Toshihiro Arai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toshihiro Arai
Nation JapanJapan Japan
Rallye-Weltmeisterschaft (WRC)
Erste Rallye Rallye Australien 1997
Letzte Rallye Rallye Großbritannien 2010
Beifahrer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Barritt
Team Subaru Team Arai
Fahrzeug Subaru Impreza STI
Rallyes Siege Podien WP
86 0 0 0
Meistertitel PWRC 2005, PWRC 2007
Punkte 11
Intercontinental Rally Challenge (IRC)
Erste Rallye Belgium Ypres Rally 2010
Beifahrer AustralienAustralien Dale Moscatt
Team Team Arai
Fahrzeug Subaru Impreza R4
Rallyes Siege Podien WP
5 0 0 0
Punkte 3
Stand: Nach Rallye 10 von 11, Saison 2011

Toshihiro „Toshi“ Arai (jap. 新井 敏弘, Arai Toshihiro; * 25. Dezember 1966 in Isesaki) ist ein japanischer Rallye- und Autorennfahrer.

Er fuhr sowohl als Werksfahrer als auch als Privatier stets Subaru Imprezas verschiedener Entwicklungsstufen. Anders als mit seiner Treue zum Impreza hielt es Arai mit seinen Beifahrern. Seit der Intercontinental Rally Challenge 2011 startet Arai mit dem Australier Dale Moscatt und so mit dem bereits siebten Beifahrer an seiner Seite. In den Jahren 2005 und 2007 gewann er den Titel in der FIA Production Car World Rally Championship.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Erste Erfahrungen im Rallyesport sammelte Arai in der japanischen Rallye-Meisterschaft. Darin gewann er 1992 die Klasse B. 1994 belegte er den sechsten Platz in der Gesamtwertung. Nach zwei dritten Meisterschaftsplätzen in den folgenden beiden Jahren wurde er 1997 japanischer Rallye-Meister. In diesem Jahr nahm er auch an der Rallye Dakar teil.

WRC und PWRC[Bearbeiten]

Arai gab, mit seinem japanische Beifahrer Toshio Omizo, bei der Rallye Australien 1997 sein Debüt in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in einem Subaru der Gruppe N.

1998 war Arai bei drei WM-Rallyes gemeldet. Von der Rallye Neuseeland wurde er und sein neu eingetragener Beifahrer Hiroshi Suzuki ausgeschlossen. Mit dem Briten Roger Freeman an seiner Seite, erreichte er bei der Rallye Australien und der Rallye Großbritannien das Ziel nicht. Bei vier Rallyes der Saison 1999 startete er in einem World Rally Car (damals Klasse A8) ohne in die Punkteränge zu kommen. Drei weitere Rallyes dieser Saison bestritt er wieder in der Gruppe N, wo ihm bei der, durch viele Ausfälle in Erinnerung bleibenden, Rallye China ein siebter Gesamtrang und sein erster Klassensieg gelang.[1]

2000 nahm Arai an acht Läufen der Weltmeisterschaft teil. Bei der Safari Rallye und der Rallye Griechenland erzielte er mit einem sechsten und vierten Platz seine ersten WM-Punkte. Er gewann zudem den, in dieser Saison einmalig ausgetragenen, FIA Teams' Cup. Arai fuhr in der nächsten Saison, mit seinem neuen Beifahrer, dem Australier Glenn MacNeal die ersten neun Rallyes des Jahres. Dort startete er in der WRC von 2001 bis 2002 für das Subaru-Werksteam bei zwölf WM-Rallyes. Bei der als Saisonabschluss 2001 ausgetragenen Rallye Großbritannien wurde der Neuseeländer Tony Sircombe sein neuer Copilot. Während dieser zwei Jahre im Werks-Subaru erreichte er fünf Mal das Ziel und mit Platz vier bei der Rallye Zypern 2001 drei Weltmeisterschaftspunkte. Zusätzlich startete er 2002 bei fünf Rallyes in der PWRC-Klasse, dort erzielte er einen Klassensieg und 22 Punkte.[2]

Toshihiro Arai im Subaru Impreza WRC bei der Rallye Japan 2006

Ab der Rallye-Weltmeisterschaft 2004 konzentrierte sich Arai auf den PWRC-Titel. Er gründete sein eigenes Subaru Team Arai und startete mit seinem Subaru Impreza WRX STi bei sieben Rallye-WM-Läufen. Mit zweiten Plätzen seiner Klasse in Australien und der Rallye Mexiko belegte er zu Saisonende den zweiten Rang der PWRC. 2005 wurde er Meister der FIA Production Car World Rally Championship for Drivers (PWRC). Mit vier Klassensiegen - bei der Rallye Schweden, der Rallye Türkei, der Rallye Japan und in Australien - einem zweiten Platz in seiner Klasse in Neuseeland und dem siebten PWRC-Platz der Rallye Zypern, gewann er den Titel überlegen. In der Saison 2006 gewann er, bei sechs PWRC-Rallyeteilnahmen, die Rallye Mexiko. Die übrige Saison erzielte er eher durchschnittliche Ergebnisse und wurde Sechster seiner Klasse. Bei seiner Heimatrallye startete er für das Subaru-Werksteam im Impreza WRC und erzielte den sechsten Gesamtrang.

