Tony Mansfield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tony Mansfield (* 19. Januar 1955 in Clapham, London) ist Musiker, Songschreiber und Produzent.

Er arbeitete (hauptsächlich als Songschreiber) mit Gruppen wie After the Fire, A-ha, Aztec Camera, Captain Sensible („Wot“), Naked Eyes, The B-52’s und Vicious Pink sowie Künstlern wie Mari Wilson, Miguel Bosé, Nick Straker und Ana Torroja zusammen.

Mit der Nick Straker Band spielte er als Gitarrist 1979 den Top-10-Hit „A Walk In The Park“ ein, welcher von Nick Straker geschrieben wurde.

Mit seiner Band New Musik hatte er 1980 drei UK-Top-40-Hits und einen Nummer-1-Hit in Frankreich, insgesamt veröffentlichten sie die drei Alben „From A To B“ (1980), „Anywhere“ (1981) und „Warp“ (1982).

Toni Mansfield gilt heute bei vielen als Pionier und Meilenstein der Synthie-Pop-Musik. Besonders das letzte Album von New Musik (Warp) war 1982 seiner Zeit weit voraus und brachte viele Innovationen. Rückwärts laufende Gesangs-Sequenzen und stark bearbeitet Drum-Sounds strapazierten die Hörgewohnheiten der damaligen Hörerschaft, so dass das letzte Album kommerziell wenig erfolgreich war und ein Geheim-Tip unter Insidern blieb. Sehr oft liest man, das New Musik die am meisten unterschätzte Band der frühen 80er war.

Nach der Auflösung von New Musik 1982 gründete Mansfield mit seinem Bruder Lee Mansfield und Rob Fisher (von Naked Eyes) die Gruppe Planet Haha, mit der sie eine Single „Home“ veröffentlichten. Danach arbeitete er mit dem Drummer von YMO - Yukihiro Takahashi - zusammen. Bei diesen vier Stücken trägt er außer der Produktion noch zum Gesangspart bei: Drip Dry Eyes - Memory Without Consequence - Disposable Love - Connection.

Er produzierte auch den lettischen Beitrag („My Star“) der Gruppe Brainstorm beim Eurovision Song Contest 2000 in Stockholm, der mit 136 Punkten den 3. Platz erreichte.