Torhymne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Torhymne (auch Torsong oder Tormusik; englisch: Goal song oder Goal tune) ist eine circa 20 bis 40 Sekunden langer Jingle, die bei Sportarten wie Fußball, Handball oder Eishockey nach einem erzielten Tor der Heimmannschaft abgespielt wird.

Fußball[Bearbeiten]

Torhymnen werden im Fußball schon seit den 70er Jahren gespielt. Einzelne Vereine greifen dabei auf Auftragskompositionen zurück, wie etwa Borussia Dortmund, andere verwenden Ausschnitte aus bekannten Rock- oder Klassikproduktionen.[1][2] Im deutschen Fußball-Profibereich verwenden derzeit alle Vereine eine Torhyme, die einzige Ausnahme, die bewusst auf eine solche verzichtet, ist der 1. FC Union Berlin.

Einige Vereine spielen auch Torhymnen für einen bestimmten Torschützen, oft in Anspielung an den Namen oder bestimmte Eigenschaften des Spielers. Ein Beispiel dafür ist das Lied Laut von Finger & Kadel, welches für den Stürmer Benny Lauth aufgrund der Textähnlichkeit der Wörter "Laut" und "Lauth" angespielt wird. Auch andere Spieler des Hamburger SV wurden mit persönlichen Torhymnen bedacht, etwa Hit the Road, Jack (Hau ab, Jack) für den damals wechselwilligen Rafael van der Vaart.[3][4] Bei Eintracht Frankfurt wurde für den Stürmer Ioannis Amanatidis sogar eine spezielle Torhymne kreiert.[5] Auch wurden zeitweise beim FC Bayern München Tore von Franck Ribéry mit dem französischen Lied Les Champs-Elysées bejubelt.

Das Lied Bro Hymn wird sowohl vom VfB Stuttgart als auch beim niederländischen Klub Vitesse Arnheim verwendet. In der schottischen und englischen Liga ist das Lied Chelsea Dagger der schottischen Band The Fratellis eine oft gespielte Torhymne, etwa bei Celtic Glasgow. In der englischen Liga wurde das Lied beim FC Chelsea verwendet, in der australischen Liga verwendet es Sydney FC.

Zudem wurden teilweise die Werbejingles des jeweiligen Hauptsponsors als Torhymne gespielt. So spielte Fortuna Düsseldorf im Jahr 1993 und Borussia Mönchengladbach ein Jahr später das Lied Ein schöner Tag des damaligen Sponsors Diebels.

Liam Harrison, ein irischer Musiker und Songschreiber, hatte mit seiner Gruppe Goal Celebrities im Jahr 1990 einen Nummer-eins-Hit in Irland mit der Torhymne Give It A Lash Jack, das für Jack Charlton, den irischen Nationaltrainer, komponiert wurde.

Beispiele für Torhymnen in deutschen Ligen[Bearbeiten]

Eishockey[Bearbeiten]

Auch beim Handball und Eishockey werden Torhymnen gespielt. Beim Eishockey wurde die Torhymne früher von einem Organisten eingespielt, heute ist diese Art der Torhymne nur noch wenig verbreitet. Als Torhymne wird bei den Kölner Haien zum Beispiel Viva Colonia von Höhner gespielt, die Löwen Frankfurt spielen schon seit langem den Zillertaler Hochzeitsmarsch.

Das US-amerikanische Eishockey-Team New York Rangers spielen bei Heimspielen im Madison Square Garden das Lied Slapshot. Das Lied wurde von Ray Castoldi, dem Musikdirektor des Madison Square Garden, komponiert. Eine oft genutzte Torhymne im Eishockey ist das Lied Bro Hymn der Gruppe Pennywise. So verwenden die Anaheim Ducks, die Philadelphia Flyers (bis zu den Playoffs der Saison 2010/2011) und die Springfield Falcons das Lied.

Andere Sportarten[Bearbeiten]

Auch in anderen Ballsportarten, wie Wasserball oder Handball, ist die Verwendung einer Torhymne üblich. Beim Handball wurde zum Beispiel das Lied Ladioo gespielt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shalalaaa-lalaaa-lalaaa-laaa - Nachrichten DIE WELT - WELT ONLINE. www.welt.de. Abgerufen am 6. April 2009.
  2. Bundesliga » Video » Torhymnen aus der Bundesliga. www.worldfootball.net. Abgerufen am 11. Juli 2009.
  3. Wechselwilliger van der Vaart: "Der HSV ist ein Superverein" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport. www.spiegel.de. Abgerufen am 6. April 2009.
  4. Die Torhymnen der HSV-Profis. www.rp-online.de. Abgerufen am 6. April 2009.
  5. Bundesliga - Die offizielle Webseite. www.bundesliga.de. Abgerufen am 11. Juli 2009.