Topologieoptimierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Laien-Tauglichkeit und Quellen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Topologieoptimierung ist ein computerbasiertes Berechnungsverfahren, durch welches eine günstige Grundgestalt (Topologie) für Bauteile unter mechanischer Beanspruchung ermittelt werden kann. Sie wird typischerweise in der Luft- und Raumfahrttechnik, im Automobil- und Fahrzeugbau, aber auch in anderen Sparten des Maschinenbaus eingesetzt.

Ausgangspunkt des Verfahrens ist ein geometrischer Körper, der den Raum darstellt, welcher für das zu entwickelnde Bauteil maximal zur Verfügung gestellt werden soll. Dieser Körper wird als „Bauraum“ bezeichnet. Das Berechnungsergebnis besteht in der Information, welche Partien des Bauraums mit Werkstoff belegt werden sollen.[1]

Man kann in kontinuierliche und diskrete Topologieoptimierung unterscheiden. Bei der kontinuierlichen Topologieoptimierung wird die Materialverteilung im Bauraum gesucht. Bei der diskreten Topologieoptimierung werden diskrete Elemente als Überdeckung des Bauraums gesucht. Beispielsweise kann ein optimales Fachwerk gesucht werden, welches letztlich eine Topologie des Gesamtobjekts darstellt.

Kontinuierliche Topologieoptimierung[Bearbeiten]

Unten rechts und oben rechts wirken abwechselnd Kräfte nach unten bzw. oben und der linke Rand ist gelagert.

In der Praxis wird die Topologieoptimierung im Konstruktionsprozess eingesetzt, um Vorschläge für Erstentwürfe von Bauteilen zu erhalten. Dabei muss sich der Konstrukteur zuerst den maximal zur Verfügung stehenden Bauraum und die Randbedingungen (Lasten und Einspannungen) festlegen. Diese Daten werden in ein FE-Modell (FE = Finite Elemente) umgesetzt.

Grundsätzlich wird nach materieller und geometrischer Topologieoptimierung unterschieden. In der geometrischen Topologieoptimierung wird die Geometrie des Bauteils durch die Form der Außenberandung, also der Kanten und Oberflächen beschrieben. Dabei werden auch Aussparungen innerhalb der Bauteilberandung vorgenommen und in ihrer Form variiert. In der materiellen Topologieoptimierung wird die Geometrie eines Bauteils im Entwurfsraum beschrieben. Hierbei wird jedem finiten Element im Entwurfsraum eine Dichte zugewiesen. Bei einfachen Optimierungsalgorithmen wie den Optimalitätskriterien (z. B. Fully Stressed Design) wird die Dichte wie ein einfacher Ein-/Ausschalter entweder auf 0 oder auf 100 % gesetzt. Bei Fully Stressed Design bleiben die Elemente erhalten, die nahe der maximal zulässigen Spannung beansprucht werden, so dass am Ende der Optimierung nahezu jedes Element des FE-Netzes hinsichtlich der Festigkeit vollständig ausgenutzt wird. Bei der mathematischen Programmierung handelt es sich um einen Optimierungsalgorithmus, der durch die partiellen Ableitungen der Zielfunktion die Änderung der einzelnen Parameter für die nächste Iteration bestimmt. Demnach muss hierbei eine stetige Dichteverteilung für eine Differenzierbarkeit vorliegen. Dabei wird in der so genannten Homogenisierungsmethode die Änderung der Dichte durch einen mikroskopischen Hohlkörper in jedem der Finiten Elemente beschrieben und anschließend über ein nichtlineares, makroskopisches Materialgesetz in eine Änderung des E-Moduls überführt. Dadurch lassen sich die Spannungen und Verformungen des Bauteils berechnen. Als Ergebnis einer solchen Topologieoptimierung erhält man ein zerklüftetes, poröses Entwurfsmodell, das aufgrund der knochenartigen Struktur und der Vernachlässigung von Fertigungsrestriktionen nur eine Hilfe zur Gestaltfindung bietet. Eine Möglichkeit zur Verbesserung des Ergebnisses ist die Rückführung des FE-Modell in ein geglättetes CAD-Flächenmodell. Hierbei lassen sich ggf. auch Fertigungsrestriktionen berücksichtigen.

Diskrete Topologieoptimierung[Bearbeiten]

Eine der ersten Topologieoptimierungen wurde von Anthony George Maldon Michell (siehe http://en.wikipedia.org/wiki/Anthony_Michell ) durchgeführt in [2]. Aber auch heute noch werden Topologieoptimerungen durch Stabwerke durchgeführt. [3] Der Grund hierfür liegt in der geringen Rechenzeit; wenngleich die Realitätsnähe deutlich entfernter als bei der kontinuierlichen Toplogieoptimierung ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.springer.com/engineering/book/978-3-540-42992-0 Bendsøe M.P., Sigmund, O.: Topology Optimization - Theory, Methods and Applications
  2. http://dx.doi.org/10.1080/14786440409463229 Michell A. G. M. (1904) The limits of economy of material in frame structures. Philosophical Magazine 8(47):589–597
  3. http://dx.doi.org/10.1007/BF01742459 Bendsøe M. P., Ben-Tal A., Zowe J. (1994) Optimization methods for truss geometry and topology design. Structural and Multidisciplinary Optimization 7:141–159