Tony Osoba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tony Osoba (* 15. März 1947 in Glasgow, Schottland) ist ein britischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Osoba wurde an der Royal Scottish Academy of Music and Drama ausgebildet und begann seiner Karriere 1974 als Häftling Jim „Jock“ McClaren in der britischen Sitcom Porridge. Die populäre Serie zog 1978 mit Going Straight ein Spinoff und 1979 einen Spielfilm nach sich. Er hatte Gastauftritte in Fernsehserien wie Mondbasis Alpha 1, Die Profis und Doctor Who und spielte 1979 neben Richard Harris, Richard Roundtree und Joan Collins in Spiel der Geier. 1982 hatte er eine kleine Nebenrolle im Actionfilm Das Kommando mit Lewis Collins und Richard Widmark.

Bekanntheit im deutschsprachigen Raum erlangte er durch seine Darstellung des Detective Sergeant Charles Jarvis in der Fernsehserie Dempsey und Makepeace. 1990 spielte er in der langlebigen Seifenoper Coronation Street die Rolle des Peter Ingram und 1994 war er an der Seite von Timothy Dalton in der Ken Follett-Verfilmung Ken Folletts Roter Adler zu sehen. Zwischen 2002 und 2003 hatte er die Rolle des Branko in der Serie Dinotopia, in welcher auch Michael Brandon mitwirkte, mit dem er zuvor in Dempsey und Makepeace spielte. Osoba ist zudem als Theaterschauspieler aktiv und trat unter anderem in Aufführungen von Coriolanus, Julius Cäsar, Antonius und Cleopatra und Titus Andronicus der Royal Shakespeare Company auf.

Osoba ist seit 1989 mit Sally Wignall verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]