Topdressing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Topdressing bezeichnet man das regelmäßige Ausbringen kleiner Sandmengen (0,5-2,0 ltr/m²) auf kurz gemähten Rasenflächen. Dieser Arbeitsgang wird häufig auf Golfgrüns durchgeführt, um die Spieleigenschaften zu verbessern. Als Topdressmaterial sollte ein ähnlicher Sand wie in der Rasentragschicht verwendet werden (Körnungsgröße 0,1 bis 1,0 mm).

Topdressingsand wird im trockenen Zustand in die Grasnarbe mittels einer Bürste eingekehrt. Der Sand muss unkrautfrei sein. Daher wird er nach Möglichkeit in einer Halle zwischengelagert, um ihn vor Regen und Unkrauteintrag zu schützen.