Torrão

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Torrão
Wappen Karte
Wappen von Torrão
Torrão (Portugal)
Torrão
Basisdaten
Region: Alentejo
Unterregion: Alentejo Litoral
Distrikt: Setúbal
Concelho: Alcácer do Sal
Koordinaten: 38° 18′ N, 8° 14′ W38.292861111111-8.2263055555556Koordinaten: 38° 18′ N, 8° 14′ W
Einwohner: 2280 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 372,4 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 6,1 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 7595-044
Politik
Bürgermeister: Virgilio Manuel da Silva (CDU)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Torrão
Praça Bernardim Ribeiro n.º 1
7595-044 Torrão
Webseite: www.torrao.freguesias.pt

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Art ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer

Torrão ist eine Gemeinde im Kreis von Alcácer do Sal mit einer Fläche von 372,4 km² und 2280 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Die Bevölkerungsdichte beträgt 6,1 Einwohner pro km².

Ermida de Nossa Senhora do Bom Sucesso (1758)

Geschichte[Bearbeiten]

Schon am 20. Dezember 1512 wurden Torrão die Stadtrechte zuerkannt.

Historische Bauwerke[Bearbeiten]

  • Convento de São Francisco (Torrão)
  • 400 m lange römische Straße; neben der N2
  • Igreja de Nossa Senhora do Bom Sucesso auch Capela de Nossa Senhora do Bom Sucesso
  • Igreja de Nossa Senhora da Assunção (Torrão)|Igreja de Nossa Senhora da Assunção oder Igreja Matriz de Torrão
  • Monte da Tumba oder auch Povoado fortificado do Monte da Tumba ist eine kupferzeitliche Befestigung, die am Ortsausgang liegt.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu