Tor Andræ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tor ulius Efraim Andræ (Aussprache: [ˌtuːɹ anˈdɹeː], * 9. Juli 1885 im Kirchspiel Vena, Kalmar län; † 24. Februar 1947 in Linköping) war ein schwedischer Religionshistoriker und lutherischer Bischof von Linköping.

Tor Andræ stammte aus einer Pfarrersfamilie und studierte Theologie an der Universität Uppsala, wo er im Jahre 1917 promovierte und anschließend als Dozent arbeitete. Er wurde 1927 Professor für Religionsgeschichte an der Universität Stockholm. Zwei Jahre später wurde er an die Universität Uppsala berufen. 1936 erfolgte seine Ernennung zum Bischof von Linköping. Noch im selben Jahr wurde er für kurze Zeit Bildungsminister im Kabinett Axel Pehrsson-Bramstorp.

Andræ war ein Schüler von Nathan Söderblom, als dessen Nachfolger er 1932 in die Svenska Akademien aufgenommen wurde. 1935 wurde er auch in die Kungliga Vitterhets Historie och Antikvitets Akademien gewählt. Als Religionshistoriker galt sein besonderes Interesse der Frühgeschichte des Islam, insbesondere dessen jüdischen und christlichen Wurzeln, der Religionspsychologie im Allgemeinen, sowie der islamischen Mystik. Sein 1930 in erster Auflage erschienenes Buch über Mohammed gilt als Standardwerk; es wurde in mehrere Sprachen übersetzt (deutsch 1932) und bis ins 21. Jahrhundert nachgedruckt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Der Ursprung des Islams und das Christentum. Almquist & Wiksell, Uppsala 1926.
  • Mystikens psykologi. Besatthet och inspiration. Sveriges kristliga studentrörelses förlag, Stockholm 1926 (Deutsch: Psychologie der Mystik. Antigone, Allendorf-Eder 1995).
  • Muhammed. Hans liv och hans tro. Bokförlaget Natur och Kultur, Stockholm 1930 (Deutsch: Mohammed. Sein Leben und sein Glaube. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1932 u.ö.).
  • Nathan Söderblom. J.A. Lindblads förlag Uppsala, [1931] (Deutsch: Nathan Söderblom. Töpelmann, Berlin 1938).
  • Die Frage der religiösen Anlage : religionsgeschichtlich beleuchtet. Lundequist, Uppsala 1932.
  • Det osynligas värld. Uppsala 1933 (Deutsch: Die letzten Dinge. Hinrichs, Leipzig 1940).
  • I myrtenträdgården. Studier i sufisk mystik. A. Bonniers förlag Stockholm, 1947 (Deutsch: Islamische Mystiker. Kohlhammer, Stuttgart 1960).

Literatur[Bearbeiten]

  • Ove Hassler, Robert Murray: Tor Andræ in memoriam. Stockholm : Svenska kyrkans diakonistyrelses bokförlag, [1947]
  • Geo Widengren: Tor Andræ. Uppsala : J. A. Lindblad, [1947]
  • William A. Graham: Andrae, Tor Julius Efraim. In: Religion in Geschichte und Gegenwart, 4. Aufl., Bd. 1, 1998, Sp. 469f.

Siehe auch[Bearbeiten]