Tookoonooka-Krater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tookoonooka ist ein großer Einschlagkrater im Südwesten von Queensland in Australien, den ein Meteorit vor Jahrmillionen verursachte. Der Krater liegt etwa 900 Meter tief unter den Sedimenten des Eromanga-Beckens aus dem Mesozoikum begraben. Er ist an der Erdoberfläche nicht erkennbar.[1]

Entdeckt wurde der Tookoonooka wurde durch seismologischen Untersuchungen während einer Lagerstättenerkundung nach Erdöl und erstmals im Jahr 1989 publiziert,[2] Entsprechend der Einschlagtheorie veränderte der Einschlag Quarz-Minerale im Kraterrand, die bei Bohrungen entdeckt wurden.[3] Der Durchmesser des Kraters wird auf 55 bis 65 Kilometer geschätzt. Der Krater entstand in der Kraton-Cadna-owie-Formation vor 123–133 Millionen[2][3] oder vor 115–112 Millionen Jahren.[4] Tookoonooka ist mit zahlreichen kleinen Ölfeldern verbunden.[4]

Seismische Daten verweisen auf eine nahe gelegene vergleichbare Struktur aus der gleichen Zeit, die Talundilly genannt wird.[3][4][5] Obwohl es so scheint, dass Tookoonooka und Talundilly zur gleichen Zeit durch einen Meteoriten entstanden, lässt sich dies ohne Untersuchungen mit Bohrungen nicht belegen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Passc.net: Tookoonooka auf Earth Impact Database, abgerufen am 23. Mai 2012
  2. a b Gorter J.D., Gostin V.A. & Plummer P. (1989): The Tookoonooka Structure: an enigmatic sub-surface feature in the Eromanga Basin, its impact origin and implications for petroleum exploration. In: O’Neil B.J. (Hrsg.): The Cooper and Eromanga Basins, Australia: Proceedings of the Cooper and Eromanga Basins Conference, Adelaide, 1989, S. 441–456. Petroleum Exploration Society of Australia, Society of Petroleum Engineers, Australian Society of Exploration Geophysicists (SA Branches).
  3. a b c Gostin V.A. & Therriault A.M. (1997): Tookoonooka, a large buried Early Cretaceous impact structure in the Eromanga Basin of southwestern Queensland, Australia. In: Meteoritics and Planetary Science 32, S. 593–599. Abstract and full PDF
  4. a b c Gorter J.D. (1998):. The petroleum potential of Australian Phanerozoic impact structures. In: APPEA Journal 38, S. 159–187.
  5. Longley I.M. (1989): The Talundilly anomaly and its implications for hydrocarbon exploration of Eromanga astroblemes. In: O’Neil B.J: (Hrsg.): The Cooper and Eromanga Basins, Australia: Proceedings of the Cooper and Eromanga Basins Conference, Adelaide, 1989, S. 473–490. Petroleum Exploration Society of Australia, Society of Petroleum Engineers, Australian Society of Exploration Geophysicists (SA Branches)

-27.116667142.83333Koordinaten: 27° 7′ 0″ S, 142° 50′ 0″ O