Bei der Rallye-Weltmeisterschaft 2007 nahm Arai an sechs Rallyes teil. Er startete mit seinem Team ausschließlich in der PWRC-Klasse und gewann in dieser Wertung die Rallyes in Griechenland und in Neuseeland. Da er zu Saisonanfang in Schweden Sechster, in Mexiko und bei der Rallye Argentinien Klassenzweiter wurde, reichte ihm ein zehnter PWRC-Platz bei der Rallye Japan, um seinen zweiten Titel in der PWRC zu sichern.[3]

Im nächsten Jahr wechselte Arai wieder zu seinem ehemaligen Beifahrer Glenn MacNeal. Als Sechster der PWRC-Klasse in Schweden und PWRC-Dritter in Japan belegte er 2008 in dieser Klasse nur Rang zwölf, da er in Argentinien, Griechenland, Türkei und Neuseeland das Ziel nicht erreicht hatte.[4]

Bei seiner ersten Teilnahme des nächsten Jahres, schied er bei der Rallye Norwegen aus. Des Weiteren wurde er in den PWRC-Wertungen der Saison 2009 Vierter auf Zypern, Dritter in Argentinien und Griechenland. Nachdem er in Australien ausgefallen war, wurde er nach dem zweiten Platz seiner Klasse in Großbritannien Fünfter der Production World Rally Championship 2009.[5]

Auch im WM-Jahr 2010 wurde er am Saisonende Fünfter in der PWRC. In dieser Saison las ihm der Brite Daniel Barritt aus dem Gebetbuch vor. Nachdem er in seiner Klasse den zweiten Platz in Mexiko, den vierten Platz in Neuseeland und den sechsten Platz bei der Rallye Deutschland erreicht hatte, schied er in Japan aus, erzielte einen dritten Platz bei der Rallye Frankreich und wurde Neunter der PWRC-Wertung in Großbritannien.[6]

IRC[Bearbeiten]

Bereits 2010 startete Arai, wie bei allen internationalen Rallyes, mit einem Subaru Impreza bei einem Lauf der Intercontinental Rally Challenge (IRC). Allerdings erreichte er bei der Belgium Geko Ypres Rally 2010 das Ziel nicht. In der Saison 2011 nimmt er mit dem neuen nach R4-Reglement aufgebauten Subaru Impreza an ausgewählten IRC-Läufen teil. Ebenfalls neu ist dabei sein australischer Beifahrer Dale Moscatt. Bei der Tour de Corse erreichte er den 13. Gesamtrang. Während der Sata Rallye Açores schied er aufgrund eines elektrischen Defekts aus. Bei der in Ungarn ausgetragenen Mecsek Rallye wurde Arai 18. des Gesamtklassements. Mit seinem neunten Gesamtrang bei der Rallye Schottland, belegte Arai den ersten Platz in seiner Klasse und erhielt seine ersten drei IRC-Punkte.

WTCC[Bearbeiten]

Toshihiro Arai im Chevrolet Cruze 1.6T in der WTCC 2011

2011 trat Arai erstmals auch im Tourenwagensport an und nahm an einer Veranstaltung der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) teil. Er fuhr in Suzuka einen vom Werksteam RML Group eingesetzten Chevrolet Cruze 1.6T. Mit einem solchen Fahrzeug wurde in dieser Saison die Fahrer- und Herstellerwertung gewonnen.[7] Arais Rundenzeit im Qualifying hätte für Startplatz 16 unter 24 Teilnehmern gereicht. Da er aber anschließend nicht wie vorgeschrieben zum Wiegen abgebogen war, wurden seine Rundenzeiten gestrichen und er musste von ganz hinten starten.[8] In den beiden Rennen wurde er als 13. und als 15. klassiert.

Statistik[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

WRC-Ergebnisse[Bearbeiten]

Saison Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Pos.
1997 Subaru Rally Team Japan Subaru Impreza 555 MON
 
SWE
 
KEN
 
POR
 
ESP
 
FRA
 
ARG
 
GRE
 
NZL
 
FIN
 
IDN
 
ITA
 
AUS
16
GBR
 
0
1998 Subaru Rally Team Japan Subaru Impreza WRX MON
 
SWE
 
KEN
 
POR
 
ESP
 
FRA
 
ARG
 
GRE
 
NZL
EX
0
Toshihiro Arai FIN
 
ITA
 
AUS
DNF
GBR
DNF
1999 Subaru Allstars Endless Sport Subaru Impreza WRC 98 MON
 
SWE
 
KEN
 
POR
DNF
ESP
21
FRA
16
ARG
 
GRE
9
0
Subaru Rally Team Japan Subaru Impreza WRX NZL
13
FIN
 
STi Club Rally Team CHN
7
Subaru Rally Team Japan Subaru Impreza 555 ITA
 
AUS
8
GBR
 
2000 Spike Subaru Team Subaru Impreza WRC 99 MON
 
SWE
 
KEN
6
POR
 
ESP
16
ARG
 
GRE
4
NZL
DNF
FIN
 
CYP
9
FRA
 
ITA
 
GBR
DNF
4 14
Subaru Impreza 555 AUS
13
2001 Subaru World Rally Team Subaru Impreza WRC 01 MON
 
SWE
 
POR
DNF
ESP
 
ARG
8
CYP
4
GRE
DNF
KEN
DNF
FIN
 
NZL
14
ITA
DNF
FRA
DNF
AUS
DNF
GBR
10
3 18
2002 Toshihiro Arai Subaru Impreza 555 MON
 
SWE
25
0
Spike Subaru Team Subaru Impreza WRX FRA
 
ESP
 
CYP
DNF
ARG
11
KEN
DNF
FIN
 
ITA
 
NZL
DNF
AUS
14
GBR
 
555 Subaru World Rally Team Subaru Impreza WRC 02 GRE
13
GER
DNF
2003 Subaru Production Rally Team Subaru Impreza WRX MON
 
SWE
DNF
TUR
 
NZL
11
ARG
9
GRE
 
CYP
9
GER
 
FIN
 
AUS
DNF
ITA
 
FRA
17
ESP
 
GBR
 
0
2004 Subaru Team Arai Subaru Impreza WRX STi MON
 
SWE
26
MEX
13
NZL
15
CYP
 
GRE
 
TUR
 
ARG
DNF
FIN
 
GER
18
JPN
9
GBR
 
ITA
 
FRA
 
ESP
 
AUS
8
1 30
2005 Subaru Team Arai Subaru Impreza WRX STi MON
 
SWE
17
MEX
 
NZL
14
ITA
 
CYP
21
TUR
14
GRE
 
ARG
 
FIN
 
GER
 
GBR
 
JPN
12
FRA
 
ESP
 
AUS
9
0
2006 Subaru Team Arai Subaru Impreza WRX STi MON
 
SWE
 
MEX
9
ESP
 
FRA
 
ARG
30
ITA
 
GRE
21
GER
 
FIN
 
CYP
22
TUR
 
AUS
DNF
NZL
30
GBR
 
3 21
Subaru World Rally Team Subaru Impreza WRC 06 JPN
6
2007 Subaru Team Arai Subaru Impreza WRX STi MON
 
SWE
23
NOR
 
MEX
11
POR
 
ARG
10
ITA
 
GRE
15
FIN
 
GER
 
NZL
13
ESP
 
FRA
 
JPN
29
IRE
 
GBR
 
0
2008 Subaru Team Arai Subaru Impreza STI N14 MON
 
SWE
15
MEX
 
ARG
DNF
JOR
 
ITA
 
GRE
DNF
TUR
DNF
FIN
 
GER
 
NZL
DNF
ESP
 
FRA
 
JPN
12
GBR
 
0
2009 Subaru Team Arai Subaru Impreza STI N14 IRE
 
NOR
DNF
CYP
13
POR
 
ARG
12
ITA
 
GRE
10
POL
 
FIN
 
AUS
DNF
ESP
 
GBR
13
0
2010 Subaru Team Arai Subaru Impreza STI N15 SWE
 
MEX
11
JOR
 
TUR
 
NZL
26
POR
 
BUL
 
FIN
 
GER
34
JPN
DNF
FRA
23
ESP
 
0
Subaru Impreza STI GBR
30

IRC-Ergebnisse[Bearbeiten]

Saison Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte Pos.
2010 Subaru Team Arai Subaru Impreza STI N15 MON
 
CUR
 
ARG
 
CAN
 
SAR
 
YPR
DNF
AZO
 
MAD
 
ZLI
 
SAN
 
SCO
 
CYP
 
0
2011 Stohl Racing Subaru Impreza R4 MON
 
CAN
 
COR
13
YAL
 
YPR
 
AZO
DNF
ZLI
 
MEC
18
SAN
 
SCO
9
CYP 3 33

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Final results China Rally 1999 (ewrc-results.com, abgerufen am 28. September 2011)
  2. Driver profile - Toshihiro Arai (ewrc-results.com, abgerufen am 28. September 2011)
  3. 2007 FIA PWRC Standings (wrc.com, abgerufen am 28. September 2011)
  4. 2008 FIA PWRC Standings (wrc.com, abgerufen am 28. September 2011)
  5. 2009 FIA PWRC Standings (wrc.com, abgerufen am 28. September 2011)
  6. 2010 FIA PWRC Standings (wrc.com, abgerufen am 28. September 2011)
  7. „Rallyespezialist Arai in Suzuka im vierten Chevrolet“ (Motorsport-Total.com am 27. September 2011)
  8. Arai: Waage verpasst, Rundenzeiten gestrichen (Motorsport-Total.com am 22. Oktober 2011 2011)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Toshihiro Arai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien