Torugart-Pass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Torugart-Pass
Grenzübergang am Torugart-Pass

Grenzübergang am Torugart-Pass

Himmelsrichtung Nordwest Südost
Passhöhe 3752 m
Region Gebiet Naryn (Kirgisistan) Kreis Ulugqat, Kirgisischer Autonomer Bezirk Kizilsu, Uigurisches Autonomes Gebiet Xinjiang (Volksrepublik China)
Wasserscheide Binnenabfluss zum Tschatyrköl UshmurvanKaxgarTarim
Talorte Torugart Turugart
Ausbau Straße
Gebirge Torugartgebirge (Tianshan)
Karte
Torugart-Pass (Kirgisistan)
Torugart-Pass
x x
Koordinaten 40° 35′ 0″ N, 75° 25′ 0″ O40.58333333333375.4166666666673752Koordinaten: 40° 35′ 0″ N, 75° 25′ 0″ O

k

Der Torugart-Pass (kirgisisch Торугарт/Torugart; chinesisch 圖嚕噶爾特山口 / 图噜噶尔特山口Pinyin túlūgáĕrtè shānkŏu; auch Turugart) ist ein 3752 m hoher Gebirgspass im zentralasiatischen Gebirge Tianshan. Er verbindet das kirgisische Gebiet Naryn im Norden mit dem Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang im Süden, das zur Volksrepublik China gehört.

Auf kirgisischer Seite liegt die Passhöhe etwa 400 km von der Hauptstadt Bischkek entfernt. Über Balyktschy und Naryn, 190 km vom Pass entfernt, erreicht man die enge Torugart-Passstraße, die im Winter wegen Schnee und Lawinengefahr häufig nicht passierbar ist. In Passnähe auf kirgisischer Seite liegt im Aksaital der See Tschatyrköl.

Auf chinesischer Seite ist die Passhöhe 1630 km von Ürümqi, der Hauptstadt Xinjiangs, und 165 km von Kaxgar entfernt. Auf 2000 m Höhe, über 100 km von der Passhöhe entfernt, befindet sich die chinesische Grenzstation (吐尔尕特口岸).

Geschichte[Bearbeiten]

1881 wurde am Torugart-Pass von Russland und China erstmals eine Grenzstation errichtet. 1905 stellte der britische Konsul in Kaxgar, George Macartney, fest, dass die Russen eine 27 Fuß breite Straße von kirgisischer Seite auf den Torugart-Pass und eine halbe Meile weiter in chinesisches Gebiet gebaut hatten. 1906 erlaubte China auf russischen Druck den Weiterbau der Straße auf chinesischem Gebiet[1]; der Bau der Straße nach Kaxgar wurde von der sino-russischen Transportbank mit 20 Millionen Rubel finanziert. 1952 löste der Torugart-Pass den 165 km südwestlich gelegenen Grenzübergang bei Irkeschtam als wichtigste Straßenverbindung zwischen Xinjiang und der damaligen Kirgisischen SSR ab. Einen literarischen Eindruck von den Umständen des Straßenbaus und Fernverkehrs der damaligen Zeit auf dieser Strecke vermitteln einige Werke von Tschingis Aitmatow, z. B. Du meine Pappel im roten Kopftuch.

In den 1960er-Jahren wurde der Pass infolge des chinesisch-sowjetischen Zerwürfnisses geschlossen, 1983 jedoch wieder geöffnet.[2] 1995 verlegte China seine Grenzstation an eine tiefer gelegene Stelle. Die Asiatische Entwicklungsbank unterstützt den Ausbau der Passstraße auf kirgisischer Seite.[3]

Heute sind der Torugart-Pass und Irkeschtam die einzigen für grenzübergreifenden Verkehr freigegebenen Wege zwischen Kirgisistan und China.[4] Bis 2002 war der Torugart gar der einzige von Touristen nutzbare Grenzübergang zwischen den beiden Ländern.[1]

Der Pass ist wenn, dann stets nur einseitig geöffnet: Von 9 bis 13 Uhr ist der Grenzübertritt von Kirgisistan nach China, zwischen 14 und 18 Uhr in Gegenrichtung möglich. An Wochenenden und Feiertagen ist der Pass nicht überquerbar, privaten Fahrzeugen wird der Grenzübertritt kaum erlaubt. 2004 wurden registrierte Waren im Wert von 4,4 Millionen US-Dollar über den Torugart-Pass nach Kirgisistan importiert, 2005 überquerten pro Monat durchschnittlich 1430 Fahrzeuge den Pass. Die UNODC spricht jedoch von nachlässigen Kontrollen und organisiertem Schmuggel; auch sonntags seien LKWs beim Grenzübertritt zu beobachten. Der Anteil nicht registrierter von über die Pässe importierten Waren aus China in Kirgisistan wird auf 50 % geschätzt.[5]

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Torugart/TUERGART Pass Travel Guide Information auf china-holiday.com
  2. Richard W. T. Pomfret: The Central Asian Economies Since Independence. Princeton University Press, 2006. ISBN 978-0-691-12465-0
  3. CAREC Transport Corridor 1 (Bishkek-Torugart Road) Project Straßenbau
  4. Die Seidenstraße - Das Erbe Kirgisiens auf discovery-kyrgyzstan.com
  5. Precursor Control on Central Asia’s Borders with China (PDF; 638 kB) auf unodc.org