Torii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Torii (Begriffsklärung) aufgeführt.
Torii vor dem Itsukushima-Schrein auf der Insel Miyajima, eines der bekanntesten Wahrzeichen Japans

Torii (jap. 鳥居) sind Elemente der traditionellen japanischen Architektur und als solche reale oder symbolische Eingangstore eines Schreins.[1]

Es handelt sich dabei um Tore aus Holz oder Stein (seltener auch aus Eisen, Bronze oder Beton), die oft zinnoberrot lackiert sind und die die Grenze vom Profanen zum Sakralen markieren. Sie sind das auffälligste Zeichen von Shintō-Bauwerken, kommen aber auch selten in buddhistischen Tempeln vor.

Bedeutung[Bearbeiten]

Ein einzelnes Torii markiert den Eingang zu einem Shintō-Schrein. Weitere Torii markieren Abgrenzungen verschiedener Areale, die zu den heiligen Bereichen des jeweiligen Schreins führen. Das bekannteste Torii befindet sich vor der Insel Miyajima in der Präfektur Hiroshima.

Ein stilisiertes Torii wird auf japanischen Karten als Zeichen für den Standort von Shintō-Schreinen verwendet.[2]

Etymologie[Bearbeiten]

Die verwendeten Schriftzeichen bedeuten „Vogelsitz“. Allerdings ist nicht klar, woher die Benennung kommt. Diese Zeichen könnten ateji sein, also Zeichen, die nur den Lautwert eines vorher vorhandenen Wortes anderer Bedeutung wiedergeben.

Nach einer anderen Theorie geht der Begriff mit dem gleichlautenden Verb tōri-iru (通り入る, hindurchgehen und eintreten) zurück.

Elemente[Bearbeiten]

Elemente eines Torii

Jedes Torii hat zwei Querbalken: den oberen (kasagi), der auf den beiden Säulen aufliegt, und den unteren (nuki), der beide Säulen schneidet und miteinander verbindet.

  • kasagi (笠木, wörtlich: Schirmholz)
  • daiwa (台輪, wörtlich: Basiskreis)
  • shimaki oder shimagi (島木, wörtlich: Inselholz)
  • kusabi (, wörtlich: Brücke, Verbindung)
  • nuki (, wörtlich: Durchstecher)
  • hashira (, wörtlich: Pfosten, Säule)
  • gakuzuka (額束, wörtlich: Rahmenbündel)
  • kamebara (亀腹, wörtlich: Schildkrötenbauch) oder daiishi (台石, wörtlich: Basisstein)
  • nemaki (根巻, wörtlich: Wurzelrolle)

Typologie[Bearbeiten]

A 神明鳥居 (Shinmei torii)
B 鹿島鳥居 (Kashima torii)
C 明神鳥居 (Myōjin Torii)
D 八幡鳥居 (Hachiman Torii)
E 春日鳥居 (Kasuga Torii)
F 中山鳥居 (Nakayama torii)
G 外宮鳥居 (Gekū Torii)
H 三柱鳥居 (Mihashira Torii)
I 三輪鳥居 (Miwa Torii)
J 両部鳥居 (Ryōbu Tori))

Bildergalerie[Bearbeiten]

Verwandte Bauwerke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Yoshiko Watanabe-Rögner: Bildwörterbuch zur Einführung in die japanische Kultur - Architektur und Religion. 1. Auflage. Helmut Buske Verlag, Hamburg 2008, ISBN 978-3-87548-346-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Torii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Yoshiko Watanabe-Rögner: Bildwörterbuch zur Einführung in die japanische Kultur, 2008, S. 48 + S. 58
  2. http://www.gsi.go.jp/KIDS/map-sign/tizukigou/h05-01-17jinja.htm