Tony Hawk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tony Hawk (2006)

Tony Hawk (Spitzname Birdman) (* 12. Mai 1968 in Carlsbad (Kalifornien), Kalifornien als Anthony Frank Hawk) ist ein US-amerikanischer Skateboardfahrer, der als Erster eine zweieinhalbfache Drehung um die Körperlängsachse (900°) in der Halfpipe geschafft hat. Er wird als Pionier des modernen Vert-Styles gesehen.

Leben[Bearbeiten]

Als kleiner Junge hatte Tony Hawk psychische Probleme, ein Psychologe seiner Schule hatte festgestellt, dass Hawk ein unterforderter Junge mit einem sehr großen Aggressionspotenzial war. Aus diesem Grunde schenkte ihm sein Vater sein erstes Skateboard. 1982, gerade erst 14 Jahre alt geworden, startete Tony Hawk als Profi im Powell-&-Peralta-Team, der Bones Brigade. Mit 16 Jahren galt er als der weltweit beste Skater. Mit 17 kaufte er sein erstes Haus, zwei Jahre später ein Anwesen in Fallbrook. Mitte der 1980er Jahre begann seine Siegesserie. Tony Hawk wurde elfmal nacheinander Weltmeister. Er gewann in dieser Zeit 73 von 103 Wettbewerben (19 Mal wurde er Zweiter) und hat über 85 neue Skateboardtricks wie zum Beispiel den Stalefish, den Airwalk, den Madonna, den Gymnast Plant, den Hurricane oder den 900° erfunden. Der „900°“ wurde als der schwerste Trick der Welt bezeichnet, bis zum 30. März 2012, als der 12-jährige Tom Schaar zum ersten Mal einen „1080°“ landete, allerdings in einer Megaramp, was eine wesentlich höhere Flugzeit hervorruft.[1] Tony Hawk war einer der ersten Skateboarder, nach dem ein Schuhmodell benannt wurde.

1987 spielte Tony Hawk eine Nebenrolle im Film Police Academy 4 – Und jetzt geht’s rund (Originaltitel: Police Academy 4: Citizens on Patrol), in der er unter einer Gruppe Skatern seine Skatekünste unter Beweis stellt.

Anfang der 1990er gründete er, fast bankrott, eine eigene Firma namens Birdhouse für den Vertrieb von Skateboards, Skateboarding-Zubehör und -Accessoires. Als er 1995, bei den ersten X-Games, wieder auf sich aufmerksam machen konnte, verschaffte dieser neue Ruhm auch seinem Unternehmen einen so kräftigen Schub, dass es 1998 zu einer der erfolgreichsten Skatefirmen wurde. 1999 ist unter Skatern allgemein als Das Jahr des 900ers bekannt, zugleich ist es auch das letzte, in dem Tony Hawk aktiv an Wettbewerben teilnahm. Er schaffte in diesem Jahr, den „900“, eine Drehung um 900° in der Halfpipe. Seitdem er sich aus dem Wettbewerbsgeschäft zurückgezogen hat, skatet Hawk nur noch zum Spaß bei Shows oder moderiert Skateevents wie die X-Games.

Tony Hawk lebt zum dritten Mal in Scheidung. Er hat drei Söhne und eine Tochter. Sein ältester Sohn Riley Hawk ist inzwischen ebenfalls professioneller Skateboardfahrer.

Tony Hawk ist auch ein Skateboardlehrer bzw. Ausbilder. Er bildete inzwischen etwa 100 Leute aus.

Videospiele[Bearbeiten]

Tony Hawk beim Skaten

Seit 1998 arbeitet Tony Hawk mit der Softwarefirma Activision zusammen, mit denen er aktuell bis 2015 einen Vertrag hat. Aus dieser Zusammenarbeit entstand eine Serie von Computer- und Konsolenspielen mit dem Hauptfokus auf Skateboard-Tricks, die unter dem Namen Tony Hawk’s Skateboarding bekannt ist:

Werke[Bearbeiten]

  • Tony Hawk: Hawk: Occupation: Skateboarder. Regan Books 2001, ISBN 0-06-095831-6
  • Tony Hawk: Between Boardslides and Burnout: My Notes from the Road. Regan Books 2002, ISBN 0-06-008631-9
  • Tony Hawk, Sean Mortimer: Tony Hawk: Professional Skateboarder. Regan Books 2002, ISBN 0-06-009689-6

Filme

Fernsehen

Internet

Trivia[Bearbeiten]

In Nick Hornbys Roman Slam, der von dem sechzehnjährigen Skateboarder Sam in England erzählt, ist Tony Hawk als Poster Teil der Handlung, mit dem Sam seine Probleme bespricht, indem er sich die Antworten aus Hawks Autobiographie (Hawk: Occupation: Skateboarder) je nach Situation herausliest.

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. boardstation.de: History - Der 12 Jahre alte Tom Schaar steht den ersten 1080 in der Vert