Tony Amonte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Amonte Eishockeyspieler
Tony Amonte
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 2. August 1970
Geburtsort Hingham, Massachusetts, USA
Größe 183 cm
Gewicht 92 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1988, 4. Runde, 68. Position
New York Rangers
Spielerkarriere
1985–1989 Thayer Academy
1989–1991 Boston University
1991–1994 New York Rangers
1994–1995 SHC Fassa
1994–2002 Chicago Blackhawks
2002–2003 Phoenix Coyotes
2003–2005 Philadelphia Flyers
2005–2007 Calgary Flames

Anthony Lewis „Tony“ Amonte (* 2. August 1970 in Hingham, Massachusetts) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer italienischer Abstammung.[1] Während seiner aktiven Karriere spielte er zwischen 1991 und 2007 für die New York Rangers, Chicago Blackhawks, Phoenix Coyotes, Philadelphia Flyers und Calgary Flames in der National Hockey League. Seit 2010 arbeitet er als Trainer im High-School-Eishockeyprogramm der Thayer Academy. Sein Cousin Charlie Coyle ist ebenfalls professioneller Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Tony spielte zu seiner High School Zeit für die Thayer Academy gemeinsam mit seinem Freund Jeremy Roenick. Zu dieser Zeit sicherten sich die New York Rangers die Rechte an ihm beim NHL Entry Draft 1988 in der vierten Runde, als sie hin als 68 auswählten. Er wechselte auf die Boston University und spielte auch dort beim Uni-Team, den Terriers zwei gute Jahre. In dieser Zeit vertrat er die USA auch bei zwei Junioren-Weltmeisterschaften. Zwei Tage nachdem er 1991 das Finale um die NCAA-Meisterschaft in der dritten Overtime verloren hatte unterzeichnete er seinen ersten Profivertrag bei den Rangers. So holten ihn die Rangers 1991 auch noch für die NHL zu zwei Playoff Spielen in denen er zwei Tore vorlegte.

Ab der Saison 1991/92 spielte er dann vollständig in der NHL und in seiner Rookie-Saison konnte er mit 35 Toren und 69 Punkte die Aufmerksamkeit auf sich richten. Bei der Wahl zur Calder Memorial Trophy für den besten Neuling der Liga belegte er den dritten Platz hinter Pawel Bure und Nicklas Lidström. Im kommenden Jahr profitierte er davon mit Mark Messier in einer Reihe spielen zu dürfen. Er steigerte seine Bestmarke auf 76 Punkte. In den Jahren, in denen die Rangers die Playoffs verpassten war Amonte auch immer wieder ein Thema für die US-amerikanische Eishockeynationalmannschaft. Er spielte bei der Weltmeisterschaft 1991 und 1993.

Kurz vor Ender der Saison 1993/94 gaben die Rangers ihn an die Chicago Blackhawks ab. So verpasste er den Gewinn des Stanley Cups mit den Rangers, erhielt aber in Chicago, wo er wieder auf seinen Freund Jeremy Roenick traf, die Möglichkeit sich zu einem der Topscorer der Liga zu entwickeln. Doch zuvor streikte die NHL und Amonte spielte Ende 1994 einige Spiele für den SHC Fassa Levoni in Italien. In Chicago erzielte er bis 2001 jedes Jahr über 30 Tore. Seine beste Saison war 1999/2000 als er 43 Tore und 84 Punkte erzielte.

In seine Zeit in Chicago fallen auch sein Einsatz beim World Cup of Hockey 1996, bei dem Amonte das entscheidende Tor zum Gewinn der Goldmedaille erzielte, die Olympischen Winterspiele 1998 in Nagano sowie die Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City, bei denen er mit dem US-Team die Silbermedaille gewinnen konnte.

Nach neun Jahren in Chicago war Amonte auf der Suche nach einem lukrativen Vertrag und zur Saison 2002/03 verpflichteten ihn die Phoenix Coyotes. Doch schon vor Ende der Saison gaben die Coyotes Amonte, der die Erwartungen nicht erfüllen konnte, an die Philadelphia Flyers ab. Dort kreuzte sich sein Weg erneut mit dem von Jeremy Roenick. Er erzielte in der Saison 2003/04 wieder 20 Tore. Im Sommer 2005 unterzeichnete er einen Vertrag bei den Calgary Flames. Dort erzielte er Ende 2005 sein 400. Tor in der NHL.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1985/86 Thayer Academy High School 2 0 0 0
1986/87 Thayer Academy High School 25 25 32 57
1987/88 Thayer Academy High School 28 30 38 68
1988/89 Thayer Academy High School 25 35 38 73
1989/90 Boston University NCAA 41 25 33 58 52
1990/91 Boston University NCAA 38 31 37 68 82
1990/91 New York Rangers NHL 2 0 2 2 2
1991/92 New York Rangers NHL 79 35 34 69 55 13 3 6 9 2
1992/93 New York Rangers NHL 83 33 43 76 49
1993/94 New York Rangers NHL 72 16 22 38 31
1993/94 Chicago Blackhawks NHL 7 1 3 4 6 6 4 2 6 4
1994/95 SHC Fassa Serie A1 14 22 16 38 10
1994/95 Chicago Blackhawks NHL 48 15 20 35 41 16 3 3 6 10
1995/96 Chicago Blackhawks NHL 81 31 32 63 62 7 2 4 6 6
1996/97 Chicago Blackhawks NHL 81 41 36 77 64 6 4 2 6 8
1997/98 Chicago Blackhawks NHL 82 31 42 73 66
1998/99 Chicago Blackhawks NHL 82 44 31 75 60
1999/00 Chicago Blackhawks NHL 82 43 41 84 48
2000/01 Chicago Blackhawks NHL 82 35 29 64 54
2001/02 Chicago Blackhawks NHL 82 27 39 66 67 5 0 1 1 4
2002/03 Phoenix Coyotes NHL 59 13 23 36 26
2002/03 Philadelphia Flyers NHL 13 7 8 15 2 13 1 6 7 4
2003/04 Philadelphia Flyers NHL 80 20 33 53 38 18 3 5 8 6
2004/05 Philadelphia Flyers NHL nicht gespielt wegen Lockout
2005/06 Calgary Flames NHL 80 14 28 42 43 7 2 1 3 10
2006/07 Calgary Flames NHL 81 10 20 30 40 6 0 1 1 0
High School gesamt 80 90 108 198
NCAA gesamt 79 56 70 126 134
NHL gesamt 1174 416 484 900 752 99 22 33 55 56
Serie A1 gesamt 14 22 16 38 10

International[Bearbeiten]

Vertrat die USA bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1989 USA U20-WM 7 1 3 4 2
1990 USA U20-WM 7 5 2 7 4
1991 USA WM 10 2 5 7 4
1993 USA WM 6 1 2 3 8
1996 USA World Cup 7 2 4 6 6
1998 USA Olympia 4 0 1 1 4
2002 USA Olympia 6 2 2 4 0
2004 USA World Cup 5 0 1 1 0
Junioren gesamt 14 6 5 11 6
Herren gesamt 38 7 15 22 22

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tony Amonte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Athlete profile: Tony Amonte