Tony Leswick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Tony Leswick Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 17. März 1923
Geburtsort Humboldt, Saskatchewan, Kanada
Todesdatum 1. Juli 2001
Sterbeort New Westminster, British Columbia, Kanada
Spitzname Mighty Mouse
Größe 168 cm
Gewicht 70 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1939–1940 Saskatoon Dodgers
1940–1942 Saskatoon Quakers
1942–1943 Cleveland Barons
Victoria VMD
1943–1944 Saskatoon Navy
New Westminster Royals
1944–1945 Winnipeg Navy
1945–1951 New York Rangers
1951–1955 Detroit Red Wings
1955–1956 Chicago Black Hawks
1956–1959 Edmonton Flyers
1959–1960 Vancouver Canucks

Anthony Joseph „Tony“ Leswick (* 17. März 1923 in Humboldt, Saskatchewan; † 1. Juli 2001 in New Westminster, British Columbia) war ein kanadischer Eishockeyspieler und -trainer, der in seiner aktiven Zeit von 1939 bis 1960 unter anderem für die New York Rangers, Detroit Red Wings und Chicago Black Hawks in der National Hockey League gespielt hat. Seine Brüder Jack und Pete waren ebenfalls professionelle Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Tony Leswick begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Amateurmannschaften Saskatoon Dodgers und Saskatoon Quakers, für die er von 1939 bis 1942 in seiner Heimatprovinz Saskatchewan aktiv war. Zur Saison 1942/43 erhielt der Flügelspieler einen Profivertrag bei den Cleveland Barons aus der American Hockey League. In seiner ersten Spielzeit im professionellen Eishockey erzielte er für die Barons in insgesamt 56 Spielen 17 Tore und 28 Vorlagen. Zudem absolvierte er zwei Spiele für die Amateurmannschaft Victoria VMD. Von 1943 bis 1945 stand er für die Armeemannschaften Saskatoon Navy und Winnipeg Navy sowie die Amateurmannschaft New Westminster Royals auf dem Eis.

Zur Saison 1945/46 wurde Leswick von den New York Rangers aus der National Hockey League verpflichtet. In seinen sechs Jahren bei den Rangers wurde er auf Anhieb einer der Stars der Liga und nahm an den ersten vier Ausgaben des NHL All-Star-Game teil. In der Saison 1949/50 wurde er zudem in das zweite All-Star-Team der NHL gewählt. Am 8. Juni 1951 wurde der Kanadier im Tausch für Gaye Stewart an den Ligarivalen Detroit Red Wings abgegeben. Mit der Mannschaft gewann er in den Jahren 1952, 1954 und 1955 jeweils den prestigeträchtigen Stanley Cup. Er selbst lief zudem 1952 und 1954 erneut beim NHL All-Star-Game auf. Im Anschluss an den letzten Stanley-Cup-Gewinn wurde er in einem umfangreichen Tausch zusammen mit Glen Skov, Johnny Wilson und Benny Woit im Tausch gegen Jerry Toppazzini, John McCormack, Dave Creighton und Gord Hollingworth zu den Chicago Black Hawks transferiert. Dort konnte er sich ebenfalls auf Anhieb einen Stammplatz erspielen, wurde im nächsten Jahr jedoch bereits von den Red Wings zurückgekauft. Von 1956 bis 1959 lief er allerdings fast ausschließlich für deren Farmteam Edmonton Flyers in der Western Hockey League auf, wobei er zwischen 1957 und 1959 vorübergehend Spielertrainer bei den Flyers war. Einzig in der Saison 1957/58 bestritt er noch einmal 26 Spiele für Detroit in der NHL. In der Saison 1959/60 trat er für Edmontons WHL-Konkurrenten Vancouver Canucks an. Anschließend beendete er seine aktive Karriere im Alter von 37 Jahren.

In der Saison 1963/64 war Leswick als Cheftrainer für die Indianapolis Capitals – nach der unfallbedingten Zerstörung des eigenen Stadions und des damit verbundenen Umzugs im weiteren Saisonverlauf Cincinnati Wings – aus der neu gegründeten Central Professional Hockey League tätig. Nach dem Verpassen der Playoffs legte er sein Amt nieder.

Tony Leswick starb am 1. Juli 2001 im Alter von 78 Jahren an Krebs.[1]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 12 740 165 159 324 900
Playoffs 7 59 13 10 23 91

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nytimes.com, Tony Leswick, 78, the Rangers' Mighty Mouse. The New York Times, abgerufen am 6. Januar 2012 (englisch).