Topper Headon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Topper Headon (2008)

Topper Headon (* 30. Mai 1955 in London), eigentlich Nicholas Bowen Headon, ist ein britischer Schlagzeuger und Mitglied der britischen Punkband The Clash.

Seinen Spitznamen „Topper“ bekam er von Paul Simonon, den er durch seine Kleidung sowie seine Art und Weise an die Figur „Mickey the Monkey“ aus den „Topper“-Kindercomics erinnerte. Topper Headon stieg 1977 kurz vor der "White Riot"-Tour, die am 1. Mai 1977 begann, bei The Clash ein, deren Mitglieder er aus einem kurzen Intermezzo bei London SS kannte. Headon schrieb das Piano-Riff des berühmten Clash-Songs Rock The Casbah. Die Position des Sängers nahm er bei The Clash nur bei einem Lied ein, nämlich Ivan meets G.I. Joe. Headon wird nachgesagt, die Idee des Maschinengewehr-Geräusches am Anfang des Songs Tommy Gun gehabt zu haben. Als Musiker war er mit Abstand der vielseitigste und begabteste innerhalb der Band. Ohne Topper Headon hätte die musikalische Bandbreite, wie sie zum ersten Mal auf der „London Calling“-LP (Erstveröffentlichung 14. Dezember 1979) realisiert wurde, nicht erreicht werden können. Sandy Pearlman (der vorherige Produzent von Blue Öyster Cult), sagte als Produzent des „Give 'em enough rope-Albums“ über Topper Headon: „Topper was an unbelievable drummer. After we´d finished "Tommy Gun", I said to him `Let's try and play the snare drum part backwards!´ So he did it in two takes! It was inconceivable! Nobody else has ever been able to do that since. It's something that I could only do now with technology.“[1]

Topper Headon hatte zu Beginn seiner The Clash-Karriere einen Drogenkonsum, der für einen 22-jährigen Mann in einer Punkband dem Standard entsprach. Zu einem wirklichen Problem wurde sein Drogenkonsum ab 1981. Headon beschritt spätestens mit dem Auftritt der Band im Bonds International Casino in New York (28. Mai 1981 - 3. Juni 1981), einen extremeren Weg des Drogenkonsums, der mittlerweile 100 Pfund am Tag verschlang und dazu führte, dass er Fernseher und Stühle aus dem Hotelzimmer warf. Am 14. Mai 1982 wurde die LP "Combat Rock" veröffentlicht (deren Cover-Bild während der Asientournee im Januar/Februar des gleichen Jahres in Thailand aufgenommen wurde) und The Clash sollten am 20. Mai 1982 als Headline-Band auf einem Festival in Lochem, Holland spielen. Mit dabei waren außerdem Saxon, Tenpole Tudor, Bow Wow Wow und die Stray Cats. Dies war Topper Headons letzter Gig für The Clash. Ausschlaggebend seinen Rauswurf waren sein körperlicher Zustand und seine extremen Eskapaden sowie die Tatsache, dass er in diesem Zustand die bevorstehende US-Tournee als Vorgruppe von The Who nicht durchstehen könnte. Es war Bandbeschluss, das Topper erst sein Drogenproblem in den Griff bekommen sollte, um anschließend wieder in der Band zu spielen. Definitiv kam es nicht mehr dazu, wenn es überhaupt reelle Absicht war.

Nach The Clash veröffentlichte er 1986 mit Drumming Man eine Single und das Soloalbum Waking Up, das er zusammen mit dem Gitarristen Bob Tench einspielte. Die Platte fasste neben Bigband-Sound eine Reihe verschiedener Einflüsse zusammen; Monkey On My Back war zum Beispiel an den Song Police on my Back von The Clash angelehnt.

Lange Jahre bekam Topper Headon seine Drogenabhängigkeit nicht in den Griff, wurde sogar 1987 zu einer 18-monatigen Haftstrafe verurteilt. Seit The Clash in den 1990er Jahren ihre Verträge mit CBS, CBS Corporation neu verhandelt haben, ist Geld für alle Ex-Mitglieder der Band kein Thema mehr. Insbesondere gilt das für Topper Headon, der als Songwriter für "Rock the Casbah" durch das Remake von Will Smith, "Will2K", in dem weite Teile des Songs übernommen wurden und das 1999 ein Millionen-Seller wurde, zusätzlich profitieren konnte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. zitiert nach: Gilbert, Pat: Passion is a fashion. The real story of The Clash. Aurum, London 2006, S. 194.