Torndirrup-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Torndirrup-Nationalpark
Albany Gap
Albany Gap
Torndirrup-Nationalpark (Westaustralien)
Paris plan pointer b jms.svg
-35.090277777778117.89138888889Koordinaten: 35° 5′ 25″ S, 117° 53′ 29″ O
Lage: Western Australia, Australien
Besonderheit: Gneisformationen
Nächste Stadt: 15 km von Albany
Fläche: 39 km²
Gründung: 1918
Besucher: 201.000 (2006 [1])
i2i3i6

Der Torndirrup-Nationalpark (englisch Torndirrup National Park) ist ein 39 km² großer Nationalpark im Süden von Western Australia, Australien. Er ist benannt nach dem Namen einer örtlichen Aborigines-Gruppe.[2]

Lage[Bearbeiten]

Der Park liegt auf der Halbinsel Torndirrup Peninsula, die südlich der Stadt Albany in den Südlichen Ozean hinausragt und Albanys Princess Royal Harbour sowie den King George Sound bildet. Der Torndirrup-Nationalpark erstreckt sich auf einer Länge von 20 km entlang der Südküste der Halbinsel und umfasst deren ganze, über fünf Kilometer lange Spitze.

Albany ist rund 15 km entfernt.[3]

Geologie[Bearbeiten]

Der Torndirrup-Nationalpark ist bekannt für seine Felsformationen entlang der Küste. Zu den bekanntesten zählen The Gap, Natural Bridge und The Blowholes.

Die Halbinsel besteht aus unterschiedlichen Gesteinen, die ältesten sind die Gneise. Sie entstanden vor 1,3 bis 1,6 Mrd. Jahren, als sich die australische Platte und die antarktische Platte trennten. Heute ist Gneis vor allem im Bereich von The Gap sichtbar, leicht zu erkennen an seiner streifigen Textur.[4]

Das zweite vorherrschende Gestein im Park ist Granit. Besonders bei Stony Hill kann man ihn leicht an seinen körnigen Kristallstrukturen und seiner charakteristischen Verwitterungsform erkennen, der Wollsackverwitterung, die sich in runden Felsformen darstellt. Dieser Granit entstand deutlich später als die Gneise, als Magma durch die alten Gesteine nach oben stieg und in einer Tiefe von 20 km langsam erstarrte. Dieses Tiefengestein wurde durch die Hebung des australischen Kontinents und die einhergehende Erosion an der Erdoberfläche in der heutigen Form sichtbar.[4]

Flora und Fauna[Bearbeiten]

"Western Australian Peppermint" (Agonis flexuosa) wächst auf Sandhügeln im Torndirrup-Nationalpark. Es gibt Karri-Wälder (Eucalyptus diversicolor) südlich der Vancouver Peninsula, die den Princess Royal Harbour vom King George Sound abtrennt. Ebenso findet man Banksien-Arten und den seltenen "Albany Wollybush" innerhalb des Nationalparks.

Die abwechslungsreiche Flora beheimatet eine Vielzahl von Tierarten, darunter Bilchbeutler-, Känguru-, Kurznasenbeutler-Arten und die Buschratte (Rattus fuscipes). An Reptilien-Arten kommen der Gefleckte Python, das Bardick (Echiopsis curta), Tigerottern- und Braunschlangen-Arten vor. Entlang der Klippen kann man häufig Wal-Arten entdecken, und im Winter besuchen Robben-Arten die Küste.[4]


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Torndirrup National Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatWalpole Wildness - Management Plan 2008. DEC, 2008, S. 3, abgerufen am 30. Januar 2010 (pdf, englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTravel - Albany. The Sydney Morning Herald, 13. November 2008, abgerufen am 11. August 2009 (englisch).
  3.  Australia Easy Read - Road and 4WD Atlas. Hema Maps, Brisbane 2007, ISBN 978-1-86500-395-5.
  4. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatOffizielle Website des Parks. DEC, abgerufen am 26. Juli 2009 (englisch).