bildtechnik" lief im Jahr 2013 aus.

Die folgende Universität bildet zum Diplom-Ingenieur aus:

Die folgende Hochschule bildet zum Diplom-Toningenieur (FH) aus:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!