Tony Garnier (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tony Garnier

Tony Garnier (* 13. August 1869 in Lyon; † 19. Januar 1948 in Roquefort-la-Bédoule, Frankreich) war ein französischer Architekt und Städtebauer, der in Lyon tätig war. Zusammen mit Auguste Perret zählt er zu den Pionieren der modernen Architektur in Frankreich.[1]

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn von Charles Garnier absolvierte Tony seine Ausbildung zuerst an der École technique la Martinière in Lyon (1883), danach an der École des Beaux Arts de Lyon (1886). 1899 erhielt er den ersten Preis für Architektur, den Prix de Rome, der ihm einen Stipendiumsaufenthalt in der Villa Medici in Rom einbrachte. In Rom, wo er sich von 1901 bis 1904 aufhielt, arbeitete er an den Entwürfen einer utopischen Industriestadt, der Cité industrielle.[1]

Nachdem Édouard Herriot 1905 Bürgermeister von Lyon wurde, bekam Tony Garnier Aufträge für große Bauprojekte, besonders im Osten der Stadt, die zu dieser Zeit stark erweitert wurde.

Bauwerke[Bearbeiten]

Quartier des États-Unis Ende der 50er Jahre
  • 1904 Gemeindemolkerei (1904/05), Lyon
  • 1905 Habitation Bon Marche, Lyon
  • Abattoirs de la mouche (1906–1932)
  • Halle Tony Garnier (1909–1928), Lyon
  • Krankenhaus Édouard Herriot (früher Grange-Blanche) (1910–1933), Lyon
  • 1911 Haus des Architekten, St. Rambert
  • 1912 Wohnungen der Gemeinheit, Lyon
  • 1913 Villa Madame Garnier, St. Rambert
  • 1913 Fabrik Mercier & Chaleyssin (1913/14), Lyon
  • Sportanlage Le stade de Gerland (1914–1926), Lyon
  • 1917 Troisieme Villa (1917–1924), St. Rambert
  • 1919 Central Telephonique Vaudrey (1919–1927), Lyon
  • Quartier des États-Unis (1919–1933), Lyon
  • 1921 Projekt Villa, Lyon
  • 1921 Villa am Rand des Sees, Lyon
  • 1922 Villa Gross, Lyon
  • 1926 Rathaus von Boulogne-Billancourt (1926–1934)
  • 1927 Webschule (1927–1933), Lyon
  • 1928 Stade Nautique (1928/29), Lyon

Publikationen[Bearbeiten]

  • Les grands travaux de la ville de Lyon. Études, projets et travaux exécutés (hôpitaux, écoles, postes, abattoirs, habitations en commun, stade, etc.). 1920.
  • Une cité industrielle. Étude pour la construction des villes. Massin, Paris 1918. 2. Auflage Massin, Paris 1932 (2 Bände).
    • deutsche Ausgabe: Die ideale Industriestadt. Eine städtebauliche Studie. Text von René Jullian, Vorwort Julius Posener. Wasmuth, Tübingen 1989, ISBN 3-8030-0147-1.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alain Vollerin: Tony Garnier et Lyon, aux origines de la modernité. Éd. Mémoire des Arts, Saint-Cyr-au-Mont d’Or 2011, ISBN 2-9125-4450-5.
  • Pierre Gras: Tony Garnier. Editions du Patrimoine, Paris 2013, ISBN 978-2-7577-0272-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tony Garnier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wolf Stadler u. a.: Lexikon der Kunst 5. Gal – Herr. Karl Müller Verlag, Erlangen 1994, ISBN 3-86070-452-4, S. 13–14.