Tony Trimmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tony Trimmer (* 24. Januar 1943 in Maidenhead) ist ein ehemaliger britischer Autorennfahrer.

Monoposto[Bearbeiten]

Tony Trimmer begann seine Karriere Ende der 1960er-Jahre in der Formel 3. 1969 wurde er Gesamtzweiter in der europäischen Formel-3-Meisterschaft und sicherte sich ein Jahr später den Titel in der britischen Meisterschaft. Als Fahrzeuge kamen 1970 sowohl ein Brabham BT28 als auch ein Lotus 59 zum Einsatz.

1971 wechselte Trimmer in die Formel 5000. Bis 1977 bestritt der Brite regelmäßig Rennen in dieser Serie, deren Gesamtwertung er 1977 auf einem Surtees TS19 gewinnen konnte. Mitte der 1970er-Jahre versuchte sich Trimmer auch in der Formel 1; dort waren seine Aktivitäten aber nur teilweise erfolgreich. In der Formel-1-Weltmeisterschaft war er 1975 und Formel-1-Saison 1976 als Fahrer in das Maki-Projekt eingebunden. In der Weltmeisterschaft konnte er den Maki F101 keine einziges Mal qualifizieren. Er erreichte jedoch das einzige zählbare Ergebnis des japanischen Teams in dieser Rennformal, als er 1975 beim nicht zur Weltmeisterschaft zählenden Großen Preis der Schweiz in Dijon-Prenois Dreizehnter und Letzter wurde. 1977 und 1978 versuchte er noch zweimal als Privatfahrer sich für einen Formel-1-Grand-Prix zu qualifizieren. Beide Male scheiterte er in der Qualifikation zum Großen Preis von Großbritannien. Dass er in der Formel 1 als Fahrer konkurrenzfähig war bewies er 1978, als er bei einer verregneten BRDC International Trophy Dritter wurde und die Gesamtwertung der ersten britischen Formel-1-Meisterschaft dieses Jahres auf einem McLaren M23 gewann. Im letzten Jahr dieser Serie, 1982, musste er sich in der Gesamtwertung nur Jim Crawford geschlagen geben.

Sportwagen[Bearbeiten]

1979 wurde Trimmer Werksfahrer bei Dome und ging mit deren Prototypen beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans an den Start. Sein Teamkollege war Bob Evans. Die beiden Briten fielen früh im Rennen mit einem überhitzten Zylinder am Motor des Dome Zero RL aus. 1981 fuhr er in Le Mans den Ibec, fiel aber wieder vorzeitig aus.

Trimmer fuhr 1997 seine letzten Autorennen in der britischen GT-Meisterschaft und beendete Ende dieses Jahres seine Rennkarriere.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1979 JapanJapan Dome Co. Ltd. Dome Zero RL Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bob Evans Ausfall überhitzter Zylinder
1981 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ian Bracey Ibec P6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tiff Needell Ausfall überhitzter Zylinder

Weblinks[Bearbeiten]