Toppenstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Toppenstedt
Toppenstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Toppenstedt hervorgehoben
53.263910.111535Koordinaten: 53° 16′ N, 10° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Harburg
Samtgemeinde: Salzhausen
Höhe: 35 m ü. NHN
Fläche: 29,09 km²
Einwohner: 2101 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 72 Einwohner je km²
Postleitzahl: 21442
Vorwahl: 04173
Kfz-Kennzeichen: WL
Gemeindeschlüssel: 03 3 53 034
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 29
21442 Toppenstedt
Bürgermeister: Heinrich Nottorf
Lage der Gemeinde Toppenstedt im Landkreis Harburg
Königsmoor Otter Welle Tostedt Wistedt Tostedt Handeloh Undeloh Dohren Heidenau Dohren Kakenstorf Drestedt Wenzendorf Halvesbostel Regesbostel Moisburg Hollenstedt Appel Neu Wulmstorf Rosengarten Buchholz in der Nordheide Egestorf Hanstedt Jesteburg Asendorf Marxen Harmstorf Bendestorf Brackel Seevetal Landkreis Harburg Niedersachsen Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Heidekreis Landkreis Lüneburg Landkreis Stade Freie und Hansestadt Hamburg Schleswig-Holstein Gödenstorf Eyendorf Vierhöfen Garlstorf Salzhausen Toppenstedt Wulfsen Garstedt Stelle Tespe Marschacht Drage WinsenKarte
Über dieses Bild

Toppenstedt ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Salzhausen im Landkreis Harburg in Niedersachsen. Ihre Gemarkungen umfassen eine Fläche von 29,09 km².

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Toppenstedt liegt etwa 40 Kilometer südlich von Hamburg an der A 7 am Nordrand der Lüneburger Heide und im Landschaftsschutzgebiet Garlstorfer Wald. Die Gemeinde ist landwirtschaftlich geprägt. In der nahen Umgebung liegen Tangendorf, Wulfsen, Garstedt und Garlstorf.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Ortschaften Toppenstedt und Tangendorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Toppenstedt leitet sich ab vom Wappenbaum der "Toppe", was gleichbedeutend ist mit Eiche. Da die Region, in der Toppenstedt gegründet worden ist, mit vielen kleinen Eichenwäldern übersät war, erhielt das Dorf diesen Namen. Toppenstedt war nicht so wie das Nachbardorf Wulfsen von der Wolfsplage betroffen, da es zu dieser Zeit noch eine relativ kleine Siedlung war. 1930 wurde bei einem bronzezeitlichen Grabhügel bei Tangendorf die Scheibenfibel von Tangendorf gefunden, die zu den prächtigsten Fibeln der Römische Kaiserzeit Norddeutschlands gehört und 2002 Wappensymbol der Gemeinde wurde.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurde die Gemeinde Tangendorf eingegliedert.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

(nur Hauptwohnsitz)

Gemeinde Toppenstedt ges. OT Toppenstedt OT Tangendorf
Fläche (km²) 29,09 19,73 9,35
6. Juni 1961[2] 1420 944 476
27. Mai 1970[2] 1503 1003 500
31. Dez. 1976 1641 1047 594
30. Juni 1999 2078 1302 776
31. Dez. 2002 2118 1341 777
31. Dez. 2003 2202 1393 809
31. Dez. 2004 2223 1390 833
31. Dez. 2007 2126
31. Dez. 2011 2131

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Das Gemeindewappen zeigt: Schräg geteilt durch silbernen Wellenbalken, oben in Gold ein grüner Eichenzweig mit drei Blättern und 2 Eicheln, unten in Blau eine goldene Scheibenfibel mit germanischer Tierfigur (Scheibenfibel von Tangendorf).[3]

Vereine[Bearbeiten]

Der TSV Auetal trägt seine Fußballheimspiele auf dem Rötenbrook aus. Die "Geißkatzen" spielen in der Bezirksliga Lüneburg.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Toppenstedt liegt an der Bahnstrecke Winsen–Hützel, die vorwiegend im Güterverkehr befahren wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. a b c  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 228.
  3. Amtsblatt für den Landkreis Harburg, Nr 7, 31. Jahrgang 21. Februar 2002, Seite 145, § 2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Toppenstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien